Nav Menu

Tour de France 2021: Zusammenfassung der siebzehnten Etappe

Juli 14, 2021
Tour de France 2021: Zusammenfassung der siebzehnten Etappe

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews

Tadej Pogačar, im Gelben Trikot des GC-Leaders, war der beste Kletterer und holte sich einen hart erkämpften Sieg auf der 17. Etappe der Tour de France 2021.

Auf den letzten 6 Kilometern der Etappe tauschten Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) und Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) Angriffe aus, wobei das Weiße Trikot schließlich an Carapaz - dem Sieger des Giro d'Italia 2019 - ging, der am Ende der Etappe vier Sekunden plus weitere sechs Sekunden Zeitbonifikation gewann. In der Gesamtwertung führt Vingegaard nun knappe vier Sekunden vor Carapaz.

pogacar-2021-stage-17-tour-de-france-jpg

"Es war die schwierigste Etappe der Tour, und ich widme diesen Sieg meinem Team, das hier so hart für mich gearbeitet hat", sagte Pogačar. "Ich habe mehrmals versucht, zu attackieren, um alleine zu gewinnen, aber ich bin gescheitert. Ich habe nur auf den letzten 60 Metern gesprintet."

Obwohl der Franzose David Gaudu (Groupama-FDJ) im Schlussanstieg aggressiv war, konnte er am Bastille- Tag keinen Sieg für Frankreich einfahren, was vier Jahre her ist.

Wie es geschah


Mit einem Tag in den Pyrenäen im Rücken und einem weiteren harten Klettertag am Donnerstag vor sich, heizte sich der Kampf um die Gesamtwertung auf Etappe 17 schnell auf.

Eine Ausreißergruppe setzte sich nach 20 Kilometern ab, und die sechs Fahrer Anthony Turgis (TotalEnergies), Anthony Pérez (Cofidis), Lukas Pöstlberger (Bora-Hansgrohe), Danny van Poppel (Intermarché-Wanty Gobert Materiaux), Dorian Godon (AG2R-Citroën) und Maxime Chevalier (B&B Hotels) lagen 85 Kilometer vor dem Ziel acht Minuten vor der Spitze.

Trikotschlachten

jerseys-2021-stage-17-tour-de-france-jpg

Van Poppel setzte sich am Zwischensprint 64,5 km vor dem Ziel durch und holte sich die Punkte für das Grüne Trikot aus der Pause. Mit 8:35 Rückstand reihte sich Deceuninck-Quick-Step ein, um Cavendish in eine Position zu bringen, in der er den verbleibenden einzigen Punkt in diesem Wettbewerb holen konnte.

Hinter Cavs Rad folgten Michael Matthews (Team BikeExhange) und Sonny Colbrelli (Bahrain-Victorious).

Matthews, mit einem Setup von Teamkollege Luka Mezgec, führte den Angriff auf die grüne Fahne an. Cav markierte ihn, konnte aber nicht um den australischen Sprinter herumkommen, während Colbrelli sich kaum am Rad des Manx Missle halten konnte.

Der Wettbewerb um den besten Kletterer war ebenfalls in vollem Gange, als 55 km vor dem Ziel Nairo Quintana und Elie Gesbert (Arkéa-Samsic), Wout Poels (Bahrain-Victorious) und Pierre Latour (TotalEnergies) im gepunkteten Trikot aus dem Peloton herausfuhren. Doch dieser Vorstoß verlief im Sande und wurde innerhalb weniger Kilometer auf das Tempo des UAE-Team Emirates zurückgeführt.

Turgis führte durch den KOM-Punkt am Peyresourde-Anstieg. Chevalier fand das Tempo zu hoch und wurde am Anstieg aus der Spitzengruppe abgehängt. Hinter ihm schlug Latour weiterhin ein Tempo an, um zu den ersten sechs Fahrern aufzuschließen.

Das UAE-Team Emirates übte weiterhin Druck auf das GC-Rennen aus und zog Pogacar mit einem harten Tempo am Anstieg mit.

Und dann wurden Postleberger und van Poppel von vorne abgehängt.

Am Anstieg zum Col de Val Louron-Azet attackierte Pérez die Überreste der Ausreißergruppe, die in die auf 41 Fahrer ausgedünnte Gruppe um das Gelbe Trikot zurückfiel.

Kampf am Bastille- Tag

perez-2021-stage-17-tour-de-france-jpg

Vor dem Schlussanstieg hatten die Franzosen Pérez und Godon einen Vorsprung von 76 Sekunden auf Turgis, der fast 2:45 vor Pogačars Gruppe lag.

Davide Formolo (UAE-Team Emirates) fiel aus der Spitzengruppe des Gelben Trikots, als seine Arbeit für den Tag getan war. Teamkollege Brandon McNulty übernahm die Führungsarbeit, gefolgt von Rafal Majka und dann Pogačar. Dieses Tempo war zu viel für Weltmeister Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step), Richie Porte (Ineos Grenadiers) und Mont Ventoux Etappensieger Wout van Aert (Jumbo-Visma).

Das Feuerwerk an der Spitze des Rennens ging los, als Pérez attackierte und den Etappensieg eines französischen Fahrers am Bastille- Tag anstrebte.

Und dann war es McNulty, der sich bei 12 km vor dem Ziel von der Spitze absetzte. Zu ihm gesellte sich Geraint Thomas (Ineos Grenadiers), dem das Tempo zu viel wurde.

Formolo drückte weiter nach oben und brachte Pogačar auf die letzten 9km. Knapp dahinter wurde Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) von seinem Teamkollegen Sepp Kuss, dem Sieger der 15. Etappe, eskortiert.

Poels, immer noch auf der Jagd nach KOM-Punkten, wurde zusammen mit Guillaume Martin (Cofidis) und Gaudu von der Spitze der Gruppe um das Gelbe Trikot abgehängt.

Pérez setzte seinen Angriff auf die Etappe als einsamer Franzose an der Spitze fort.

Als Pello Bilbao (Bahrain-Victorious) 8 km vor dem Ziel wieder an die Gruppe des Gelben Trikots herangeführt wurde, lancierte Rafal Majka Pogacar auf der Straße. Nur Jonathan Castroviejo (Ineos Grenadiers), Carapaz, Vinvegaard, Ben O'Connor (AG2R-Citroën) und Rigoberto Urán (EF Education-Nippo) konnten mit dem Gelben Trikot mitfahren.

Nur 2km später wurden O'Connor und Castroviejo bei der nächsten Beschleunigung vom Gelben Trikot abgehängt, während Urán um mehrere Radlängen zurückfiel.

6 km vor dem Ziel setzten sich die drei Spitzenreiter des GC - Pogačar, Carapaz und Vinvegaard - von sechs Verfolgern ab.

selection-2021-stage-17-tour-de-france-jpg

Vingegaard und Pogačar setzten sich gegenseitig unter Druck, während Carapaz sich von hinten heranpirschte und versuchte, an den führenden Rädern zu bleiben.

5 km vor dem Ziel hatte Gaudu fast eine Minute Rückstand auf die drei GC- und Etappenführer.

Carapaz schien zu leiden, biss die Zähne zusammen und weigerte sich, bei Kilometer 4,5 durchzuziehen.

Hinter den drei Spitzenreitern führt Gaudu die Hoffnung der französischen Nation auf einen Etappensieg an, während Urán die Reste der Spitzengruppe anführt, zu der auch Dylan Teuns (Bahrain-Victorious) und Wilco Kelderman (Bora-Hansgrohe) gehören.

Pogacar griff 2 km vor dem Ziel erneut an und wurde von Vingegaard und Carapaz eingeholt. Das Weiße Trikot machte die ganze Arbeit und deckte jeden Zug des Rennführers auf den letzten 2 km, bis Carapaz 1,3 km vor dem Ziel angriff.

Dieser Anstieg ließ Vingagaard fallen, als die drei in einen Tunnel fuhren. Nur Pogačar konnte mit dem Ecuadorianer, ebenfalls Grand-Tour-Sieger, mitgehen.

Vingagaard kämpfte sich zurück an die beiden Führenden, als Pogačar attackierte und den Etappensieg holte.

Vingagaard, mit dem Schwung der Arbeit, die er geleistet hatte, um wieder an die Spitze des Rennens zu kommen, kam auf den letzten 10 Metern an Carapaz vorbei.

Gaudu, der die Etappe als Vierter beendete, kommentierte: "Ich bin zufrieden mit meiner Leistung. In der dritten Woche der großen Tour weiß man nie so recht, aber ich hatte mich von gestern erholt. Vorne waren die drei die Stärksten. Ich konnte sie nicht begleiten. Wenn sie angegriffen haben, konnte ich nicht alleine ankommen. Ich habe nichts bereut."

Was noch kommen wird

luz-ardiden-2021-stage-17-tour-de-france-png

Etappe 18 ist ein weiterer Tag für die Kletterer und führt über zwei Anstiege der höheren Kategorie, den Col du Tourmalet und den Anstieg nach Luz Ardiden.

Die 129,7 km lange Etappe ist die letzte Bergetappe der Tour de France 2021 und die letzte Chance für die Kletterer, vor dem abschließenden Zeitfahren Zeit auf die Rouleurs zu gewinnen.


Bilder: ASO/Pauline Ballet

Bleib auf dem Laufenden mit allen Neuigkeiten und Ergebnissen der Tour de France gleich hier, bei BikeExchange.

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter