For a more effortless and secure experience on our site, please consider updating your browser
Suche anpassen
Kategorie
Alle Kategorien
Fahrräder
E-Bikes & Pedelecs
S-Pedelecs
Marken
HNF-NICOLAI
4
Haibike
4
Riese und Müller
4
Cannondale
1
Cube
1
Giant
1
Grace
1
Kalkhoff
1
Alle Marken zeigen
Modelle
SDURO Trekking S 8.0 2018
2
SDURO Trekking S 8.0 Trapez 2018
1
XDURO Trekking S 9.0 Trapez 2018
1
Händler
HNF-NICOLAI
4
Fahrradhaus Jähn
3
Rad & Tour Cuxhaven
3
Bikers Point
1
Bikestore Würzburg
1
Fahrrad Magdeburg
1
KL Bikes
1
Laufrad Gengenbach
1
Mehr anzeigen
Verfügbarkeit
Ort
Geschlecht
Zustand
Farbe
Größe
Schaltung
Gepäckträger
Motorleistung
Suspension
Rahmenform
Motor Hersteller

S-Pedelecs

Ansicht:
 

Warum ein S-Pedelec kaufen?

Die Vorteile eines S-Pedelecs liegen auf der Hand: es verbindet die Vorzüge eines Fahrrads mit beachtlichen Geschwindigkeiten. Daher sind die geländegängigen Modelle vor allem für sportliche Fahrer interessant, die aus sich und dem Terrain alles, aber wirklich alles herausholen möchten. Oder für Berufspendler die mittlere bis weite Strecken zurücklegen müssen, denn die überwindet ein S-Pedelec absolut spielend. Und schnell.

Was ist was? S-Pedelec vs E-Bike

Die Verwirrung ist groß, denn es gibt unterschiedliche Fahrradtypen mit elektrischem Antrieb. E-Bike, Pedelec, S-Pedelec ... viele Bezeichnungen, aber alles eigentlich Fahrräder? Ganz so einfach ist die Sache nicht, denn auch wenn im täglichen Sprachgebrauch alle E-Bike genannt werden, ist ein S-Pedelec streng genommen kein Fahrrad.

Ein Fahrrad mit einem Antriebsassistenten mit bis zu 250 Watt und 25 km/h Geschwindigkeit ist eigentlich ein Pedelec und gilt als normales Fahrrad. Ein S-Pedelec hat bis zu 450 Watt und fährt 45 km/h schnell. Das „S“ steht übrigens für Speed – Geschwindigkeit.

Ein E-Bike muss gar nicht getreten werden, es fährt alleine über Motorkraft und ist eher ein Mofa als ein Fahrrad.

Was der Gesetzgeber dazu sagt

Ein S-Pedelec gilt im Straßenverkehr nicht mehr als Fahrrad, es ist ein Kleinkraftrad. Daher gibt es bei der Nutzung einige Punkte zu beachten:

  • Im Gegensatz zu anderen Fahrrädern besteht eine Helmpflicht.
  • Ohne Führerschein darf ein S-Pedelec nicht gefahren werden, und auch erst mit 16 Jahren.
  • Das Fahrrad braucht eine Versicherungsplakette.
  • Innerorts darf nicht auf Fahrradwegen gefahren werden.
  • Wegen der größeren Geschwindigkeiten sind Fahrradanhänger und Kinderfahrradanhänger verboten.

45km/h oder sogar mehr?

Der Antriebsassistent unterstützt dich bis 45 km/h, danach ist er abgeriegelt. Es wird aber nur die Motorkraft gedrosselt, das Fahrrad wird nicht gebremst. Wenn du magst oder kannst, steht es dir selbstverständlich frei, aus eigener Kraft schneller zu fahren. Bergab ist das zum Beispiel gut möglich, daher setzen viele Mountainbike-, oder Downhill-Fans mittlerweile auf S-Pedelecs. Unabhängig von Bergbahnen kann der Weg den Berg hinauf spielend bewältigt werden, downhill kann sich ungebremst pures Fahrvergnügen mit Adrenalin mischen.

Auf ebener Strecke fällt bei 45 km/h die Motorunterstützung abrupt weg, das Fahrgefühl wird deutlich weniger spaßig. „Wie mit angezogener Handbremse“ hört man oft. Den wenigsten S-Pedelec-Fahrern wird dies aber tatsächlich unangenehm auffallen, denn wer konstante Geschwindigkeiten über 45 km/h halten kann, muss außergewöhnlich gut trainiert sein. Nur zum Vergleich: die durchschnittliche Geschwindigkeit der Tour de France-Fahrer liegt bei ungefähr 42 km/h.

##So funktioniert ein S-Pedelec

Ein S-Pedelec hat am Rahmen einen oder auch zwei Akkus, die sorgen für die nötige Energie. Momentan arbeiten viele Hersteller daran, die Akkus unsichtbar zu machen, sie werden in die Rohre des Rahmens eingepasst. Ein Motor bringt die Energie dann auf die Straße. Es gibt drei verschiedene Positionen für den Motor. Frontmotoren, Mittelmotoren oder Heckmotoren haben jeweils Vor-, und Nachteile, mehr dazu kannst du in unserer Kaufberatung für E-Bikes nachlesen.

Die Fahrräder sind mit mehreren Sensoren ausgestattet, die deine Trittfrequenz oder Trittkraft messen und dann die Kraft des Antriebsassistenten dosieren. Es gibt verschiedene Unterstützungslevel, so kannst du auswählen wie viel Eigenleistung du bringen willst und wie viel der Motor beisteuert. Du wählst sie über das Display des Fahrradcomputers aus.

Für wen eignet sich ein S-Pedelec?

Ein S-Pedelec ist mit Sicherheit kein Einsteigermodell. Wenn du lange nicht auf dem Fahrrad gesessen hast, ist ein S-Pedelec eher ungeeignet. Nur geübte Fahrer die mit den großen Geschwindigkeiten, die ein S-Pedelec ermöglicht, zurecht kommen, sollten sich damit in den öffentlichen Verkehr begeben. Auf jeden Fall empfiehlt es sich, auf wenig frequentiertem Gelände auszuprobieren, was das Bike kann, einige Kurven zu fahren und das Bremsen zu üben.

Wichtige Komponenten

Wo wir schon bei den Bremsen sind - um ein so schnelles und relativ schweres Gefährt zuverlässig anzuhalten, braucht es griffige Bremsen. Achte bei der Anschaffung darauf. Ebenso wichtig ist ein stabiler Rahmen, besonders bei den für off-road-Fahrten ausgelegten S-Pedelecs.

Wenn die technische Ausstattung von Top-Herstellern wie Bosch, Brose, Yamaha oder Shimano stammt, kannst du dich darauf verlassen, beste Qualität an deinem S-Pedelec zu haben. Die Ausstattung für MTB-S-Pedelecs richtet sich danach was du so vorhast. Prinzipiell gibt es alles was ein Gelände-Bike sonst bietet auch für S-Pedelecs.

Wenn das S-Pedelec für den Weg zur Arbeit gedacht ist, sind ein stabiler Gepäckträger, Schutzbleche, ein Kettenschutz und eine verkehrssichere Ausstattung eine gute Wahl.

S-Pedelec kaufen - auf BikeExchange

Bei unseren Fahrradhändlern kannst du dich umfassend über S-Pedelecs informieren. Wenn du auf BikeExchange ein Fahrrad gefunden hast, das dich besonders interessiert, kannst mit ein paar Klicks herausfinden, welcher Händler es für dich auf Lager hat. Gibt es Fragen kannst du diese per Email oder am Telefon im Vorfeld klären. Du darfst das S-Pedelec deiner Wahl sicher auch Probe fahren. Und schon kann es losgehen – wie der Blitz!