Nav Menu

Tour de France 2021: Zusammenfassung der fünften Etappe

Juni 30, 2021
Tour de France 2021: Zusammenfassung der fünften Etappe

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews

  

Tadej Pogačar (UAE-Team Emirates) hat das Zeitfahren der 5. Etappe der Tour de France 2021 gewonnen und sich auf den zweiten Platz im Gesamtklassement geschoben.

"Heute war ein wirklich guter Tag für mich. Ich hatte heute einen richtig guten Tag. Ich habe keine Fehler gemacht. Es war perfektes Wetter für mich", sagte Pogačar. "Leider hatten einige Jungs nasse Straßen, aber zum Glück hatte ich perfekte Bedingungen. Auch die Temperatur war für mich perfekt. Daher war heute ein wirklich guter Tag für mich."

pogacar-2021-stage-5-tour-de-france-jpg

Mathieu van der Poel (Alpecin-Fenix) verteidigte seine Gesamtführung in einem heroischen Rennen gegen die Uhr und überraschte dabei sogar sich selbst.

"Ich habe mich heute selbst überrascht. Ich muss mich bei der Mannschaft bedanken. Wir haben bis Mitternacht gearbeitet, um die beste Position auf dem Rad zu erreichen. Es war einer meiner besten Tage auf dem Rad", sagte van der Poel. "Ich konnte heute über meine Grenzen hinausgehen und ich bin stolz auf das, was ich getan habe. Ich habe etwas Energie gespart, um mich zum Ende hin wirklich zu quälen. Ich musste etwas im Tank behalten. Als ich gestern sagte, ich würde das Trikot verlieren, war das keine Lüge."

Wie es passierte


Mikel Bjerg (UAE-Team Emirates) fuhr bei trockenen Bedingungen schon früh in der Startliste die beste Zeit und war den größten Teil des Tages an der Spitze des Feldes.

Als die Fahrer aus dem Starthaus rollten, verschlechterten sich die Wetterbedingungen im Laufe des Tages, was die 27,5 km lange Strecke mit mehr als 300 Höhenmetern sehr anspruchsvoll machte.

Die letzten zwei Kilometer waren sehr technisch, und die Straßen waren mit reichlich Farbe für die Verkehrsführung versehen, was sie bei Nässe noch rutschiger machte als die nicht bemalte Straße.

Stefan Bissegger (EF Education-Nippo), der Sieger des Einzelzeitfahrens bei Paris-Nizza 2021, war auf einem brandneuen Zeitfahrrad des Modells Cannondale SuperSlice unterwegs. In einer sehr nassen 90-Grad-Rechtskurve wäre er beinahe ausgerutscht, aber er rettete sich erstaunlich gut und blieb aufrecht.

Brendan McNulty (UAE-Team Emirates), der ehemalige Junioren-Weltmeister im Zeitfahren, stürzte auf den glatten Straßen und beendete das Rennen auf seinem TT-Ersatzrad.

Magnus Cort Nielsen (EF Education-Nippo) überquerte die Ziellinie 15 Sekunden vor seinem Teamkollegen Bissegger und wurde damit Zweiter der Gesamtwertung.

Als Zeitfahrspezialist Stefan Küng (Groupama-FDJ) durch die erste Zeitkontrolle kam, war er der schnellste Fahrer mit mehr als 11 Sekunden Vorsprung und würde die Uhr als schnellster Fahrer mit 36 Sekunden Vorsprung stoppen.

Verbesserte Bedingungen, schnellere Zeiten

van-der-poel-2021-stage-5-tour-de-france-jpg

Als sich die Rennbedingungen verbesserten - kühlere Temperaturen, abnehmender Wind und abtrocknende Straßen - kam GC-Favorit Richie Porte auf Platz 3 ins Ziel. Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) kam mit der zweitschnellsten Zeit durch die zweite Zeitkontrolle.

Pogačar (UAE-Team Emirates) rollte die Startrampe hinunter, auf die Strecke, und durch die erste Zeitkontrolle kam er mit 10 Sekunden Vorsprung vor allen anderen.

Als die GC-Favoriten durch die Zeitkontrollen kamen, änderte sich das Gesamtklassement, als jeder Fahrer die Startrampe hinunterfuhr und durch die zwei Zeitkontrollen auf der Strecke ging.

Primoz Roglic (Jumbo-Visma) kam als Vierter durch die zweite Zeitkontrolle, und seine Endzeit brachte ihn auf den vierten Platz der Gesamtwertung, als er die Uhr stoppte.

Pogačar fuhr die Strecke wie ein Blitz und kam 17 Sekunden schneller durch die zweite Zeitkontrolle als jeder andere Fahrer.

Van der Poel, der zuvor gesagt hatte, dass er noch nie in einem Windkanal war, hatte bei der zweiten Zeitkontrolle nur 22 Sekunden Rückstand, aber immer noch einen Vorsprung in der Gesamtwertung.

Wout van Aert (Jumbo-Visma), der sein erstes Zeitfahren seit seiner Genesung von einer Blinddarmentzündung vor der Tour bestritt, schaffte es an diesem Tag auf den 4.

Während Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step) alle Register zog, um auf das oberste Treppchen zu kommen, fiel er im Zeitfahren auf den vierten Platz der Gesamtwertung zurück.

Wie geht es weiter?

Die 160,6 km lange 6. Etappe am Donnerstag von Tours nach Chateauroux ähnelt der Etappe 2013 von Tours nach Saint-Amand-Montrond.

Das Ziel befindet sich am Ende einer flachen, 1.600 Meter langen Geraden auf der acht Meter breiten Avenue de la Châtre.

Diese Etappe wird eine weitere Gelegenheit für die Sprinter und für Mark Cavendish (Deceuninck-Quick-Step) sein, sich den 34 Tour de France-Etappensiegen von Eddy Merckx anzunähern.


Bleib auf dem Laufenden über die Tour de France 2021

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter