Trek E-Bikes

Ansicht:  

Trek E-Bikes – Qualität aus bestem Hause

Der heute weltweit bekannte und geschätzte Fahrradhersteller begann bereits 1976 in den USA mit der Produktion von qualitativ hochwertigen Bikes. Seit dieser Zeit schlossen sich gleich mehrere weitere Marken dem Konzern an. Das werkseigene Team unterstützt die Entwickler bei ihrem Streben nach neuen Technologien und Produkte an ihren Bikes zur Serienreife zu bringen. Zu dem bevorzugten Gebiet gehört zwar die Herstellung von Mountainbikes und Rennrädern, doch es überrascht nicht, dass in den letzten Jahren auch immer wieder Innovationen im E-Bike-Bereich geschaffen wurden. Da Trek schon immer zu den Marktführern im Bereich Design und beim setzen neuer Standards gehörte, überrascht es nicht, dass man heute auch im Bereich der Elektrofahrräder ganz groß mitmischt. Und 2017 gab es besonders viele Neuerungen.

Wann macht ein E-Bike Sinn?

Noch vor nicht allzu langer Zeit konnten sich wohl die wenigsten vorstellen, ein Fahrrad elektrisch effizient anzutreiben. Seit einigen Jahren setzte durch die erfolgreiche Umsetzung dieses Konzeptes ein stetiger Trend ein. Ob du ein Trek E-Bike, insbesondere ein E-Mountainbike, fahren willst, ist unter Bikern eine Glaubensfrage. Widerspricht doch der Hilfsmotor dem sportlichen Grundgedanken, so verhilft er gleichzeitig zu enorm viel Freunde beim erreichen neuer Ziele.

Hier ist vor allem die Unterscheidung zwischen E-Bike und Pedelec notwendig. Ganz ohne Muskelkraft geht es dann nämlich doch nicht. Ein Pedelec unterstützt den Fahrer nämlich lediglich und übernimmt nicht die gesamte Arbeit. Der sportliche Gedanke kommt somit nicht zu kurz, er wird lediglich erweitert und auf ein neues Level gehoben. Bei gleicher Anstrengung erhöh sich die Effizienz deutlich, wodurch du weitere Distanzen zurücklegen und ganz neue Ziele erklimmen kannst.

Besonders beim Training in einer Gruppe oder bei gemeinsamen Touren kann das Trek E-Bike schwächere Fahrer unterstützen den Anschluss zu halten. Ein E-Mountainbike ist außerdem eine effiziente Möglichkeit, auf sportliche Weise die Natur zu erleben und noch mehr Kilometer auf deiner Tour zurückzulegen. Mountainbikes mit elektrischer Antriebsunterstützung verbessern also nicht nur deine Geschwindigkeit, sondern auch den Spaßfaktor auf dem Trail. Du kommst weiter und kannst mehr von der Welt entdecken.

Das Powerfly – Schneller durch jedes Gelände

Beim Trek Powerfly kommst du gleich in den Genuss von drei unterschiedlichen Varianten, die sich jeweils für unterschiedliche Einsatzgebiete eignen. Das Basismodell ist ein wendiges Hardtail mit stabilem Alurahmen und der Allrounder unter den E-Mountainbikes. Wie bei allen E-Bikes von Trek wird der Motor zusätzlich mit der Motor Armor Platte geschützt. Das 29 Zoll MTB E-Bike setzt auf die neueste Bosch Ausstattung inklusive leistungsstarker Akkus und intuitivem Bediencomputer. Außerdem können alle erdenklichen Extras angebracht werden, einschließlich Beleuchtung, Schutzbleche, Gepäckträger, Ständer und Flaschenhalter.

Wer mit seinem Trek E-Bike lieber im schwierigen Gelände als in der Stadt unterwegs ist greift zu den anderen beiden Powerfly-Modellgruppen: FS und das LT. Beim FS erhältst du ein vollständig geländetaugliches Fully Mountainbike inklusive Bosch Performance CX Antriebsunterstützung, während LT darauf aufbaut und beim Federweg noch eine Schippe drauflegt. Beide Modellreihen sind mit 27,5 Zoll Laufrädern und in der Plusgröße erhältlich, je nach Ausstattung. Am Beispiel des Powerfly 9 FS Plus und LT Plus werden die Unterschiede deutlich: Das FS kommt mit 130mm Dämpfer vorne und hinten aus, während die LT Version (Long Travel) auf jeweils 150mm kommt.

Für Damen gibt es mit der Women Version auch eine spezielle Ausführung des Powerfly, die besonders auf die Bedürfnisse der weiblichen Anatomie angepasst wurde.

Mit dem Powerfly bekommst du also ein Trailbike ohne Kompromisse. Der Bosch Motor erfüllt hier eine wichtige Funktion, die beim Trail fahren oftmals zu kurz kommt, nämlich das Bergauffahren. Von nun an hast du auf den Weg bergauf fast so viel Spaß wie bergab.

Trek E-Bikes für den Alltag

Die große Neuheit unter den Trek E-Bikes 2017 ist das Super Commuter. Das brandneue Urban E-Bike besticht durch einen optisch bahnbrechenden Rahmen mit integriertem Akku und interner Zugverlegung, der sowohl für komfortables Fahren als auch volle Kontrolle bei hohen Geschwindigkeiten sorgt. Als Motor dient der Bosch Performance CX, der häufig bei E-Mountainbikes eingesetzt wird und ordentlich Power hat. Hochwertige Shimano Komponenten runden das Gesamtpaket ab. Der neue Super Commuter wird sowohl als reine Pedelec-Version bis zu 25 km/h als auch S-Pedelec bis 45 km/h erhältlich sein. Für letztere Variante ist dann eine Versicherung nötig. Außerdem ganz neu für 2017: Das Trekking-E-Bike Zouma.

Weitere Modelle im Trek E-Bike Sortiment sind die E-Crossbikes Neko+ und Dual Sport+, die mit Federgabel und leichtem Alurahmen perfekt für schnelle Besorgungen in der Stadt und kurze Touren geeignet sind. Der Rahmen bietet volle Kontrolle und Agilität zu einem erschwinglichen Preis.

Trek E-Bikes auf BikeExchange kaufen

Trek baut sein E-Bike-Sortiment mit jedem Jahr weiter aus. 2017 haben wieder neue Modelle in das Programm gefunden, so dass jeder E-Bike-Liebhaber mittlerweile auf seine Kosten kommt. Auf unserem Marktplatz bieten wir dir alle Angebote von zahlreichen deutschen Trek-Händlern übersichtlich auf einer Plattform. Du musst dich nur entscheiden, wo du welches Bike kaufen möchtest, und wir zeigen dir, welche Händler dafür in Frage kommen. Außerdem machen wir es dir ganz leicht, Kontakt zu dem Verkäufer aufzunehmen und eine individuelle Beratung zu erhalten.

Alle weiteren Infos zu Trek Pedelecs findest du hier.

Der feine Unterschied: E-Bike und Pedelec

Beim Pedal Electric Cycle wird der Fahrer lediglich unterstützt. Diese Unterstützung erfolgt in der Regel von einem bis zu 250 Watt starken Motor und bis 25km/h. Alles was darüber hinausgeht, muss durch die eigene Kraft umgesetzt werden (Ausnahme: S-Pedelec bis 45 km/h). Die Unterstützung erfolgt dabei intelligent und angenehm, abhängig von der selbst aufgewendeten Kraft und der Trittfrequenz.

Da stellt sich die Frage, warum diese Begrenzung notwendig ist. Wie so oft hat dies hierzulande mit den zahlreich vorhandenen Regelungen zu tun. Damit das Fahrrad noch ein Fahrrad bleibt und nicht eine Zulassung benötigt, muss die Leistung des Motors begrenzt werden. Fahrer eines Elektrobikes genießen damit weiterhin alle Vorteile eines Radfahrers. Dazu zählen die fehlende Führerscheinpflicht, die Helmpflicht und keinerlei Altersbeschränkung.