Suche anpassen
Kategorie
Alle Kategorien
Fahrräder
Rennräder & Cyclocross
Rennrad
Marken
Trek
Trek
432
Specialized
260
Cannondale
174
Giant
156
Cube
133
Scott
91
Focus
66
Stevens
61
Alle Marken zeigen
Modelle
Madone 9.2 C H2 2017
13
Émonda ALR 5 2017
11
Émonda SL 5 2017
9
Domane ALR 4 2017
8
Domane ALR 4 Disc 2017
8
Domane SL 8 Disc 2018
8
Domane SLR 6 Disc 2017
8
Émonda ALR 5 2018
8
Mehr Modelle anzeigen
Händler
Preisser
56
Radhaus Ansbach
55
Radsport Fischer & Wagner OHG
54
Bike Profis Zwickau
53
Herobikes
53
KT Bikes
53
Radsport Höppel
43
Sport Fahrrad Hübel
17
Mehr anzeigen
Verfügbarkeit
Ort
Geschlecht
Farbe
Größe
Gruppen
Rahmenmaterial

Trek Rennräder

Ansicht:  

So entstanden die Trek Rennräder

Alle haben den Anspruch, doch nur die wenigsten formulieren es so eindeutig: Trek baut nach eigenen Angaben nämlich die besten Performance-Rennräder der Welt. Der Hersteller aus Waterloo, Wisconsin ist seit Jahren bekannt für sein exzellentes Entwicklerteam und hat sich vor allem mit seinen hochwertigen Rennrad-Rahmen einen Namen gemacht. Zwar besticht das Sortiment der Kultmarke mit einer breiten Auswahl an Fahrradtypen, doch am bekanntesten ist immer noch das Trek Rennrad, auch aufgrund der zahlreichen Siege im Profiradsport.

> Mehr lesen: Trek Rennräder 2017 – Alle Neuheiten und Highlights

Sechs Jahre nach seiner Gründung im Jahr 1976 brachte Trek schon seit erstes Rennrad auf den Markt. Seitdem folgte eine Vielzahl an innovativen Entwicklungen, wegweisenden Technologien und internationalen Erfolgen. Lance Armstrong war einer der ersten „Stars“ auf einem Trek Rennrad, und auch wenn ihm seine sieben Tour de France Siege aberkannt wurden, profitierte der Hersteller von den Erfolgen und etablierte sich als Top-Marke im Rennradsport. So folgte dann 2007 der erste „richtige“ Tour-Erfolg durch Alberto Contador auf einem Trek Madone, das nach der Col de la Madone bei Nizza benannt wurde.

Technologien für ein besseres Rennrad

Als weltweit erster Hersteller startete Trek 1992 mit der Serienfertigung von Rennradrahmen aus Carbon. Diese waren um einiges leichter als die bis dahin gängigen Aluminium- und Stahlrahmen, aber auch schwieriger zu verarbeiten. Durch seine langjährige Erfahrung mit dem Werkstoff zählt das Unternehmen zu den besten Carbonrahmen-Herstellern und hat gelernt, durch innovative Fertigungstechniken maximale Steifigkeitswerte aus minimalem Gewicht herauszuholen. Den Beweis findet man bei jedem Bike der Profimodellreihen Madone, Emonda und Domane. Die Rahmen vermitteln hohe Stabilität bei vollster Kontrolle und agilem Handling und machen ein Trek Rennrad auf jeder Strecke zum Siegkandidaten.

Trek vertraut bei der Weiterentwicklung seiner Bikes aber nicht nur auf die eigene Entwicklungsabteilung, sondern kann auch auf das Feedback der Profis vertrauen. Das Trek-Segafredo-Team misst sich auf der UCI WorldTour mit den besten Rennradsportlern der Welt und hat Radsportlegenden wie Fabian Cancellara hervorgebracht. Die Profis bringen die Bikes an ihre Grenzen und können dadurch wertvolle Einblicke in das Verbesserungspotential der Räder geben. Technologien wie das richtungsweisende OCLV-Carbon oder das IsoSpeed-System für mehr Nachgiebigkeit des Rahmens machen Trek Rennräder besonders und der stetige Drang nach Innovation zeichnet sie aus.

Neuheiten der Saison

Trek legt für das kommende Jahr nochmal eine Schippe drauf, wenn es um den Fahrkomfort geht. Dabei heißt das Konzept immer noch: Komfort durch eingebaute Nachgiebigkeit. Sowohl das Silque und der Langstreckenrenner Domane erhalten nämlich einen weiteren Isospeed-Decoupler zusätzlich zu dem System hinten, was für mehr Flex in Sattelrohr- und -stütze sorgt. IsoSpeed vorne soll laut Herstellerangaben die Nachgiebigkeit der Front um 10% gegenüber klassischen Rennrädern verbessern. Die Top-Modelle erhalten zusätzlich auch das justierbare System im Heck, wodurch die Nachgiebigkeit an die individuellen Bedürfnisse des Fahrers und das Terrain angepasst werden kann. Eine weitere Neuheit sind die Flat-Mount-Scheibenbremsen am Domane, die noch leichter und schmaler sind verglichen mit den Standardmodellen. Der IsoCore-Lenker soll außerdem Straßenvibrationen um bis zu 20% gegenüber herkömmlichen Carbonlenkern verringern.

Ebenfalls neu: die RSL Modelle. RSL steht für Race Shop Limited und bezeichnet High-End-Bikes, die zusammen mit Profi-Athleten entwickelt wurden. Sie verfügen über State-of-the-Art-Komponenten, verbesserte Spezifikationen und die aggressivere H1-Geometrie. Bei den Komponenten setzt Trek auch auf die neuesten Entwicklungen: SRAM eTap, die neue Shimano Dura-Ace sowie Vision Laufräder finden sich unter einigen Modellen, sodass ausgesprochene Racer nicht gleich nach dem Kauf auf Upgrades angewiesen sind, wenn sie sich gleich ins nächste Rennen stürzen möchten.

Domane

Das Trek Domane 2017 haben wir bereits im April diesen Jahres ausführlich vorstellen dürfen. Der Ersteindruck war phänomenal – das Domane wurde seinem Ruf als König der Langstrecke gerecht und verzauberte unseren Tester mit seinem extrem smoothen Fahrgefühl. Das IsoSpeed-System vorne gepaart mit der justierbaren Variante hinten und dem IsoCore-Lenker entpuppte sich als eingespieltes Team, das für hohen Fahrspaß und maximalen Komfort sorgte. Die justierbare IsoSpeed-Technologie hinten setzt auf ein Twin Seat Tube Design, um Fahrkomfort und Nachgiebigkeit voneinander zu trennen. Mithilfe eines Spacers lässt sich dann die Steifigkeit des Systems schrittweise verändern. Die bequemste Variante ist jetzt nochmal 14% nachgiebiger als beim Vorgänger, während die steifste Einstellung 25% mehr Stabilität gibt. So lässt sich das Endurance Rennrad schnell vom Racer in ein All-Road-Bike verwandeln.

Das vordere IsoSpeed-System nutzt ein Drehmechanismus, um trotz erhöhter Nachgiebigkeit die laterale Steifigkeit zu erhalten. Das eigenwillige Design ermöglicht es den Lagern. sich am oberen Steuerlager zu drehen, sodass das Steuerrohr innerhalb des Rahmens flexen kann. Zusätzlich kann der IsoCore Lenker dank einer Gummischicht innerhalb der Carbon-Schichten bis zu 20% mehr an Vibrationen absorbieren. Die Modellvielfalt des Trek Domane wurde nochmal erhöht. Neben einer RSL-Variante gibt es Disc, Non-Disc- und Aluminium-Versionen des Langstreckenrennrads.

Silque

Das Trek Silque ist das Damen-Äquivalent zum Domane – ein Road Bike für die Langstrecke mit reichlich Komfort. Neben der WSD-Geometrie (Women Specific Design) und dem Ride-Tuned Rahmen bietet das Silque Anpassungen bei Sattel, Lenker und weiteren Berührungspunkten zwischen Fahrerin und Rad. Mit an Bord sind außerdem die IsoSpeed-Technologie sowie der IsoCore Carbonlenker.

Emonda

Das Emonda bekommt für das neue Modelljahr 2017 reichlich neue Bikes verpasst. Zwei RSL-Varianten mit jeweils SRAM eTap und der neuen Shimano 9100 Dura-Ace, zwei Aluminium-Modelle sowie reichlich Auswahl in den Preisklassen dazwischen sorgen für genügend Auswahl für jeden Emonda-Liebhaber. Die Vielfalt bezieht sich auch auf die Farben – kein anderes Trek Rennrad hat für 2017 so viele unterschiedliche Farbkombinationen spendiert bekommen.

Madone

Das „Ultimative Rennrad“ von Trek bleibt für das neue Jahr weitestgehend unverändert - nur einige neue Farben sowie neue Laufrad-Optionen und natürlich die Shimano Dura-Ace 9100 bringen etwas frischen Wind. In seiner jetzigen Form ist das Madone seit 2015 auf dem Markt und wurde zum Aero-Bike des Trek Road Arsenals. Mit den speziellen KVF-Rahmenrohren, integriertem Lenker/Vorbau, interner Zugverlegung und versteckten Bremsen setzte man auf volle Aerodynamik. Seine enorme Steifigkeit verdankt es dem enormen Unterrohr sowie breiten Kettenstreben.

1 Serie

Die kurz betitelte Rennradserie 1 von Trek bildet den Einstieg in die Road Bike Welt. Der Aluminiumrahmen besteht aus 100 Alpha Aluminium und verfügt über die einsteigerfreundliche H2 Geometrie. Ziel des Bikes ist es, für wenig Geld ein Fahrgefühl ähnlich der Top-Modelle zu vermitteln. Bei den Komponenten setzt man auf solide Shimano-Gruppen mit Compact-Kurbel sowie Bontrager Räder. Was das 1 von der Konkurrenz unterscheidet ist eine Wandlungsfähigkeit. Dank der Kompatibilität für Schutzbleche und Gepäckträger kann man das 1 ganz einfach in einen alltagstauglichen Allrounder verwandeln. Das Lexa ist das Gegenstück für die Damen und überzeugt mit den selben Eigenschaften.

Das richtige Trek Rennrad finden

Das Sortiment der Fahrradschmiede aus Wisconsin reicht von Rennrädern für Einsteiger bis hin zu Modellen für wohlhabende Hobbyfahrer oder eben Profis der Weltelite. Dabei unterscheidet Trek seine Bikes nach Verwendungszweck – für die Langstrecke, wo Komfort mehr zählt als alles andere, hat Trek das Domane im Angebot, dessen Rahmen besonders flexibel ist. Für Sprinter geht es mit dem Aero-Bike Madone auf die Jagd, dessen windschnittige Form noch die letzten Sekunden gutmacht. Das „klassische“-Rennrad für Allrounder und vor allem Bergspezialisten ist das Emonda, dass den gesunden Mittelweg findet und dabei den leichtesten Rahmen der drei Profimodelle hat. Alle Informationen zu den verschiedenen Rennradtypen am Beispiel des Trek-Sortiments findet ihr in unserem Blog.

Die besten Trek Angebote im Online-Shop

Da Trek wirklich jedem Radler seinen Rennrad-Wunsch erfüllen möchte, gibt es alle Modelle in zahlreichen Ausführungen. SLR, Disc, 7, 8 oder doch 10? Die etlichen Varianten können verwirren, doch in unserem Shop wird dir dabei geholfen, das richtige Bike für deine Ansprüche und vor allem deinen Geldbeutel zu finden. Sortiere die Suchergebnisse nach Preis oder Ersparnis oder filtere einfach nach der gewünschten Preisspanne. Die Informationen zu den einzelnen Bikes findest du stets in den Produktspezifikationen. Da wir dir die Angebote von Hunderten deutschen Händlern auf einer Webseite bündeln, ist es für dich ein leichtes, die besten Deals einfach miteinander zu vergleichen und dann das Schnäppchen deines Lebens zu machen. Zahlreiche Testräder, Auslaufmodelle und Restposten machen es dir hier einfach. Also viel Spaß beim Stöbern!

Mehr Informationen zum Sortiment gibt es auf der Webseite von Trek.