Tour de France 2020: Rückblick auf die dreizehnte Etappe

September 12, 2020
Tour de France 2020: Rückblick auf die dreizehnte Etappe

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews.com

Daniel Martínez (EF Pro Cycling) setzte sich auf dem letzten Kilometer der 13. Etappe der Tour de France 2020 gegen Lennard Kämna (Bora-Hansgrohe) und Max Schachmann (Bora-Hansgrohe) durch.

Martínez und Kämna distanzierten sich von Schachmann mit noch 1.600 Metern.

Martínez siegte in einem Zweikampf und schattete Kämna, der 200 Meter vor Schluss als Erster angriff.

Der Kolumbianer ging auf den letzten 50 Metern mit einem scheinbar langsamen, steilen, bergauf führenden Sprint in Führung.

Martínez kommentierte seinen Sieg mit den Worten: "Ich bin wirklich sehr glücklich. Es ist wirklich etwas Besonderes, bei der Tour de France zu gewinnen. Nach der Dauphiné ist es wirklich schön und ich widme es einem meiner Freunde, er hatte vor ein paar Tagen Geburtstag. Geistig war ich trotz des Gefühls in meinen Beinen gut. In den letzten Tagen hatte ich ein schlechtes Gefühl in den Beinen".

Weiter hinter den ersten Drei heizte sich der Kampf um den GC-Platz auf, als der Sieger der Tour 2019, Egan Bernal (Ineos Grenadiers), zusammenbrach, als Tadej Pogačar (UAE Team Emirates) das gelbe Trikot von Primož Roglič (Jumbo-Visma) angriff.

kramon_tourdefrance2020_st13_07387-jpg

Pogačar rückte mit diesem Angriff auf den zweiten Gesamtrang vor und übernimmt das weiße Trikot des besten jungen Reiters von Egan Bernal, der auf dem GC auf den dritten Platz fällt.

"Wir werden auf den wirklich harten Etappen besser abschneiden", sagte Benjamin Rasch, Direktor von Ineos Grenadiers.

Das gelbe Trikot bleibt auf dem Rücken des älteren Slowenen, denn Roglič baut seinen Vorsprung auf 44 Sekunden gegenüber Pogačar aus.

"Beim letzten Anstieg habe ich mir gesagt, dass ich alles geben werde. Wir haben es geschafft, ein paar Sekunden vor den anderen Fahrern von Roglič zu gewinnen. Heute habe ich gesehen, dass Roglič sehr stark war. Ich musste mich sehr anstrengen, um ihm zu folgen. Ich weiß nicht, was in den Alpen passieren wird, aber ich werde weiter angreifen. Vollgas", sagte Pogačar.

Wie es geschah

kramon_tourdefrance2020_st13_07031-jpg

Die Etappe wurde zunächst durch eine beträchtliche Pause belebt, an der Pavel Sivakov (Ineos Grenadiers), Lennard Kämna (Bora-Hansgrohe), Warren Barguil (Arkéa-Samsic), Hugh Carthy, Daniel Martínez und Neilson Powless (alle EF Pro Cycling), Nicolas Edet (Cofidis), David de la Cruz (VAE Team Emirates) teilnahmen, Pierre Rolland (B&B Hotels-Vital Concept), Max Schachmann (Bora-Hansgrohe), Romain Sicard (Total Direct Energie) und Valentin Madouas (Groupama-FDJ), Rémi Cavagna und Julian Alaphilippe (beide Deceuninck-Quick-Step), Simon Geschke (CCC), Dan Martin (Israel Start-Up Nation), Marc Soler (Movistar).

Dieser Gruppe gelang es, sich bis zum vorletzten Anstieg der Etappe von der Gruppe im gelben Trikot fernzuhalten.

90 km vor dem Ziel kam es zu einer Tragödie: Bauke Mollema (Trek-Segafredo), Nairo Quintana (Arkéa-Samsic) und Romain Bardet (AG2R-La Mondiale) stürzten ab, und Mollema verließ die Tour mit einem gebrochenen Handgelenk.

Ineos Grenadiers übernahm die Führungsaufgaben von Jumbo Visma in der Hoffnung, Bernal in die Lage zu versetzen, seine Position im GC zu verbessern.

Als es steil bergauf ging, strangulierte die große Frontgruppe und wurde nach und nach von der Gruppe im gelben Trikot absorbiert, die nun nur noch acht Minuten zurücklag.

Neilson Powless (EF Pro Cycling) griff bei Kilometer 38 an, um sehr schnell fast eine Minute Rückstand herauszufahren, doch er konnte diese Führung nicht halten, da Schachmann schnell auf ihn zusteuerte.

In der Hauptgruppe übte Rigoberto Urán (EF Pro Cycling) Druck auf Bernal aus, und die Teamtaktik von EF Pro Cycling wurde deutlich, als Martínez mit Kämna die Straße hochging.

Martínez und Kämna kamen um einen scheinbar verblassenden Schachmann herum und drückten das Tempo auf die letzten 4 km. Nun führten zwei Bora-Hansgrohe-Teamkollegen und ein einziger EF Pro Cycling-Fahrer das Rennen an den steilen Hängen des Puy Mary an.

kramon_tourdefrance2020_st13_06894-jpg

Schachmann schien erneut zu stürmen, um den einsamen EF-Fahrer innerhalb von 2 km abzulenken, doch diese vorgetäuschte Attacke konnte den Kolumbianer nicht erschüttern.

Innerhalb von 800 Metern in den steilsten Seillängen des Anstiegs führte Martínez zunächst Kämna an. Die beiden tauschten ihre Positionen mit 400m vor dem Ziel, als der verbleibende Bora-Hansgrohe-Fahrer angriff.

Martínez war geduldig und saß auf Kämna bis weit innerhalb von 100m vor dem Ziel, wo er schnell um den verbliebenen Bora-Hansgrohe-Fahrer herumkam und den Etappensieg holte.

Dies ist der zweite hochkarätige Sieg für Martínez in Frankreich in den letzten Wochen, da er beim Critérium du Dauphiné 2020 kurz vor der Tour die Gesamtwertung gewann.


Imagery ©Kristof Ramon

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter