Tour de France 2020: Zusammenfassung des zwölften Rennens

September 11, 2020
Tour de France 2020: Zusammenfassung des zwölften Rennens

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews.com

Marc Hirschi (Team Sunweb) hat auf der 12. Etappe der Tour de France 2020 - der längsten Etappe der diesjährigen Tour - einen Solo-Sieg errungen. Er startete einen 28 Kilometer langen Angriff auf den vorletzten Anstieg und distanzierte sich auf einer technischen Abfahrt.

"Es ist unglaublich. Ich war zweimal ganz nah dran, und heute habe ich nicht geglaubt, dass ich es schaffen würde. Ich habe wirklich gezweifelt. Ich bin die letzten 200 Meter mit Vollgas gefahren, und es ist einfach so super schön. Ich kann es nicht beschreiben. Es ist schwer, Worte zu finden", sagte der 22-jährige Sieger bei seiner ersten Tour. "Ich habe immer gezweifelt. Alle waren eng beieinander, und ich hatte ein Bild von den letzten beiden Etappen im Kopf. Die letzten 3 km waren das letzte Mal, dass ich es geglaubt habe. Es ist mein erster Profisieg und es ist bei der Tour. Es ist wie ein Traum. Es ist unglaublich."

kramon_tourdefrance2020_st12_06528-jpg

Der ehemalige U23-Weltmeister aus der Schweiz nutzte seine überragenden Fähigkeiten im Abstieg und im Zeitfahren, um den wiederholten Angriffen von Marc Soler (Movistar) und Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step) aus dem Weg zu gehen.

Hirschi hätte fast die zweite Etappe der diesjährigen Tournee gewonnen, wurde aber auf den letzten Metern der Etappe von Alaphilippe überholt.

In der folgenden Woche war er erneut so nahe an einem Sieg, wurde aber auf den letzten Kilometern der 9. Etappe von dem slowenischen Paar Tadej Pogačar (VAE-Team Emirates) und Primož Roglič (Jumbo-Visma) geschlagen.

Hirschi fügte hinzu: "Das ist mein erster Profisieg. Ich werde nie glauben, dass ich hier eine Etappe gewinnen konnte, so dass es wie ein Traum war, hier zu starten. Jetzt bin ich hier und habe einen Sieg und zwei Podestplätze, es ist also wie ein Traum.

Wie es sich entwickelte

kramon_tourdefrance2020_st12_06478-jpg

Auf fast den ersten 160 km der 218 km langen Etappe kontrollierte Bora-Hansgrohe die Etappe und fuhr ein hohes Tempo, um sich von Sam Bennett (Deceuninck-Quick-Step) zu trennen und Peter Sagan ein paar Punkte im grünen Trikot zu sichern.

Bora-Hansgrohe brachte eine Sechs-Mann-Pause ein, in der Luis León Sánchez (Astana), Imanol Erviti (Movistar), Nils Politt (Israeel Start-Up Nation), Max Walscheid (NTT Pro Cycling), Mathieu Burgaudeau (Total Direct Energie) und Kasper Asgreen (Deceuninck-QuickStep) mitwirkten, aber dies war der Beginn des Feuerwerks für den Etappensieg A.

Eine Gruppe mit Soren Kragh Anderson (Sunweb), Teisj Benoot (Sunweb) und Marc Soler (Movistar) konnte sich schließlich nach mehreren Versuchen von der Front absetzen.

Max Schachmann (Bora-Hansgrohe) mit einem vor dem Start der Tour erlittenen Schlüsselbeinbruch, Hirschi und Bob Jungles (Deceuninck-Quick-Step) überbrückten die Gruppe im gelben Trikot, und für kurze Zeit war eine Sechsergruppe unterwegs.

Kurz vor dem vorletzten Anstieg raste das Peloton durch die Heimatstadt des Franzosen Raymond Poulidor, der in seiner Karriere achtmal auf dem Gesamtpodest der Tour stand. Poulidor war eine Inspiration für zwei seiner Enkel, David und Mathieu van der Poel, die nun beide für Alpecin Fenix fahren.

Doch als Hirschi am vorletzten Anstieg angriff, holte er einen Vorsprung von 20 Sekunden heraus, der sich an der Spitze des Anstiegs auf 48 Sekunden ausweitete.

Dies erwies sich als der entscheidende Schritt für den jungen Schweizer.

In der Gruppe um das Gelbe Trikot fiel Peter Sagan kurz nach hinten ab, wo er bis zum Gipfel dieses Anstiegs kämpfte, schliesslich aber wieder in diese Gruppe einstieg.

Beim Abstieg von dieser Steigung über technische und teilweise schattige Strassen baute Hirschi seinen Vorsprung weiter aus, wobei er mehrmals durch Kurven zu schleudern schien, aber genug Kontrolle behielt, um aufrecht zu bleiben.

kramon_tourdefrance2020_st12_06458-jpg

Mit der Verfolgungsjagd nicht zufrieden, startete Alaphilippe einen Angriff nach dem anderen und kam bis auf 19 Sekunden an den Etappensieger heran, doch auf den letzten 3 km schien er schließlich einen mechanischen Defekt zu erleiden, so dass er die Verfolgungsjagd von der Gruppe im gelben Trikot auf die Gruppe, die Hirschi verfolgte, nicht mehr anführen konnte.

Der Franzose, der zuvor in der ersten Woche den GC angeführt hatte, lehnte sich zurück, um die große Verfolgergruppe mit den gelben, grünen und weißen Trikots anzuführen und landete schließlich auf dem 11. Platz.

Pierre Rolland (B&B Hotels) gelang es, einen 10-Sekunden-Vorsprung auf diese Gruppe bis ins Ziel zu halten und lag 42 Sekunden hinter dem Etappensieger.

Søren Kragh Andersen (Sunweb) gewann den Sprint um Platz drei aus einer reduzierten Verfolgergruppe.

Primož Roglič, der das gelbe Trikot des Führenden trug, sagte den Reportern: "Ich denke, es ist eine harte Etappe vor uns, es ist eine schöne Herausforderung, sicher können wir am Ende einen Kampf erwarten, für uns bleibt alles beim Alten, wir konzentrieren uns auf uns selbst und machen unsere Arbeit, am Ende kann viel passieren".

Roglič fuhr fort: "Heute haben wir erwartet, der Moment um sich abzusetzen früher einsetzt, und es wäre einfacher gewesen, es war ein gutes Rennen für den ganzen Tag, am Ende auf den Anstiegen waren unsere Jungs stark und es war kontrolliert, glücklich, in Gelb zu bleiben, glücklich mit dem Team."

Bilder ©Kristof Ramon

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter