Tour de France 2020: Rückblick auf die zweite Etappe

August 31, 2020
Tour de France 2020: Rückblick auf die zweite Etappe

Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step) errang den Sieg und weckte die Hoffnungen seiner Nation bei der Tour de France-Etappe 2 am Sonntag.

Der Franzose besiegte Adam Yates (Mitchelton-Scott) und Marc Hirschi (Sunweb) in Nizza in einem Dreifachsprint, nachdem das Trio auf den letzten 10 Kilometern der Etappe ausgeschieden war.

Alaphilippe hatte auf den letzten 10 Kilometern der Etappe die entscheidende Aktion gestartet, indem er am Schlussanstieg angriff und seine beiden Rivalen aus dem Rennen warf. Sein Etappensieg lässt ihn auch im gelben Trikot, mit Yates auf dem zweiten Gesamtrang, vier Sekunden zurück.

"Es ist ein ganz besonderes Gefühl, diese Etappe der Tour zu gewinnen", sagte Alaphilippe. "Es ist ein ganz besonderes Jahr. Ich habe wirklich hart gearbeitet. Ich habe ernsthaft weitergemacht. Ich bin sehr, sehr glücklich, heute zu gewinnen. Mir fehlen einfach die Worte."

Der Etappensieg war Alaphilippes fünfter Tour-Sieg, zusätzlich zu den beiden, die er im vergangenen Jahr holte, wo er ebenfalls 14 Tage lang das Gelbe Trikot trug und die französischen Träume von einem Tour-Sieg erhellte. Alaphilippe hatte den bergigen Parcours am Sonntag als einen Etappensieg vorausgesagt, und tatsächlich hielt der 28-Jährige sein Versprechen und widmete die Etappe seinem Vater, der Anfang des Jahres verstorben war.

stage2_recap_alaphilippe-_a-s-o-alex_broadway-png
Photo Credit: A.S.O./Thomas Maheux.

Alaphilippe hat schon lange erklärt, dass er nicht das Gesamtziel anstrebt, sondern stattdessen versucht, Etappen auszulösen. Allerdings wird er seinen Preis nicht so leicht aufgeben.

"Ich bin nicht hier, um für den GC zu kämpfen", sagte er. "Das gelbe Trikot zu tragen, erfüllt mich mit enormem Stolz. Man muss es verteidigen. Es ist die Tour de France... Also werde ich es mit allem verteidigen, was ich habe, aber man muss realistisch sein... Trotzdem bin ich nicht bereit, es morgen zurückzugeben."

Auch Yates will die Tour mit Etappensiegen beenden und war mit seinem Tag zufrieden.

"Ich bin mit meinem dritten zufrieden", sagte Yates nach der Etappe. "Niemand wollte dort an der Spitze stehen. Ich habe dem Team im Winter gesagt, dass ich an der Tour teilnehmen und in der ersten Woche aggressiv sein wollte. Das haben sie mich vorher nie machen lassen. Hier sind wir also, es ist ziemlich gut gelaufen."

Tour de France stage 2 could make for a nervous final. Image: ASO

Sunday made for a tough day of climbing, packing nearly 3,800m of ascent. Photo Credit: ASO

Matteo Trentin (CCC-Team), Peter Sagan (Bora Hansgrohe), Kasper Asgreen (Deceuninck-Quick Step) und Toms Skujins (Trek-Segafredo) waren unter den acht, die in eine frühe Pause gingen. Nachdem er nur 16 km nach Beginn der Etappe die angebotenen Zwischensprint-Punkte eingeholt hatte, fiel Trentin wieder in die Gruppe zurück und ließ sieben vorne liegen.

Nach einem großen Tag in den Bergen und einem schmerzenden Körper nach einer mit Stürzen gefüllten Etappe am Samstag konnte das Peloton bei klarem, blauem Himmel die beiden ersten Anstiege der Kategorie 1 aufholen. Sagan fiel in der Pause auf dem Col de Turini, dem zweiten Pass des Tages, aus, da die verbleibenden Ausreißer beim Überqueren des Gipfels einen Rückstand von drei bis vier Minuten aufwiesen.

Nach der chaotischen Etappe am Samstag sah die berüchtigt lange, tückische Abfahrt des Turini eine Jumbo-Visma Masse an der Spitze des Haufens, um das Rennen in den engen Haarnadelkurven des 1600 Meter langen Anstiegs sicher nach unten zu führen.

stage2_recap_hero-_a-s-o-alex_broadway-png

Photo Credit: A.S.O./Alex Broadway.

Beim ersten der beiden letzten Anstiege wurde das sechsköpfige Feld schließlich hochgehoben, als das Peloton in Erwartung der steilen Eröffnungsrampen des Col d'Eze das Tempo beschleunigte.

Der junge Amerikaner Nielson Powless (EF Pro Cycling) warf die Würfel auf dem Eze mit einem kurzen Scharmützel vor der Spitze, bevor er von dem sich schnell verkleinernden Hauptfeld als Deceuninck-Quick-Step und dann Jumbo-Visma aufgeholt wurde, während andere GC-Teams sich hinter ihm versammelten, bevor es zu einer weiteren schwierigen Abfahrt durch die kurvenreichen Straßen der Innenstadt von Nizza kam.

Quick-Step übernahm erneut die Kontrolle über den Kurzkicker der Quatre Chemins, während Alaphilippe gefährlich im zweiten Rad lauern musste.

"Ich habe das Team gebeten, am Schlussanstieg wirklich hart für mich zu arbeiten, weil nicht mehr viele Fahrer übrig waren", sagte Alaphilippe nach der Etappe. "Ich habe alles gegeben, weil ich nichts zu verlieren habe."

Alalphilippe machte seinen Zug auf halber Höhe des Anstiegs, wobei Hirshi die Brücke überquerte und Jumbo-Visma und Ineos Grenadiers das Feld mit 10 Sekunden Rückstand anführten.

Adam Yates war als Nächster dran, überbrückte zu den Angreifern und stahl dann die am Gipfel verfügbaren Bonussekunden, als er Alaphilippe an der Linie übersprang.

Ineos Grenadiers führte das Feld 20 Sekunden hinter den Führenden durch den Abstieg, während Alaphilippe, Yates und Hirschi gemeinsam den letzten flachen Anlauf zur Ziellinie im Zentrum von Nizza absolvierten.

stage2_recap_alaphilippe_jersey-_a-s-o-alex_broadway-png

Photo Credit: A.S.O./Alex Broadway.

Das Trio ging unter den roten Drachen und begann schon vor dem Sprint mit dem Katz-und-Maus-Spiel, als das Peloton schnell an Boden gewann.

Alaphilippe überließ es bis zur allerletzten Sekunde, seinen Siegestreffer zu landen, als das Peloton nur 100 Meter zurück in Sichtweite brüllte. Der Franzose startete von Adam Yates aus und umrundete den Briten, der sich bald darauf distanzierte. Hirschi brachte Alaphilippe bis zur Ziellinie, als die beiden beinahe ein Unentschieden erreichten, aber Alaphilippe hatte die Beine, um die Distanz zu überwinden und die Bühne zu erobern.

Über Nacht kam GC-Führer Alexander Kristoff (VAE-Team Emirates) einige Minuten zurück, nachdem der stämmige Sprinter in der Gruppe nach Hause gefahren war.

Hero Image ©Kristof Ramon

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter