Nav Menu

Tour de France 2021: Zusammenfassung der elften Etappe

Juli 07, 2021
Tour de France 2021: Zusammenfassung der elften Etappe

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews

Wout van Aert (Jumbo-Visma) fuhr solo zum Sieg auf der 11. Etappe der Tour de France 2021.

Der belgische Straßenmeister und dreifache Cyclocross-Weltmeister setzte sich in der zweiten Runde über den Mont Ventoux ab und blickte nicht mehr zurück.

van-aert-2021-stage-11-tour-de-france-jpg

"Ich bin sprachlos. Es ist so dumm zu sagen, aber natürlich habe ich vor der Tour de France nicht erwartet, diese Etappe zu gewinnen. Aber eigentlich habe ich gestern schon daran geglaubt. Ich habe das Team gebeten, derjenige zu sein, der die Ausreißer angreift, und es ist einer der kultigsten Anstiege der Tour und der Welt und der Welt des Radsports", sagte van Aert.

Wie es geschah

breakaway-2021-stage-11-tour-de-france-jpg

Bei nahezu perfekten Bedingungen für Radrennen setzten sich vier Männer, darunter Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step) und Michael Woods (Israel Start-Up Nation), von der Spitze ab und fuhren über einen Anstieg der Kategorie 1, dem zwei Anstiege des Géant de Provence vorausgingen.

Das Quartett hatte 15 Sekunden auf die erste Verfolgergruppe von 12 Fahrern, fünf Minuten auf die Gruppe um das Gelbe Trikot, die vom Team Ineos angeführt wurde, und fast acht Minuten auf Cavendishs 14-köpfige Gruppe, als sie am Fuß des Mont Ventoux zur ersten Runde des Monsteranstiegs der Etappe ankamen. Die vierköpfige Gruppe wurde von der 12-köpfigen Gruppe zurückgeholt.

Nairo Quintana (Arkéa-Samsic) und David Gaudu (Groupama-FDJ) wurden aus dem Hauptfeld abgehängt, während Tiesj Benoot (Team DSM) die Tour auf der ersten Runde des Ventoux verließ.

Jumbo-Visma fuhr an der Spitze des Feldes für Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) im Weißen Trikot, während das UAE-Team Emirates in einer Blase das Gelbe Trikot bei noch mehr als 40 km verbleibender Renndistanz bewachte.

In der Spitzengruppe befanden sich Luke Durbridge (BikeExchange), Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step), Wout van Aert (Jumbo-Visma), Kenny Elissonde und Julien Bernard (beide Trek-Segafredo), Nils Politt (Bora-Hansgrohe), Xandro Meurisse (Alpecin-Fenix), Anthony Perez (Cofidis), und andere.

Die Gruppe an der Spitze hatte sich bei der Beschleunigung von van Aert und Alaphilippe etwa auf halber Höhe des ersten von zwei Anstiegen des Ventoux in zwei Siebenergruppen aufgeteilt.

Bauke Mollema (Trek-Segafredo), der sich in der Spitzengruppe befunden hatte, fiel für ein paar Kilometer zurück in die zweite Gruppe auf der Straße. Er beschleunigte und schaffte es zurück an die Spitze, um sich seinen Teamkollegen Elisonde und Bernard anzuschließen.

Zwei Mal über den Mont Ventoux

ventoux-2021-stage-11-tour-de-france-jpg

Alaphilippe attackierte die Ausreißergruppe auf der steilen Rampe zum Gipfel und fuhr auf der ersten von zwei Runden des Ventoux als Erster über den Gipfel. Dem Deceuninck-Quick-Step-Fahrer wurde auf der 110+km/h schnellen Abfahrt nicht viel Leine gelassen.

Hinter den Führenden wurde der Olympiasieger von 2016, Gre Van Avermaet (AG2R-Citroën), auf der ersten Abfahrt des Ventoux vom Feld eingeholt.

Auf der steileren, zweiten Anfahrt zum Ventoux wurde Dylan Van Baarle (Ineos Grenadiers) aus dem Hauptfeld abgehängt.

Perez wurde aus der Spitzengruppe abgehängt, so dass Trek-Segafredo fast 50 Prozent der Männer an der Spitze des Rennens hatte.

40 Kilometer vor dem Ziel - fast die Hälfte davon bergab - und zu Beginn des zweiten Anstiegs eines der berühmtesten Anstiege im Profiradsport setzte sich Trek-Segafredo-Kletterer Elisonde von der Spitze des Rennens ab.

Nur van Aert, Mollema und Alaphilippe blieben an der Spitze des Rennens und jagten Elissonde 38 km vor dem Ziel. Der Träger des Regenbogentrikots sah verzweifelt aus und zog unter dem Druck des Anstiegs eine Grimasse.

Van Aert startete eine Attacke und distanzierte Mollema und den Weltmeister, als er zu Elissonde aufschloss. Dieser Schachzug schlug Wellen hinter ihm und Ben O'Connor (AG2R-Citroën), der Zweite der Gesamtwertung, wurde 10 Kilometer vor dem Ziel aus der Gruppe des Gelben Trikots herausgeholt.

Einige Kilometer weiter hinten gab Michael Woods (EF Education-Nippo) die Verfolgung der Führenden auf und fiel zurück in den großen Pulk. Noch weiter hinten gab Victor Campenaerts (Qhubeka-NextHash) die Tour zwischen den Anstiegen des Ventoux auf.

Vingegaard, der das Weiße Trikot trägt, attackierte 1,8 km vor dem zweiten Gipfel des Ventoux und zwang Tadej Pogačar (UAE-Team Emirates), Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) und Rigoberto Urán (EF Education-Nippo) zur Verfolgung. Der Jumbo-Visma-Fahrer distanzierte sich 1 km vor dem Gipfel vom Gelben Trikot. Pogačar, Carapaz und Urán jagten ihm hinterher, wobei der Slowene im Gelben Trikot einige Dutzend Kilometer herausfahren konnte, bevor er auf der Abfahrt wieder eingeholt wurde.

Für van Aert war es die fünfte Top-10-Platzierung bei der Tour de France 2021.

"Es war wirklich schwer, in dieser Tour auf ein ordentliches Niveau zu kommen, und in der ersten Woche hatten wir so viel Pech mit dem Team. Auch heute haben wir Tony Martin durch einen Sturz verloren. Das ist so schön. Wenn man weiter motiviert ist und weiter daran glaubt, wird es eines Tages klappen. Ich bin wirklich stolz", sagte van Aert.

Die beiden Trek-Segafredo-Fahrer Elissonde und Mollema kamen als Zweiter und Dritter ins Ziel, während dahinter Pogačar auf den vierten Platz sprintete, vor Urán, Carapaz und Vingegaard.

Zu Vingegaards Vorstoß sagte Pogačar: "Nein, ich bin wirklich nicht überrascht. Ich habe schon zu Beginn dieses Jahres gesehen, dass er mit Sicherheit einer der stärksten Bergfahrer in dieser Ära sein könnte. Ich denke, er hat eine wirklich große Zukunft. Er ist ein super starker Fahrer."

Wie es weitergeht


Etappe 12 führt über 159,4 km von Saint-Paul-Trois-Châteaux nach Nîmes und ist eine weitere Gelegenheit für die Sprinter.

Die Ziellinie befindet sich am Ende einer flachen 1.000m langen Geraden auf der 19,6 Fuß breiten Avenue Président Salvador-Allende.

Das bedeutet, dass Mark Cavendish (Deceuninck-Quick-Step), der bereits Etappen in Nîmes gewonnen hat, auf der Jagd nach seinem vierten Etappensieg bei der diesjährigen Tour sein wird. Cavs würde damit den Rekord von Eddy Merckx von 34 Tour-Etappensiegen in seiner Karriere einstellen.


Bilder: ASO/Pauline Ballet & Aurélien Vialatte

Bleib auf dem Laufenden mit allen Neuigkeiten und Ergebnissen über die Tour de France gleich hier, bei BikeExchange.

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter