Für eine schnellere und sicherere Nutzererfahrung auf BikeExchange empfehlen wir dir, deinen Browser zu aktualisieren.
Fahrrad verkaufen

E-Bike Nachrüstsätze: Was es zu beachten gibt

April 17, 2018
E-Bike Nachrüstsätze: Was es zu beachten gibt

Prinzipiell eignet sich jeder Fahrradtyp zur Umrüstung zum E-Bike. Mountainbike, Citybike, Tourenrad, sogar für Klappräder gibt es Nachrüstsätze. Sinnvoll ist der Umbau aber leider nicht immer.

Wir verraten dir was du beachten musst und ob sich das Umrüsten überhaupt lohnt.


Entdecke über 3.500 E-Bike Angebote auf unserem Marktplatz


Eignet sich das Fahrrad überhaupt?

Damit du nicht einen teuren Umrüstsatz kaufen gehst, nur um dann hinterher festzustellen, dass dein Fahrrad nicht zum E-Bike taugt, solltest du zunächst folgende Bereiche deines Bikes checken: Die technische Ausstattung, die ein E-Bike ausmacht ist leider nicht in der Gewichtsklasse der Fliegengewichte beheimatet. Im Klartext – durch Motor, Akku, Kabel und Bedienkomponenten kommen einige Kilo zusammen, fünf bis neun zusätzlich können es insgesamt werden. Außerdem bist du auf einem E-Bike tendenziell deutlich schneller unterwegs als mit eigener Muskelkraft. Das muss dein Fahrrad aushalten. Wenn dein Bike nicht sehr stabil gebaut und außerdem noch in hervorragendem Zustand ist, eignet es sich nicht als e-Rennmaschine.

Der Nachrüstsatz muss zu deinem Bike passen. Rahmenform und -material müssen sich zum Umbau eignen und nicht jede Schaltung verträgt sich mit einem Motor. Viele Umbausätze können nicht mit einer Rücktrittbremse kombiniert werden.

Das größere Gewicht und die erhöhte Geschwindigkeit erfordern zudem absolut verlässliche Bremsen. Nicht ohne Grund haben die meisten E-Bikes von der Stange modernste Scheibenbremsen. Wenn dein Fahrrad die nicht hat, solltest du gleich bei unseren E-Bike-Angeboten weiterlesen!

Experten raten dazu ein Fahrrad von weniger als 400 Euro Zeitwert nicht umzurüsten. Dein Bike sollte nicht älter sein als 4 bis 5 Jahre, Aluräder dürfen nicht mehr als 10.000 km Fahrleistung erbracht haben. Darüber besteht die Möglichkeit, dass durch normalen Verschleiß und Materialermüdung Schäden entstanden sind, die man deinem Bike vielleicht nicht ansieht, die aber ein E-Bike zu einem gefährlichen Geschoß machen würden.

bionx_e-bike_nachrustsatz-jpg

Heckmotor-Nachrüstsatz von BionX

Die Motorenfrage

Es gibt drei Arten von Motoren, nämlich Front-, Mittel-, und Heckmotoren. Je nach Position greifen sie an einer anderen Stelle in den Antrieb deines Fahrrads ein. Dort sorgen sie dann für erhöhten Verschleiß. Bei ihren E-Bikes achten die Hersteller darauf, dass diese Komponenten besonders viel vertragen, bei deinem Fahrrad kann es trotz hochwertigster Verarbeitung passieren, dass die Teile der dauerhaften Mehrbelastung nicht gewachsen sind.

Wenn du nicht sicher bist, ob dein Fahrrad, die Bremsen oder der Antrieb sich für einen Umbau zum E-Bike eignen, kannst du einen unserer Profis – du findest sie unter Finde einen Fahrradladen – um Rat fragen.

Welcher Motor ist der richtige?

Heckmotoren sind die am häufigsten nachgerüsteten Motoren. Die meisten Fahrräder sind so konstruiert, dass der Rahmen die Mehrbelastung an der Nabe spielen schluckt. Ein Heckmotor funktioniert nur mit Kettenschaltung und nicht mit einer Rücktrittbremse. Heckmotoren sind leise, sie verschieben den Schwerpunkt des Fahrrads nach hinten, allerdings sorgen sie für ein angenehmes, direktes Fahrgefühl. Es gibt Getriebemotoren oder Direktläufer.

Mittelmotoren verteilen das Gewicht am Fahrrad optimal, du merkst kaum, dass du mit einem E-Bike unterwegs bist. Sie funktionieren mit Naben- oder Kettenschaltungen, es gibt sie auch in Kombination mit Rücktrittbremsen. Sportliche Fahrer bevorzugen Mittelmotoren.

xdreamlite-e-bike-nachrustsatz-jpg

xDreamlite - nachrüstbarer E-Bike Mittelmotor

Frontmotoren sind eher die Notlösung, denn sie beeinflussen das Fahrverhalten drastisch, „wie mit einem voll beladenen Lenkerkorb“, hört man oft. Außerdem nehmen viele Gabeln den Verscheiß doch eher übel. Sie funktionieren aber wahlweise mit Ketten-, und Nabenschaltung, auch Rücktrittbremsen sind kein Problem.

Was musst du ausgeben?

Die günstigsten Nachrüstsätze bekommst du ab ungefähr 250 Euro. Du kannst aber je nach Hersteller und Spezifikationen bis zu 2000 Euro hinblättern. Die meisten Nachrüstsätze werden mit sämtlichem Zubehör geliefert, Du musst dich also nicht darum kümmern, Kabel oder einzelne Schräubchen zu besorgen. Eventuell brauchst du noch geeignetes Werkzeug, schon kann es losgehen. Der Einbau durch Profis kostet natürlich auch noch eine Stange Geld, mit vier bis fünf Mechanikerstunden musst du rechnen.

pendix-e-bike-nachrustsatz-jpg

Pendix Nachrüstsatz

Und nun die Gretchenfrage:

Lohnt es sich, dein Fahrrad umzurüsten?

Nicht ganz einfach zu beantworten.

Ein Fahrrad, das sich für die Umrüstung eignet wird eher auch kein ganz billiges Bike sein. Die Rechnung „billiges Fahrrad plus billiger Nachrüstsatz = günstiges E-Bike“ wird daher leider eher nicht aufgehen. Diese Kombi wird in den seltensten Fällen ein harmonisches Gespann. Das billige Fahrrad ist der Mehrbeanspruchung nicht gewachsen, es wird schlimmstenfalls vorzeitig den Dienst quittieren. Wenn du preisgünstig an ein E-Bike kommen willst, das dir gute Dienste leistet, ist ein komplettes E-Bike der unteren Preisklasse mit Sicherheit die bessere Wahl. Die Hersteller sorgen dafür, dass du auch für relativ wenig Geld ein zuverlässiges Bike bekommst. Gespart wird an der Reichweite des Akkus oder an der Power des Motors, vielleicht kann der Bordcomputer nur die absoluten Basics anzeigen, aber alles passt zusammen.

Wenn du ein richtig gutes Fahrrad besitzt, aber auf den Komfort eines Antriebsassistenten nicht länger verzichten willst, sieht die Sache schon anders aus. In Kombination mit einem hochwertigen Motor kann daraus durchaus ein E-Bike werden, das Spaß macht. Wenn dein Bike also ungefähr 1000 Euro oder mehr wert ist und nicht schon deiner Oma gehört hat, ist der Nachrüstsatz durchaus eine Option. Allerdings kommt dazu noch die Kosten der Umrüstung.

Kannst du dein Bike selbst umrüsten?

Fahrradmechaniker raten dringend davon ab. Es braucht schon einiges an Know-How um aus einem Fahrrad ein verkehrssicheres E-Bike zu machen. Firmen die sich auf das Nachrüsten von Antriebsassistenten spezialisiert haben oder Fahrradfachhändler bieten dir einen Rundum-Service, sie beurteilen dein Fahrrad, wissen, ob ein Front-, Mittel-, oder Heckmotor passt, bauen alle Komponenten ein und geben dann möglicherweise sogar Garantie auf Motor, Akku und Bedienelement. Sie können dich auch beraten wenn es darum geht, das passende Umbaukit für deine Zwecke auszuwählen, denn für mehrtägige Touren durch die Alpen brauchst du andere Hardware als um täglich 15 Minuten durch die Stadt zum Büro zu fahren.

Allerdings können mit Material und Einbau bis zu 1000 Euro zusammenkommen, für ein bisschen mehr bekommst du dann schon ein ordentliches E-Bike, an dem nicht herumgeschraubt wurde.

Falls du dich dann doch selber an die Schraubenschlüssel wagen möchtest, liegen den Umrüstsätzen detaillierte Einbauanleitungen bei. Manche Hersteller versorgen dich auch mit einschlägigen YouTube-Tutorials. Wenn du technisch nicht völlig unbegabt bist und schon einmal die Laufräder an einem Fahrrad gewechselt hast, ist es durchaus möglich den Einbau selbst erfolgreich zu meistern.

Allerdings musst du beachten, dass in diesem Fall sämtliche Gewährleistung seitens der Hersteller verfällt. Du bis dann quasi selber stolzer Hersteller deines Bikes.

ansmann-e-bike-nachrustsatz-jpg

Ansmann E-Bike Nachrüstsatz

Unterm Strich: Unser Fazit

Während wir vor einigen Jahren noch ganz klar davon abgeraten hätten, sind E-Bike Nachrüstsätze mittlerweile sowohl was den Einbau als auch die Funktionsweise angeht auf einem Stand angelangt, bei dem man sie bedenkenlos als Alternative zum neuen E-Bike empfehlen kann. System wie das Pendix eDrive sind benutzerfreundlich zu installieren und werden vom Hersteller über das Händlernetz vertrieben, um einen bestmöglichen Service zu generieren. Trotzdem gilt es stets zu beachten, dass du dein Fahrrad grundlegend veränderst und jegliche Garantie verlierst. Außerdem sind die Kosten nicht zu unterschätzen, bis zu dem Punkt, dass es vielleicht schon günstiger ist, sich ein neues E-Bike zu kaufen. Ein E-Bike das dir zuverlässig im Alltag zur Seite steht oder mit dem du viele unvergessliche Touren erleben kannst, bekommst du nämlich auch budgetfreundlich wenn du die Angebote unserer Händler durchstöberst. Es gibt immer wieder Sonderangebote in unsrem E-Bike Sale, die ihr Geld wert sind. Vor allem wenn du sportlich Großes vorhast, und zum Beispiel gerne per Mountainbike abseits befestigter Wege herumschrubbst oder eine mehrtägige Radtour planst ist ein fertig gekauftes E-Bike die sichere und zuverlässigere Wahl. Auch wenn du Fahrgäste mitnehmen möchtest und ein Kind im Kindersitz oder einem Kinderfahrradanhänger mit von der Partie sein soll, solltest du dich auf keinen Fall auf eventuell unzureichende Bremsen verlassen!

Mehr lesen

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter