Nav Menu

Tour de France 2021: Zusammenfassung der sechsten Etappe

Juli 01, 2021
Tour de France 2021: Zusammenfassung der sechsten Etappe

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews

  

Mark Cavendish (Deceuninck-Quick-Step) erzielte seinen 32. Karriere-Sieg bei der Tour de France auf einer flachen, 160,6 km langen Etappe 6, von Tours nach Chateauroux.

Mit seinem zweiten Sieg bei der diesjährigen Tour ist Cavendish bis auf zwei Siege an Eddy Merckxs Rekord von 34 Tour de France Etappensiegen herangekommen.

"Es ist schon 10 Jahre her, dass ich hier zuletzt gewonnen habe. Das ist schon etwas Besonderes. Wir haben darüber geredet, was wir im Finale machen sollen, weil es hier so viele starke Sprintteams gibt, dass es eine große Herausforderung ist, vorne mitzufahren, weil man im Ziel überschwemmt wird", sagte Cavendish.

cavendish-stage-six-2021-tour-de-france-jpg

Cavendish gewann zuvor zwei Etappen, die in Châteauroux endeten - Etappe 5 im Jahr 2008, und auch Etappe 7 im Jahr 2011.

"Es scheint, dass es jedes Mal, wenn wir hier waren, eine andere Strecke gab. Im Jahr 2008 ging es ein bisschen bergauf - ich glaube, es war weiter unten auf der Straße. 2011 war es kürzer vom Ziel aus, ich glaube, es ging immer noch ein bisschen bergauf, aber es war kürzer", sagte Cavendish. "In diesem Jahr war es eine Art flache Einfahrt bergab."

Wie es passierte

breakaway-stage-six-2021-tour-de-france-jpg

Eine achtköpfige Ausreißergruppe setzte sich bereits nach 4 Kilometern der Etappe ab.

Dazu gehörten der Olympiasieger von 2016 Greg Van Avermaet (AG2R Citroën), Søren Kragh Andersen (Team DSM), Thomas De Gendt (Lotto-Soudal), Kasper Asgreen (Deceuninck-Quick-Step), Jonas Rickaert (Alpecin-Fenix), Georg Zimmermann (Intermarche-Wanty Gobert), Toms Skujiņš (Trek-Segafredo) und Nils Politt (Bora-Hansgrohe)

Diese kleine Gruppe hatte bei 150 km verbleibender Renndistanz noch eine Minute Vorsprung, und sie arbeiteten so hart, um die acht Männer zurückzubringen, dass sie sich auf den folgenden 15 km in zwei Vierergruppen aufteilten.

Cavendishs Teamkollege Kasper Asgreen, 11. der Gesamtwertung, arbeitete daran, Cavendish wieder als ersten über die Linie zu bringen, indem er die Ausreißer störte. Auf den folgenden 10 km wurde der Abstand zum Peloton auf 20 Sekunden verringert.

Van Avermaet tat alles, was er konnte, um die Ausreißer zusammenzuhalten und vorne zu bleiben. Als seine Mitstreiter nach und nach das Handtuch warfen, fuhr er allein weiter, bis Roger Kluge (Lotto-Soudal) zu dem Belgier aufschloss.

Die beiden vergrößerten den Abstand zum Peloton von 15 Sekunden auf fast zwei Minuten bei Kilometer 110.

Van Avermaet führte unangefochten vor Kluge durch den Zwischensprintpunkt. Das Hauptfeld hatte die Leine wieder verkürzt, um die Sprinter zu stellen und lag nur noch 40 Sekunden zurück.

Michael Mørkøv versuchte aggressiv, Jasper Philipsen (Alpecin-Fenix), Peter Sagan (Bora-Hansgrohe), Michael Matthews (Team BikeExchange) und Nacer Bouhanni (Arkéa-Samsic) abzuschütteln, während Sonny Colbrelli (Bahrain-Victorious) die restlichen Punkte von der äußersten rechten Straßenseite holte. Cavendish machte einen kleinen Vorstoß für die Punkte, doch als er das Potenzial für Chaos sah, zog er sich zurück.

Das Rennen entspannte sich nach der Beschleunigung für die Zwischensprintwertung nicht. Bei Kilometer 40 war die Situation weitgehend unverändert, und die beiden Männer blieben 50 Sekunden hinter der Spitze.

Hier kommt Cav

peloton-stage-six-2021-tour-de-france-jpg

Sagans Ausreißer Daniel Oss hatte 22 km vor dem Ziel einen mechanischen Defekt und musste das Rad wechseln, als die Hauptgruppe Van Avermaet und Kluge bis auf 15 Sekunden heranbrachte.

Eine letzte Rechtskurve 1.200 Meter vor dem Ziel und die anschließende Zielgerade bedeuteten, dass die Ausreißer schon vor der letzten Dreiviertelmeile in Position sein mussten.

Bei noch 12 km verbleibender Distanz war das "Wolfpack" ganz vorne, Seite an Seite mit dem Movistar Team und AG2R-Citroën. Nach der Hälfte der verbleibenden Strecke hatte sich Oss auf einem neuen Rad wieder nach vorne gearbeitet, und Sagan war wieder an seinem Rad, während sie dem Deceuninck-Quick-Step-Zug folgten.

Tim DeClerq (Deceuninck-Quick-Step) schwang sich von der Spitze ab, seine Arbeit war getan, und Weltmeister Julian Alaphilippe machte die Arbeit, um das Grüne Trikot in Schlagdistanz zu bringen.

Ein Sturz im hinteren Teil des Feldes brachte Miles Scotson (Groupama-FDJ) 3 km vor dem Ziel zu Fall, was aber keinen Einfluss auf die Spitze des Rennens hatte. Scotson würde nicht die gleiche Endzeit wie das Hauptfeld erreichen.

2,5 km vor dem Ziel fuhr Nacer Bouhanni (Arkéa-Samsic) auf der rechten Seite von Sagan und setzte sich vor einer Reihe von Kurven an die Spitze, gerade als die Gruppe eingeholt wurde.

Mathieu van der Poel (Alpecin-Fenix) setzte seine Teamkollegen Jasper Philipsen und Tim Merlier 1.000 Meter vor dem Ziel in der Mitte der Straße ab, während der Deceuninck-Quick-Step-Zug Cav direkt hinter sich brachte.

Cavendish fand ein Loch auf der rechten Seite des Alpecin-Fenix-Zuges, und als Merlier und Philipsen verblassten, timte Cav seinen Tritt perfekt und ließ Bouhanni beim Tritt auf die Linie wieder fallen.

So siegessicher, dass die "Manx Missle" Zeit hatte, sich aufzusetzen und mit den Händen in der Luft zu feiern.

"Ich verstehe nicht, warum man ein komplettes Sprintteam hierher bringt und nicht für einen Sprint fährt. Bei der Ausreißergruppe waren alle unsere Jungs dabei, alle Sprintteams hatten jemanden dabei, und dann haben FDJ und Arkéa plötzlich Panik, weil eine Gruppe weg ist, dann aber, wenn es eine Ausreißergruppe gibt, die den Sprint herausfordert, ziehen sie nicht mit", beobachtete Cavendish. "Also haben sie alle im Finale dabei, und man erwartet, dass sie kommen, und wie immer ist es Alpecin-Fenix, die sich die Arbeit mit uns teilen, und sie kamen mit dem stärksten Team am Ende."

Während er für seine Teamkollegen arbeitete und gleichzeitig Gelb trug, gab van der Poel einen Einblick in das Etappenende.

"Normalerweise sollte es heute nicht zu schwer sein, aber der Start war hart", sagte van der Poel. "Ich fühlte mich [im Leadout] noch gut, aber [Merlier und Philipsen] haben leider mein Rad verloren, sonst hätten wir eine gute Chance gehabt."

Wie es weiter geht


Die 7. Etappe vom Freitag ist die längste der Tour de France 2021 und die längste Etappe seit 21 Jahren.

Die 249,1 km lange Strecke von Vierzon nach Le Creusot führt die Fahrer über einen hügeligen Kurs, der Tagesfahrern wie van der Poel, Van Avermaet und Alaphilippe entgegenkommt.

Die erste Hälfte der Etappe führt auf flachem Terrain nach Osten, wo sich mit Sicherheit eine große Ausreißergruppe bilden wird. Die zweite Hälfte des Tages führt durch den Wald von Morvan und bietet fünf Anstiege, zwischen denen es kaum eine Pause gibt.


Bilder:A.S.O./Charly Lopez

Bleib auf dem Laufenden über die Tour de France

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter