Nav Menu

Tour de France 2021: Zusammenfassung der neunzehnten Etappe

Juli 16, 2021
Tour de France 2021: Zusammenfassung der neunzehnten Etappe

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews

Matej Mohorič (Bahrain Victorious) im Trikot des slowenischen Landesmeisters fuhr auf der 19. Etappe der Tour de France 2021 aus einer reduzierten Ausreißergruppe allein zum Sieg.

Dies ist sein zweiter Solosieg bei dieser Ausgabe der Tour; er gewann die 7. Etappe auf ähnliche Weise.

"Der Start war ziemlich nervös: Als die Ausreißergruppe losfuhr, habe ich mich sehr bemüht, mich [in] sie zu integrieren. Ich habe versucht, meine Weggefährten zu überzeugen, in den ersten zwei Stunden sehr hart zu fahren. Ich war am Limit, aber ich weigerte mich, aufzugeben. Ich habe meine ganze Karriere hart gearbeitet und davon geträumt, eines Tages eine Etappe bei der Tour zu gewinnen", sagte Mohorič. "Ich wusste aus Erfahrung dass ich durch harte Arbeit dorthin kommen würde. Ich bin stolz, dass ich es geschafft habe, zum richtigen Zeitpunkt zu attackieren."

mohoric-2021-stage-19-tour-de-france-jpg

Dieser Sieg kommt nur 48 Stunden nachdem die Hotelzimmer, Fahrzeuge und persönliche Elektronik des Team Bahrain Victorious von den französischen Behörden durchsucht wurden.

Auf der 207 km langen, größtenteils flachen Etappe von Mourenx nach Libourne gab es keine Änderungen in den Trikotwertungen.

Wie es passierte

Zwei kleine Stürze - der erste nach nur 2 km auf der Etappe - rissen das Deceuninck-Quick-Step Feld mit Mark Cavendish an der Spitze vorübergehend auseinander, aber das Rennen formierte sich schnell wieder. Der zweite Sturz bei Kilometer 168 spaltete erneut die Hauptgruppe und riss Cavendish und Sonny Colbrelli (Bahrain-Victorious) mit.

Mohorič war einer von sechs Fahrern, die 205 km vor dem Ziel von der Trennung profitierten.

100 km vor dem Ziel schlossen sich einer 6-köpfigen Ausreißergruppe 14 weitere Fahrer an. Die beiden Gruppen - jetzt eine - hatten nur noch 40 Sekunden Vorsprung auf das Hauptfeld mit dem gelben, grünen, gepunkteten und weißen Trikot.

Zu dieser Ausreißergruppe gehörten: Matej Mohorič (Bahrain Victorious), Julien Bernard, Jasper Stuvyen und Edward Theuns (Trek-Segafredo), Davide Ballerini (Deceuninck-Quick-Step), Nils Politt (Bora-Hansgrohe), Mike Teunissen (Jumbo-Visma), Michael Valgren und Jonas Rutsch (EF Education-Nippo), Christophe Laporte (Cofidis), Silvan Dillier (Alpecin-Fenix), Casper Pedersen (Team DSM), Brent van Moer (Lotto-Soudal), Simon Clarke und Max Walscheid (Qhubeka-NextHash), Elie Gesbert (Arkéa-Samsic), Ion Izagirre (Astana-Premier Tech), Anthony Turgis (TotalEnergies), Georg Zimmermann (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux), und Franck Bonnamour (B&B-KTM).

Ineos Grenadiers, Israel Start-Up Nation und Deceuninck-Quick-Step waren an der Spitze der Verfolger und versuchten, die Kontrolle über die große Gruppe zu behalten.

André Greipel (Israel Start-Up Nation), der als "Gorilla" bekannte Sprinter, wollte an seinem Geburtstag einen Etappensieg einfahren, doch der Abstand zum Feld wuchs innerhalb von nur 15 km von 40 auf über 60 Sekunden.

85 km vor dem Ziel betrug der Rückstand bereits 1:43 und wuchs weiter an. Das Peloton beschloss, die Ausreißer ziehen zu lassen, als der Rückstand auf fast 3:30 anwuchs.

50 km vor dem Ziel betrug der Rückstand 10:33. Deceuninck-Quick-Step schien seine Beine für die letzte Etappe am Sonntag zu schonen.

Vom Ausreißer zum Solisten

peloton-2021-stage-19-tour-de-france-jpg

Bei Kilometer 30, angeführt von Politt, bildete sich eine Ausreißergruppe, die sich zunächst mit 10, dann mit 17 Fahrern von den Resten der Ausreißer entfernte.

Einige Kilometer später setzte sich Mohorič 24 km vor dem Ziel alleine von dieser Gruppe ab.

Die Ausreißergruppe hörte auf, zusammenzuarbeiten, um Mohorič zurückzubringen, und kämpfte sich hinter dem Solofahrer her, arbeitete aber weniger als 10 km vor dem Ziel nicht mehr gut zusammen.

Der Solo-Slowene hatte seinen Vorsprung auf den folgenden 5 km auf fast eine Minute ausgebaut.

Laporte und Valgren gingen an die Spitze der Verfolgergruppe, waren aber nicht in der Lage, Mohorič zurückzubringen.

Eine Minute hinter Mohoric setzte sich Casper Pedersen schließlich 3 km vor dem Ziel von den anderen ab. Auf den letzten 200 m wurde Pedersen von Laporte im Kampf um die restlichen Podiumsplätze überholt.

Was kommt noch?

Etappe 20 ist ein 30,8 km langes Einzelzeitfahren von Libourne nach Saint-Emilion.

Die holprige Strecke schlängelt sich durch Weinberge und ist nicht übermäßig geradlinig. Es gibt häufige Richtungswechsel und einen kurzen Hügel kurz nach der Durchfahrt des Weinguts Château Petrus.

Mit mehr als fünf Minuten Abstand zwischen dem Gelben Trikot und dem zweiten Platz wird der wahre Kampf um die unteren Stufen des Gesamtpodiums stattfinden. Dieses Rennen gegen die Uhr wird höchstwahrscheinlich die zweite und dritte Gesamtplatzierung bei der Tour 2021 bestimmen.


Bilder: ASO/Pauline Ballet

Bleib auf dem Laufenden mit allen Neuigkeiten und Ergebnissen der Tour de France gleich hier, bei BikeExchange.

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter