Tour de France 2020: Rückblick auf die siebzehnteEtappe

September 17, 2020
Tour de France 2020: Rückblick auf die siebzehnte Etappe

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews.com

Miguel Ángel López (Astana) gewann die 17. Etappe der Tour de France 2020 auf den steilen Hängen des Col de la Loze.

Der als "Superman" bekannte Kolumbianer fuhr auf den letzten 5 km der Königsetappe an den Steilhängen des Col de la Loze auf den dritten Platz im Gesamtklassement.

"Ich bin mit dem heutigen Etappensieg sehr zufrieden. Ich habe im Moment sehr viele Emotionen. Wir haben viel gearbeitet, und es war sehr schwierig, hierher zu kommen. Es ist ein ganz besonderer Tag für mich. Ich habe viel zu Hause mit meiner Familie gearbeitet. Es war schwierig", sagte ein weinender Lopez im Ziel.

Dies ist das Tour-Debüt von López.

Adam Yates (Mitchelton-Scott), der bis zu den letzten 2 km am hinteren Ende des Jumbo-Visma-Zuges klebte, meinte dazu: "Es war eines der ersten Male, dass wir in der Höhe waren. Es war ein harter Tag, aber ich habe so lange durchgehalten, wie ich konnte, damit kann ich zufrieden sein. Als wir auf dem letzten 7 km langen Abschnitt ankamen, wusste niemand, was uns erwartete. Es war jeder auf sich allein gestellt. Ich habe so lange durchgehalten, wie ich konnte."

Wie es verlief

kramon_tourdefrance2020_st17_10118-jpg

Die erste Nachricht des Tages war, dass der Tour-Sieger von 2019, Egan Bernal (Ineos Grenadiers), sich über Nacht von der Tour zurückgezogen hatte, aber das wurde im Tagesgeschehen an den Alpenhängen schnell vergessen, während der französische Präsident Emmanuel Macron zusammen mit einem gesunden Christian Prudhomme in einem führenden Karawanenfahrzeug der Front des Rennens folgte.

Bahrain McLaren fuhr den größten Teil der ersten Hälfte der Etappe in der Gruppe im gelben Trikot, um zu versuchen, Mikel Landa um einen Podiumsplatz zu kämpfen.

Bei der Besteigung des Col de la Madeliene wurde das Polka-Dot-Trikot von Benoit Cosnefroy aus der Hauptgruppe gestrichen. Er gibt die KOM-Führung an Tadej Pogacar ab.

Da Pogacar das weiße Trikot des besten jungen Fahrers trägt, fällt die Ehre der Polka-Dots auf die Schultern des Etappensiegers López.

Mikel Nieve (Mitchelton-Scott) gab bei Kilometer 73, die Fahrt um die Tagesetappe auf, so dass Teamkollege Yates an der Spitze des Rennens frei für sich selbst arbeiten konnte.

Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step) führte eine Viererpause mit Dan Martin (Israelische Start-Up-Nation), Gorka Izaguirre (Astana) und Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) an, um auf dem Gipfel des Madeliene 2:35 Minuten auf das Gelbe Trikot der Gruppe zu holen, und versuchte dann, sich auf der Abfahrt zu distanzieren. Carapaz und López konnten dem französischen Favoriten - der zum kämpferischsten Fahrer des Tages gekürt wurde - folgen, während Martin auf der Abfahrt schnell abgehängt wurde.

In der Gruppe im gelben Trikot folgten Primož Roglič, Tom Dumoulin, George Bennett, Robert Gesink, Sepp Kuss, Wout van Aert (Jumbo-Visma), Mikel Landa, Pello Bilbao, Damiano Caruso, Wout Poels (Bahrain-McLaren), Valentin Madouas (Groupama-FDJ), Rigoberto Urán, Hugh Carthy (EF Education First), Warren Barguil (Arkéa-Samsic), Enric Mas, Alejandro Valverde, Nelson Oliveira, Carlos Verona (Movistar-Team), Richie Porte, Kenny Elissonde (Trek-Segafredo), Tadej Pogačar, David de la Cruz, Jan Polanc (UAE Team Emirates), Miguel Ángel López, Omar Fraile (Astana Pro Team), Adam Yates (Mitchelton-Scott) und Guillaume Martin (Cofidis).

Jumbo-Visma übernahm mit 900 Metern die Führung von Bahrain-McLaren, um an die Spitze des Col de la Madeleine zu gelangen, dabei wurden die Fahrer von den Betreuern ihrer Mannschaften unterstützt.

Die Pause von vier Mann fiel von maximal sechs Minuten auf nur 90 Sekunden an der Spitze des Col de la Madeleine.

Carapaz griff bei Kilometer 13 vor Schluss an, und Izaguirre versuchte am Vordermann zu bleiben, während Alaphilippe mit dieser Geschwindigkeit nicht zurecht kam und die Führung verlor, so dass nur noch 48 Sekunden auf das Gelbe Trikot fehlten.

Beim letzten Anstieg auf den Col de la Loze waren Porte, Urán und López in der Gruppe mit dem gelben Trikot.

Carapaz, der einen Etappensieg anstrebte, führte den Anstieg weiter an und ließ Izaguirre etwas mehr als 4 km vor Schluss liegen.

David de la Cruz - der Pogačar beschützt hatte - setzte sich von der Spitze ab, als Carapaz von der Gruppe im Gelben Trikot zurückgebracht wird.

López sah eine Gelegenheit und griff auf 2.400 Meter vor dem Ziel an, und der Amerikaner Sepp Kuss schnappte sich eine Fahrt auf dem Rad des Kolumbianers. Die beiden erhalten acht Sekunden in der Gruppe Roglič.

Als dieser Abstand immer größer wurde, setzte sich Kuss in Position, um auf seinen Teamleiter und das gelbe Trikot von Roglič zu warten.

Es war offensichtlich, dass Roglič den Zeitbonus für die drei Erstplatzierten auf der Bühne haben wollte.

kramon_tourdefrance2020_st17_10152-jpg

Nach der Etappe sagte Kuss zu Reportern: "Wir erwarteten, dass heute ein Team entweder zur Etappe fährt oder auf das Podium kommt. Bahrain fuhr ein superstarkes Tempo, aber dieser letzte Anstieg war ein totaler Beinbrecher. Ich war ganz vorne und beschleunigte über die Spitze eines der Übergänge, aber plötzlich kam López rüber. Ich versuchte, bei ihm zu bleiben, aber er war wirklich stark. Als ich wusste, dass ich über dem Limit war, zog ich mich zurück und versuchte, Primož ein wenig zu beschleunigen.

Auf den letzten 1.500 Metern sah es mehrmals so aus, als würde López brechen und von den gelben und weißen Trikots eingeholt werden, doch er konnte seinen Rückstand halten und den Etappensieg erringen.

"Ich habe nie aufgegeben. Es war nicht leicht. Es war schwer, aber ich wusste, dass dies eine große Chance war. Der heutige Tag fand auf meinem bevorzugten Terrain in der Höhe statt. Die Mannschaft hat einen tollen Job gemacht, um mich in einer guten Position zu halten. Wir haben uns diesen Sieg verdient. Das ist mein Job, aber ich erinnere mich noch gut an meine Familie, meine Kinder. Es ist sehr bewegend, eine Etappe bei der Tour de France zu gewinnen. Das ist etwas, wovon ich immer geträumt habe", sagte López.

Als Roglič versuchte, seine Führung in der Gesamtwertung zu verteidigen - und auch einen Zeitbonus zu bekommen - attackierte er Pogačar auf den letzten 500 Metern, auf der Straße mit 24 Prozent Steigung bis zum Ziel.

Doch auf den letzten 200 Metern knackte der jüngere der beiden Slowenen, die die Tour de France anführen, und gab fast 15 Sekunden ab - behielt aber dennoch seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung.


Imagery ©Kristof Ramon

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter