Tour de France 2020: SechsteEtappe

September 04, 2020
Tour de France 2020: Sechste Etappe

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews.com

Der kasachische Fahrer Alexey Lutsenko (Astana) gewann eine harte Steigungsetappe 6 der Tour de France 2020.

Der 27-Jährige greift aus den Resten einer 7-Mann-Pause an Steilhänge der Kategorie 1 Col de la Lusette. Beim letzten Anstieg auf den Mont Aigoual behielt der ehemalige U23-Weltmeister seinen Vorsprung und holte seinen ersten Etappensieg bei der Tour de France.

"Wir fuhren ein gleichmäßiges Tempo und arbeiteten in der Pause zusammen", sagte der ehemalige U23-Weltmeister. Wir dachten heute, eine Auszeit könnte es noch bringen. Etwa zwei Kilometer war es sehr steil, und ich bin so hart gefahren, wie ich konnte. Ich habe eine schöne Lücke geöffnet und daran gearbeitet, sie so auf der Linie zu halten. Ich bin sehr glücklich, diese Etappe zu gewinnen", sagte Lutsenkto.

Dies ist der erste Etappensieg der Tour für Astana seit 2018.

kramon_tourdefrance2020_st6_03356-jpg

Wie es geschah

Nicolas Roche (israelische Start-Up-Nation) setzte sich nach dem Fahnenschwenk an die Spitze und nahm Neilson Powless (EF Pro Cycling), Edvald Boasson Hagen (NTT), Daniel Oss (Bora-Hansgrohe), Straßen-Olympiasieger 2016 Greg Van Avermaet (CCC Team), Jesús Herrada (Cofidis), Remi Cavagna (Deceuninck-Quick-Step) und Lutsenkto für eine ganztägige Expedition mit.

kramon_tdf2020_stage6_rhode-0368-jpg

"Ich hatte den Plan, etwas Zeit zu verlieren. Ich habe in den ersten Tagen etwas Arbeit für das Team geleistet. Als ich wusste, dass ich die Ziellinie nach der Pause erreichen würde, bin ich schnell gefahren. Es hat perfekt funktioniert, und es war eine Etappe, die wir wollten, und ich bin sehr glücklich. Wenn wir über diese Saison nach der Quarantäne sprechen, dann waren die ersten Rennen aggressiv und explosiv. Jedes Rennen war sehr schwierig, und ich habe es während der Dauphiné gespürt. Die Fahrer hier können es spüren, weil wir seit vielen Monaten keine Rennen mehr gefahren sind. Es war keine einfache erste Woche der Tour, und wir sind hier auf der sechsten Etappe, und wir sind bereits mit einem zweiten Spitzenplatz im Ziel. Ich denke, dass dies bis in die letzte Woche hinein eine sehr harte Tour de France sein wird", sagte Lutsenko.

Beim Zwischensprint mit noch 60 Kilometern vor dem Ziel verwehrte Sam Bennett (Deceuninck-Quick-Step) Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) erneut wertvolle Punkte im grünen Trikot.

Die Sprinter zogen sich dann auf das Schlusslicht des Pelotons zurück und begnügten sich damit, die Zeit zu verkürzen.

An der Spitze fielen Oss und Boasson Hagen dann ebenfalls in die Sicherheit des Pelotons zurück, während Powless, der seinen 24. Geburtstag feiert, angriff und Lutsenkto mitnahm.

Der junge Kalifornier - ein Native American, der Oneida heißt - sagte nach der Etappe: "Ich meine, in der Mannschaftsbesprechung haben wir ein bisschen Freiheit, uns ein paar Ausreißer anzusehen, ich bin sozusagen in diesem Pool. Vielleicht können wir also heute das Rennen vorziehen. Aber wenn nicht, dann nur, um unsere drei Kolumbianer so gut wie möglich zu unterstützen. Das hängt von der Rennstrategie der Mannschaft ab. Meistens ist sie immer darauf zugeschnitten, Rigo, Dani und Sergio [Higuita] die bestmögliche Unterstützung zu geben.

Roche und van Avermaet hatten nicht die notwendige Kraft in den Beinen, um mit den Fahrern von EF Pro Cycling und Astana mithalten zu können, während Herrada zwischen den beiden Männern an der Spitze und den Überresten der Pause vor den Fahrern im gelben Trikot jubelte.

Als Powless bei Kilometer 16 vor dem Ziel zu zögern schien, griff Lutsenko an und "riss das Gummiband" zwischen ihm und Powless. Er ließ den Amerikaner beim vorletzten Anstieg fallen.

Etwa zweieinhalb Minuten später behielten Jumbo-Visma und Mitchelton-Scott die Kontrolle über die Front bis zum vorletzten Anstieg, wo das Team Ineos Grenadiers - das zuvor wenig Interesse an der Führung gezeigt hatte - schließlich einige Zugversuche an der Front machte.

Auf den letzten paar hundert Metern des Anstiegs, der in Tim Krabbés Buch "Der Reiter" gefeiert wird, machte Nairo Quintana (Arkéa-Samsic) einen starken Schub.

Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step) reagierte auf den Kolumbianer und griff an, um eine Sekunde von den 20 Sekunden zurückzuholen, die er durch eine Strafe in Etappe 5 verloren hatte.

kramon_tourdefrance2020_st6_03524-jpg

Adam Yates (Mitchelton-Scott) im gelben Trikot zeigte sich ruhig und kam in einer günstigen Position durch die Linie und verteidigte damit seine Gesamtführung.

"Es war schön. Ich glaube, wir haben ganz gut kontrolliert. Es war ein starker Ausreißer, und es gab eine Menge Jungs, die heute einsteigen wollten, und ja, es war alles flach bis zu den Anstiegen, so dass es schwer zu kontrollieren war, und ich glaube, wir haben es ganz gut gemacht. Am Ende hatte ich noch Mikel [Landa] und Esteban [Chaves] im Finale, also alles in allem ein guter Tag", sagte der britische Fahrer.

Lutsenko sagte, dass das Ziel eines Etappensieges das große Ziel seiner Tour de France 2020 sei, zusätzlich zur Arbeit für Teamchef Miguel Ángel López. Als Lutsenko auf der 6. Etappe die Chance für einen Ausreißer sah, ergriff er die Gelegenheit.

Mit Blick auf seinen Etappensieg sagte Alexey Lutsenko gegenüber Reportern: "Heute vor der Etappe haben wir unsere Taktik für diesen Tag besprochen, und mit den Sportdirektoren und unserem Generaldirektor Alexey Vinokurov haben wir beschlossen, dass ich versuchen werde, in eine Pause zu gehen, da er eine Chance haben könnte, bis ins Ziel zu fahren. Ich habe mich den ganzen Tag recht gut gefühlt, und meine Beine haben ziemlich gut funktioniert. Es hat einige Zeit gedauert, bis sich unsere Gruppe vom Peloton gelöst hat, aber schließlich ist es uns gelungen. Es war ein langer und heißer Tag, aber ich wurde von Alexey Vinokurov, der hinter mir im Auto saß, wirklich gut durch die Etappe geführt. Auf dem letzten Anstieg versuchte ich, ruhig zu bleiben und meinen eigenen Rhythmus zu finden. Und an der schwierigsten Stelle machte ich meinen Angriff. Ich bin so glücklich über diesen Sieg, es ist eine große Leistung für mich und für unser Team!


Bilder ©Kristof Ramon

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter