Tour de France 2020: Rückblick auf das sechzehnte Rennen

September 16, 2020
 Tour de France 2020: Rückblick auf das sechzehnte Rennen

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews.com

Lennard Kämna (Bora-Hansgrohe) griff nach einer beträchtlichen Pause an, die ihm mehr als zwölf Minuten Vorsprung auf die Hauptgruppe verschafft hatte, und distanzierte Richard Carapaz (Team Ineos Grenadiers) auf den letzten 15 Kilometern zum Etappensieg.

Der Bora-Hansgrohe-Fahrer spielte beim vorletzten Anstieg des Tages geschickt seine Karten aus und baute seinen Vorsprung auf den Giro d'Italia-Sieger Carapaz (2019) durch die folgende Abfahrt weiter aus und hielt zum Etappensieg an.

Der 24-jährige Profi sagte nach der Etappe: "Ich fühle mich großartig. Ein absolut fantastischer Tag für mich heute. Es war von Anfang an ein Kampf, und ich wusste, dass ich es allein bis ins Ziel schaffen musste. Ich sah, dass Carapaz an Geschwindigkeit verlor, und ich dachte: "Jetzt ist es an der Zeit zu gehen", und ich fuhr bis zum Ende durch.

Kämna gewann die 4. Etappe des Critérium du Dauphiné vor Beginn der diesjährigen Tournee.

Dies ist Kämnas zweiter Sieg in seiner Profikarriere, und er fügte hinzu: "Es ist eine große, große Erleichterung für das Team und auch für mich. Ich kann es mir fast nicht vorstellen. Der Schritt, den ich in diesem Jahr gemacht habe, ist riesig, und ich bin so gesegnet, heute zu gewinnen.

Wie es sich entfaltete

kramon_tourdefrance2020_st16_09338-jpg

Der Tag begann, als Christian Prudhomme, der die Tour nach einer einwöchigen COVID-Quarantäne wieder unter Kontrolle hatte, die Flagge zeigte. Eine Gruppe von 20 Personen entfernte sich von der Hauptgruppe, die alle vier Wertungstrikots enthielt.

Durch den Zwischensprint - den Matteo Trentin (CCC-Team) gewann, der nun näher an Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) auf dem zweiten Platz in der Punktewertung heranrückt - blieb die Pause aus, wurde aber nun von einer kleineren Verfolgergruppe angegriffen.

Die verschiedenen Verfolgergruppen kamen 40 km vor dem Ziel zusammen und setzten sich nun aus Andrey Amador, Richard Carapaz, Pavel Sivakov (Ineos Grenadiers), Lennard Kämna, Daniel Oss (Bora-Hansgrohe), Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step), Sébastien Reichenbach (Groupama-FDJ), Alberto Bettiol, Neilson Powless (EF Education First) zusammen, Sieger Anacona, Warren Barguil (Arkéa-Samsic), Imanol Erviti, Carlos Verona (Movistar-Team), Simon Geschke, Matteo Trentin (CCC-Team), Chris Juul Jensen, Mikel Nieve (Mitchelton-Scott), Romain Sicard (Total Direct Energie), Tiesj Benoot, Casper Pedersen, Nicolas Roche (Team Sunweb), Quentin Pacher, Pierre Rolland (B&B Hotels-Vital-Konzept).

Jérôme Cousin (Total Direct Energie) und Caleb Ewan (Lotto-Soudal), die die Etappen 3 und 11 gewannen, kämpften sich für kurze Zeit aus dem Peloton heraus. Cousin kämpfte um den Rest der Etappe und schaffte es schließlich nicht, die Zeit zu verkürzen, und schied in der Folge aus der Tour aus.

Pierre Rolland (B&B Hotels) griff aus der Pause vor jedem Anstieg des Tages an und holte genügend Punkte, um Benoit Cosnefroy (AG2R-La Mondiale) für den KOM-Wettbewerb zu binden.

Cosnefroy trug in diesem Jahr 15 Tage lang das Polka-Dot-Trikot.

Beim vorletzten Anstieg wurde Rolland von seinem Teamkollegen Quentin Pacher sowie von Carapaz, Alaphilippe, Sivakov, Kämna und Reichenbach angeführt.

Pacher fiel aus dieser Gruppe heraus, als sie am zweiten bis zum letzten Anstieg vorbeikamen, da Kämna beschleunigte und Carapaz die Verfolgung aufnahm.

Die beiden distanzierten sich schnell von der kleinen Spitzengruppe, da sich die Reste der Pause ohne jegliche Organisation hinter ihnen aufhielten.

Hinter den Führenden berührte das Rad von Sepp Kuss (Jumbo-Visma) sich mit seinem Teamkapitän, der das gelbe Trikot trug. Während keiner von beiden zu Boden ging, streckte Kuss für einen Moment beide Füße Richtung Boden, um wieder Stabilität zu erlangen.

Alaphilppe, der während der Etappe bereits drei Radwechsel erlitten hatte, gab seine Angriffe mit der Verfolgergruppe auf.

Carapaz griff an, und es schien, als könne Kämna nicht mitgehen, da er nicht mit diesem Zug gerechnet hatte, aber der Bora-Fahrer konterte und übernahm die Führung von Carapaz.

kramon_tourdefrance2020_st16_09855-jpg

Kämna baute dann auf der Abfahrt und im Schlussanstieg schnell eine Minute Vorsprung auf, sodass er letztendlich auf fast 90 Sekunden kam.

Carapaz hinkte hinterher, konnte diese Lücke aber nicht schließen.

Da das Peloton noch einige Kilometer zurücklag, begannen vorausliegenden Fahrer Tropfen für Tropfen über die Ziellinie zu fahren.

Jumbo-Visma fuhr an der Spitze des Pelotons, um die Führung von Primož Roglič zu verteidigen und erwartete gleichzeitig einen Angriff von Tadej Pogačar.

Mit einem steilen Finale über zwei Kilometer schloss die Gesamtwertung hinter den ersten beiden Plätzen ab.

David de la Cruz führte seinen Teamkollegen Pogačar bis 400 m vor Schluss, während Wout van Aert und Sepp Kuss ein Auge auf Roglič warfen.

Miguel Ángel López (Astana) sah eine Gelegenheit, seine Platzierung zu verbessern, und griff 500 m vor Schluss an, um den dritten Platz von Rigoberto Urán zu verdrängen, doch Uran sah dies kommen und ging mit López.

Wie erwartet - und zuvor von Pogačar mitgeteilt - attackierte Pogačar in den letzten paar hundert Metern aus einem von Jumbo-Visma vorgegebenen schnellen Tempo, doch Roglič saß direkt an seinem Rad, sodass nur ein Hauch zwischen den beiden lag, als sie die Ziellinie überquerten.

"Ich bleibe in gelb, es ist immer noch ein guter Tag. Morgen wird es noch schöner zu sehen sein, es ist die Königsetappe. Ich erwarte Angriffe. Wir werden Sekunde um Sekunde kämpfen. Die letzten 5 Kilometer sind einfach wahnsinnig schwierig. Tadej ist mein nächster Rivale. Ich muss ihn immer im Auge behalten. Aber zuerst werden wir uns auf das konzentrieren, was wir tun", sagte Roglič.

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter