Nav Menu

Tour de France 2021: Zusammenfassung der vierzehnten Etappe

Juli 10, 2021
Tour de France 2021: Zusammenfassung der vierzehnten Etappe

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews

Bauke Mollema (Trek-Segafredo) setzte sich auf der schweren 14. Etappe der Tour de France mit einer Soloaktion über weite Strecken durch.

Der Niederländer attackierte 42 km vor dem Ziel aus einer 14-köpfigen Ausreißergruppe heraus und fuhr im Zeitfahren durch das hügelige Finale zu seinem zweiten Tour de France-Sieg.

"Es ist super schön", sagte Mollema nach der Etappe. "Es ist toll, wieder eine Etappe zu gewinnen."

mollema-2021-stage-14-tour-de-france-jpg

Mollema hielt auf den letzten 20 Kilometern eine vierköpfige Verfolgergruppe auf Abstand, während er mit einer Minute Vorsprung den letzten Anstieg des Tages bewältigte.

Sergio Higuita (EF Education Nippo), Michael Woods (Israel Start-Up Nation), Mattia Cattaneo (Deceuninck-Quick-Step) und Patrick Konrad (Bora-Hansgrohe) konnten nicht genug tun, um den Trek-Segafredo-Kapitän einzuholen, als er seinen Zeitvorsprung im Gegenwind ausbaute und seinen dritten Grand-Tour-Sieg einfuhr.

Mollema hat bereits bei Il Lombardia 2019 und bei der diesjährigen Trofeo Laigueglia vor ähnlichen Langstrecken Fahrern gewonnen. Nachdem er sich von der Spitze abgesetzt hatte, sah es so aus, als würde er es umsetzen.

"Ich habe mich gut gefühlt, also dachte ich, ich fahre einfach von weit vorne. Ich bin etwa 40km alleine gefahren, also war es ein hartes Finale", sagte er. "Ich bin super glücklich, dass ich es geschafft habe. Ich hatte das Vertrauen, dass ich alleine fahren kann und dann lange durchhalten kann. Sobald ich über eine Minute Vorsprung hatte, wusste ich, dass ich es bis zur Linie schaffen kann, ich kann mein Tempo gut halten."

Konrad setzte sich im Sprint um Platz zwei durch und verwies Higuita auf den dritten Platz.

higuita-2021-stage-14-tour-de-france-jpg

Der Kampf um die Gesamtwertung verlief in der zermürbenden Übergangsetappe des Tages auf Sparflamme. Tadej Pogačar (UAE Emirates) und seine engsten Konkurrenten kamen gemeinsam im Feld ins Ziel.

Im GC gab es jedoch eine große Verschiebung. Guillaume Martin (Cofidis) schaffte es in die Ausreißergruppe und beendete die Etappe als Elfter, wodurch er in der Gesamtwertung aufstieg. Der Franzose war mit etwa neun Minuten Rückstand auf Pogačar gestartet, ist nun aber auf den zweiten Platz der Gesamtwertung vorgerückt, nachdem er in der versprengten Gruppe der Angreifer ins Ziel kam und rund Minuten auf das GC-Paket herausholte.

Martin geht nun mit einem Rückstand von 4:04 Minuten auf das Gelbe Trikot in die Pyrenäen-Etappen.

Wie es geschah

peloton-2021-stage-14-tour-de-france-jpg

Die Etappe brauchte Stunden, um sich zu beruhigen, da links, rechts und in der Mitte Angriffe flogen und UAE Emirates nicht versuchte, zu kontrollieren.

Vincenzo Nibali (Trek Segafredo), Wout van Aert (Jumbo Visma), Miguel Angel Lopez (Movistar), Jakob Fuglsang (Astana Premier Tech) und Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) gehörten zum "Who is Who" der frühen Angreifer, doch keiner konnte sich durchsetzen, als das Rennen im Chaos versank.

Das hohe Tempo in den ersten Stunden des Rennens führte dazu, dass eine Reihe von Fahrern im hinteren Teil des Feldes verweilten. Mads Pedersen, Mark Cavendish und Nacer Bouhanni gehörten zu den frühen Ausreißern des Grupetto.

Das Rennen nahm erst nach 90 Rennkilometern Gestalt an, als Woods, Cattaneo und Wout Poels am Col de Monsegur attackierten. Mollema und Martin waren Teil einer starken siebenköpfigen Verfolgergruppe, die sich auf die Verfolgung machte, und ein weiteres Quartett folgte dicht hinter ihnen.

Währenddessen übernahmen Pogačar und Co. schließlich die Kontrolle über das Feld und die Angriffsgruppen konnten sich auf der Straße absetzen.

Die drei Angriffsgruppen kamen schließlich bei etwa 55 km zusammen und bauten einen soliden Vorsprung von 4:00 auf. Woods wurde kurzzeitig abgehängt, nachdem er in der langen Abfahrt vom Gailinagues-Anstieg ausgerutscht war. Der Kanadier sprang schnell wieder auf das Rad und stellte den Kontakt wieder her, zog sich aber Schnittwunden und Prellungen an Hüfte und Ellbogen zu.

Die 14-köpfige Gruppe hatte bis zu den letzten 42 Kilometern gut zusammengearbeitet, als Mollema in der Abfahrt von der Spitze abgehängt wurde und die lange Abfahrt zur Ziellinie begann.

Woods, Poels kämpfen um KoM-Punkte

Woods und Poels waren den ganzen Tag über in der Ausreißergruppe aktiv und sprinteten gegeneinander über mehrere der kategorisierten Anstiege des Rennens.

Da der Träger des gepunkteten Trikots, Nairo Quintana, wieder in der Ausreißergruppe war, reichte Woods' Punkteausbeute aus, um sich an die Spitze der Bergwertung zu setzen, bevor es in eine Reihe von Etappen durch die Pyrenäen geht.


Bilder: ASO/Charly Lopez

Bleib auf dem Laufenden mit allen Neuigkeiten und Ergebnissen der Tour de France gleich hier, bei BikeExchange.

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter