GT Mountainbikes (MTB)

Ansicht:  

GT Mountainbikes - Legenden des Trails

GT Bicycles wurde Anfang der 70er Jahre gegründet. GT steht für den Namen des Gründers Gary Turner, der schlicht unzufrieden mit der Qualität und Belastbarkeit der damals erhältlichen Fahrradrahmen war. Es war die Zeit, als die ersten Enthusiasten auf ihren umgebauten Straßenrädern die Berge Kaliforniens herunterbretterten. Das Material dieser damaligen Downhill-Bikes war den Belastungen natürlich nicht sonderlich gewachsen. Findige Unternehmer begannen, speziell für den Geländeeinsatz konstruierte Räder zu bauen - die Geburtsstunde der Mountainbikes. Auch Gary Turner gründete ein Unternehmen, konstruierte und baute zunächst jedoch hochwertige und trotzdem leichte BMX-Räder.

Die dabei gesammelten Erfahrungen halfen ihm später beim Aufbau einer weiteren Produktsparte, den GT Mountainbikes. Viele Sporter hat die Marke seitdem zum Erfolg geführt - ein GT Bike hat daher bis heute den MTB-Sport in den Genen. Seit den frühen Jahren, in denen die Bikes noch allen Anforderungen gleichzeitig genügen mussten, hat es eine ständige Spezialisierung für die verschiedensten Einsatzbereiche gegeben. Einige wichtige Bike-Typen und ihre Merkmale stellen wir euch an dieser Stelle zusammen mit den entsprechenden GT Modellen vor:

Cross Country & Marathon Bikes

Dies sind die Leichtathleten unter den Mountainbikes. Gewicht spielt bei diesen Racern eine sehr große Rolle. Deshalb sind sie oft aus Carbon oder gewichtsoptimierten Aluminium. Auf verwinkelten Cross-Country-Rennstrecken braucht man zudem ein direktes und wendiges Fahrverhalten, wie es das GT Hardtail der Zaskar Serie bietet. Eine sportliche Sitzposition sorgt für eine ideale Tritteffizienz und damit satten Speed. Auch erhöht sich so der Druck auf das Vorderrad, gut für die Bewältigung von steilen Rampen bergauf. Aber aufgepasst: die sportlichen Fahrwerke verzeihen wenig Fehler bei schnellen Abfahrten! Marathon-Bikes hingegen legen den Fokus eher auf Laufruhe und Komfort für lange Distanzen, verleugnen aber nie ihren Race-Charakter.

Das GT Mountainbike mit der längsten Rennerfahrung ist das Zaskar. Es blickt auf eine Modellgeschichte von mehr als 25 Jahren zurück. Nach der Hochgebirgsregion Zanskar benannt ist es Kultbike und Ikone der Marke GT MTB. Es ist das weltweit einzige Bike, auf dem Weltmeistertitel im Downhill, Cross Country und Trial errungen wurden. Man merkt schon, dieses GT Mountainbike kann man nicht so einfach in eine Schublade stecken. In seiner brandneuesten Ausgabe ein echtes Do-it-all-Bike, auf der Rennpiste genauso zu Hause wie im Alltag.

All-Mountain, Enduro & Trail Mountainbikes

Neben den Rennspezialisten gibt es natürlich auch Bikes für lange Touren, abfahrtslastige Enrudo-Rennen oder die schnelle Feierabendrunde. All-Mountain-Bikes haben gute Reserven für technische Abfahrten und bieten dank der Fully-Federung angenehmen Komfort auf langen Touren. Abfahrtslastiger ausgelegt ist die Enduroklasse. Dies sind stabile Geräte, die für lange Ausfahrten, aber auch für den Bikepark geeignet sind. Wer hier ans Limit kommen möchte, liegt mit dem GT Mountainbike Sanction richtig. Ein ultrastabiler Rahmen, eine für die Abfahrt optimierte Ausstattung, dazu supergriffige Reifen lassen dieses Bike panzergleich durch schwierigstes Gelände pflügen. Klar, dass man es gewichtsmäßig mit dem Sanction nicht gerade mit einem Leichtgewicht zu tun hat.

Die relativ neue Kategorie der Trailbikes sind in erster Linie Allrounder. Mountainbikes also, welche schnell in der Ebene rollen, sportlich den Berg hochkraxeln und bergab viel Sicherheit vermitteln. Die Geometrie ist eher berglastig und sorgt für optimales Kletterverhalten. Wie der Name schon verspricht: alles ist auf das Fahren von Trails ausgelegt. Das Helion ist ein typisches GT Mountainbike dieser Kategorie. Es ist nicht auf den harten Renneinsatz zugeschnitten, sondern positioniert sich eher bei den soliden All-Mountain- oder Trailbikes. Es ist für ein breites Gelände-Spektrum geschaffen, gleichzeitig aber dämpft es nicht mit so viel Federweg, daß man das Gefühl bekäme, ineffizient unterwegs zu sein.

Auch das GT Sensor als weiterer Vertreter dieser Klasse verbindet Allround-Talent mit Biss und Knackigkeit. Es hat etwas mehr Federweg als die GT Mountainbikes der Race-Klasse, genau die richtige Dämpfung, um für jeden Trail bestens gerüstet zu sein. Mit seinem kurzen Vorbau, dem breiten Lenker, dem tiefen Cockpit und dem langen vorderen Rahmendreieck hat man sowohl die absolute Kontrolle bergab wie auch gleichzeitig exzellente Klettereigenschaften.

Downhill – die Königsdisziplin

Diese Bikes gehören zu den Spezialisten der Mountainbike-Fraktion. Der Sattel ist leicht schräg, sodass man beim Bergabfahren gerade sitzen kann. Downhill Racer wollen am liebsten harte Trails hinunterfliegen. Die stabilen Rahmen kommen gut mit hoher Geschwindigkeit klar und verkraften gleichzeitig harte Schläge, bestehen in der Regel auch noch aus dem stabileren Aluminium. Die Technik kommt zum Teil aus der Motorradindustie und ist mit den Jahren immer aufwendiger geworden. Das GT Fury fährt bei diesen Bikes ganz vorne mit. Es ist ein ausgereiftes High-End Downhill-Bike. Auf schnellen und technischen Abfahrten ist es voll in seinem Element. Ob Rennen oder Bikepark, dieses GT Mountainbike bügelt einfach alles weg.

Du brauchst noch mehr Stoff über GT Mountainbikes? Dann schau auf der Webseite des Herstellers vorbei.