Tour de France 2020: Rückblick auf die einundzwanzigste Etappe

September 21, 2020
Tour de France 2020: Rückblick auf die einundzwanzigste Etappe

Dieser Artikel erschien ursprünglich au VeloNews.com

Die Tour de France ging am Sonntag in Paris zu Ende, als Sam Bennett (Deceuninck-Quick-Step) den Massensprint auf den Champs-Élysées gewann.

Tadej Pogačar kam mit seinen fünf verbliebenen Fahrern des VAE-Team Emirates sicher ins Ziel und wurde mit nur 21 Jahren der jüngste Tour-Champion nach dem Zweiten Weltkrieg.

Mit seinem überzeugenden Sieg über Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) und Mads Pedersen (Trek-Segafredo) auf den Champs-Élysées sicherte sich Bennett das grüne Trikot und beendete damit Sagans lange dominierende Rolle in der Punktewertung.

kramon_tourdefrance2020_st21_15970-jpg

"Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie aufgeregt ich bin", sagte Bennett nach der Etappe. "Grünes Trikot, die Meisterschaften, die Weltmeisterschaft im Sprint. Ich hätte nie gedacht, dass ich in dieser Etappe gewinnen würde. Es mit meinem Traumteam zu schaffen, sie sind fantastisch, es ist einfach so erstaunlich, dass ich mich bei allen genug bedanken kann.

Bennett hatte in der zweiten Hälfte des Rennens einen engen Kampf mit Sagan um das grüne Trikot ausgefochten, nachdem er auch die Etappe 10 auf der Île de Ré gewonnen hatte. Sagans und Bora-Hansgrohe übten in den letzten Wochen Druck auf Bennett aus, obwohl die "Wolfsrudel"-Mannschaft des Iren ihrem Sprinter treu blieb und ihn durch Etappen führte, in denen er durch die Anstrengungen der deutschen Mannschaft auf Distanz gehalten wurde.

Nachdem er bei früheren Rennen mit Bora-Hansgrohe am Rande des Geschehens stand, hat sich Bennett auf der diesjährigen Tour als führender schneller Mann der Welttournee profiliert.

"All das Leiden durch die Berge ist es jetzt wert", sagte Bennett. "All die Jahre, die ich versucht habe, hierher zu kommen, zu versuchen, es zu schaffen - ich habe so lange gebraucht, um hierher zu kommen, ich werde einfach jeden Moment davon genießen."

kramon_tourdefrance2020_st21_16268-jpg

Hinter dem Sprint überquerte der gelb gekleidete Pogačar mit seinen Teamkollegen die Ziellinie und besiegte Freund und Rivale Primož Roglič und sicherte sich so den GC-Sieg. Der Youngster schloss auch die Wertungen für den besten Nachwuchsfahrer und den besten Kletterer ab.

"Es ist unglaublich, es ist wirklich verrückt, selbst wenn ich Zweiter oder Letzter werden würde, wäre es schön, hier zu sein, es ist die Spitze der Spitze, ich kann dieses Gefühl nicht mit Worten beschreiben", sagte Pogačar. "Heute war ein ganz besonderer Tag, mit meinen Teamkollegen, mit ihnen auf dem Rad zu sprechen. Die anderen Fahrer haben mir sehr viel Respekt entgegengebracht, jeder einzelne von ihnen hat mir heute gratuliert, dieser Sport ist wirklich erstaunlich.

Pogačar wird morgen, am Montag, 22 Jahre alt. Der Sieg sei "das beste Geburtstagsgeschenk aller Zeiten", sagte er mit einem Grinsen.

Wie es sich entwickelte

kramon_tourdefrance2020_st21_16739-jpg

Das Rennen begann in Mantes-la-Jolie, nachdem die Fahrer zu Beginn des Tages Gesichtsmasken trugen, auf die antirassistische Botschaften geschrieben waren, und der örtliche Fahrer und einzige Schwarze des Pelotons Kévin Reza (B&B Hotels-Vital Concept) das Feld an führte.

Wie es Tradition ist, wurde die erste Hälfte des Rennens neutralisiert, als die Fahrer in Richtung Paris fuhren, wobei Pogačar und Roglič nach ihrer dramatischen Schlacht auf der Planche des Belles Filles am Samstag in freundschaftliche Gespräche vertieft wurden.

Das Rennen startete mit 55 verbleibenden Kilometern, als die Gruppe ihre Runde in Paris begann. Ein großer Teil der Stadt war aufgrund der in der Stadt geltenden Coronavirus-Restriktionen menschenleer, da nur noch 5.000 Zuschauer auf die Champs-Élysées zugelassen waren.

Max Schachmann (Bora-Hansgrohe), Greg Van Avermaet (CCC-Team), Conor Swift (Arkea-Samsic) und Pierre-Luc Perichon (Cofidis) entfernten sich nach einem Ansturm von Eröffnungsangriffen und bauten auf den nächsten 20 Kilometern eine Lücke von etwa 20 Sekunden. Mit Sunweb, Deceuninck-Quick-Step und Lotto-Soudal an der Spitze des Pelotons kamen sie jedoch nie weit.

Nachdem das Ausreißerquartett auf den letzten 5 km eingeholt wurde, nahm Sunweb das Feld massenweise an der Spitze ein, bevor es von Cofidis und Deceuninck-Quick-Step verdrängt wurde, während Bennett als drittes Rad zurückblieb und von Pedersen und Sagan abgegrenzt wurde.

Bennetts altgedienter Teamkollege Michael Morkov führte den Trupp um die letzte Kurve der letzten Runde herum und auf die Zielgerade, bevor Bennett auf der rechten Seite der gepflasterten Straße beschleunigte. Der 29-Jährige war unangefochten, als er sich mit Jasper Stuyven und Pedersen von Trek-Segafredos Schützlingen absetzte, während Sagan zu spät kam, um eine sinnvolle Herausforderung anzunehmen.

Bennett überquerte die Linie vor Freude, nachdem er seine zweite Etappe des Rennens gewonnen hatte, und wurde der erste Ire, der das grüne Trikot seit Sean Kelly 1989 gewann.


Imagery ©Kristof Ramon

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter