Tour de France 2020: Rückblick auf die siebte Etappe

September 05, 2020
Tour de France 2020: Rückblick auf die siebte Etappe

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews.com

Aus einer kleinen ausgewählten Gruppe an der Spitze des Rennens holt sich Wout van Aert (Jumbo-Visma) seinen zweiten Etappensieg bei der Tour de France 2020.

Der starke Mann aus Belgien besiegte die Überreste einer ausgewählten Gruppe, darunter Peter Sagan (Bora-Hansgrohe), und fuhr den ganzen Tag im rasendem Tempo durch verheerende Winde.

Nach seinem zweiten Etappensieg sagte der Belgier: "Ich bin wirklich stolz auf diesen Sieg. Von Anfang an war eigentlich alles drin. Ich muss sagen, eine beeindruckende Etappe von Bora-Hansgrohe. Sie gingen auf der ersten KOM mit Vollgas und sorgten dafür, dass viele Sprinter abgehangen wurden. Danach war es immer hektisch und alle fürchteten den Seitenwind, und im Finale sahen wir, dass es sich lohnte, viel Energie in die Position zu bringen."

Sagan behauptete seine Autorität über das grüne Trikot, trotz eines mechanischen Problems auf den letzten 100 m des Rennens, das ihn wertvolle Zusatzpunkte kostete.

Mit dem zweiten Platz im Zwischensprint und dem Tagessieg schien der siebenmalige Meister im Grünen Trikot wieder in seiner Form der vergangenen Jahre zu sein.

Von der Kanone aus griff Bora-Hansgrohe an und zerbrach das Peloton.

Wie es sich entwickelte


kramon_tourdefrance2020_st7_03743-jpg

Heute erinnerte die 7. Etappe der Tour de France 2020 an die Tour de France-Etappe 10 in 2019, als fünf der besten GC-Fahrer vom Seitenwind überrascht wurden.

Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step) und der aktuelle Träger des gelben Trikots Adam Yates (Mitchelton-Scott) machten den ersten Split mit Bora-Hansgrohe an der Spitze.

Das grüne Trikot von Sam Bennett (Deceuninck-Quick-Step) und das Polka-Punkte-Trikot von Benoit Cosnefroy (Ag2r-La Mondiale) wurden vor der Halbzeit der Etappe ernsthaft in Gefahr gebracht.

Weiter hinter der KOM- und Punktetrikotgruppe mit 120 km vor dem Ziel lag der Sieger der Etappe 3, (Lotto-Soudal).

Bora-Hansgrohe hatte bei 100 km Renndistanz links 71 Fahrer gewarnt, die Zeit nicht zu verkürzen.

Im Zwischensprint schob Matteo Trentin (Team CCC) Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) um die maximalen Zwischensprint-Punkte aus dem Rennen. Mit dieser Platzierung übernahm Sagan jedoch wieder die Führung im Punktekampf.

Da er eine Gelegenheit für eine Pause sah, griff Thomas de Gendt (Lotto-Soudal) die Gruppe im gelben Trikot an, die noch vom Bora-Hansgrohe-Zug gefahren wurde, und erzielte einen maximalen Vorsprung von 45 Sekunden.

B&B Hotels kamen an die Front, um Bora-Hansgrohe zu unterstützen, das halsbrecherische Tempo beizubehalten.

De Gendt spielte 60 km lang Keep-Away, bis Dylan Van Baarle, Michael Kwiatkowski und Jonothan Castroviejo (alle Team Ineos Grenadiers) nach vorne gingen, um diese Pause zurückzuholen, und dann steigerten sie das Tempo in den Seitenwindbereich und sprengten die Spitze des Rennens.


kramon_tourdefrance2020_st7_03725-jpg

Dieser Schritt spaltete die Gruppe - Alaphilippe und Yates fanden sich auf der rechten Seite, während Tadej Pogačar (VAE – Team Emirates) Richie Porte (Trek-Segafredo) und Mikel Landa (Bahrain-McLaren) sich am falschen Ende dieser Spaltung wiederbefanden, nämlich 35 km vor dem Ziel.

Damit war die Spitze des Rennens mit nur 38 Fahrern zerfetzt, wobei Astana und Jumbo Visma auf den letzten 10 km die besten Ergebnisse erzielten.

Unter Ausnutzung dieser Erfolge - und eines Windes, der das Peloton zerfetzte - machte sich van Aert mit frischeren Beinen auf den Weg nach vorne und setzte einen verspäteten Sprint an die Linie.

"Ich war mit Primož die ganze Etappe vorne dabei. Es war ein guter Tag für die Mannschaft, und einige wenige Favoriten im GC verloren etwas Zeit. Und es war auch ein gutes Finish, so unglaublich. Wow."

Peter Sagan, der sich in einer perfekten Position für einen Etappensieg zu befinden schien und den ganzen Tag von seinem Team beschützt wurde, erlitt ein mechanisches Unglück, das ihn wertvolle Punkte im grünen Trikot kostete.

"Ich bin enttäuscht. Wir haben das Rennen heute beherrscht, und meine Teamkollegen haben einen super Job gemacht. Alles schien sehr gut, und dann hatte ich im Finale Pech. Meine Kette fiel einfach ab, und ich habe nicht so viele Punkte gesammelt, wie ich wollte... aber so ist das beim Radsport. Ich bin stolz auf alle meine Teamkollegen. Sie haben von Anfang bis Ende sehr hart gekämpft. Auf Etappen wie heute kann ich das grüne Trikot gewinnen, wenn auch mit einem anderen Finale. Alles war sehr schön, aber das Ende war... verdammtes Radfahren."


Bilder ©Kristof Ramon

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter