Tour de France 2020: Rückblick auf die vierzehnteEtappe

September 13, 2020
Tour de France 2020: Rückblick auf die vierzehnte Etappe

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews.com

Søren Kragh Andersen griff auf den letzten Kilometern der 14. Etappe der Tour de France an, um den zweiten Etappensieg des Rennens für das Team Sunweb einzufahren.

Zuvor hatte das deutsche Team auf den letzten Kilometern wiederholt mit einer Handvoll seiner Fahrer angegriffen, bevor der 26-jährige Däne auf dem Flachrennen in Lyon auf dem Weg zu seinem ersten Tour de France-Sieg klar in die Linie fuhr.

kramon_tourdefrance2020_st14_07695-jpg

Primož Roglič (Jumbo-Visma) landete sicher in der Gruppe dahinter und behielt damit seine GC-Führung.

"Ich habe keine Worte", sagte Kragh Andersen nach der Etappe. "Ich habe davon geträumt, aber es ist immer schwer zu sagen 'Ich bin gut genug', bevor man es geschafft hat. Ich bin erstaunt und voller Emotionen."

"Ich hatte den ganzen Tag wirklich gute Beine", fuhr er fort. "Natürlich weiß man nie, wie gut die anderen Jungs sind ... Es hat lange gedauert, während der Tour Vertrauen in mich zu gewinnen. Aber ich wusste, wenn ich leide, leiden sie alle ... und dann bin ich einfach drauf losgegangen."

Kragh Andersen hatte seinen Zug auf den letzten drei Kilometern durch die belebten Straßen von Lyon gestartet, als seine Sunweb-Teamkollegen die Verfolgungsjagd hinter ihm erstickten. Schon bald hatte er einen beträchtlichen Vorsprung von 15 Sekunden auf die Verfolgergruppe, wobei Luka Mezgec (Mitchelton-Scott) und Simone Consonni (Cofidis) die Plätze zwei und drei belegten.

Bora-Hansgrohe hatte den Großteil des Rennens unter Kontrolle und fuhr ein hohes Tempo, um Peter Sagans Rivalen aus dem grünen Trikot zu distanzieren und den slowakischen Star für das schwierige Sprint-Ziel vorzubereiten. Ihre Bemühungen wurden jedoch nicht belohnt, denn Sagan wurde Vierter.

Der Sieg von Kragh Andersen erfolgt nur zwei Tage nach dem Sieg seines Teamkollegen Marc Hirschi auf Etappe 12 in Sarran. Sunweb kam als Außenseiter auf der Jagd nach Etappen in die Tour, belebte das Rennen jedoch Tag für Tag mit Ausreißversuchen und Podiumsplätzen.

"Es gibt der ganzen Gruppe Motivation und wir glauben an uns selbst", sagte Kragh Andersen über Hirschis Sieg. "Wenn man sieht, wie dieser junge Mann diese erstaunlichen Dinge tut, bin ich auch inspiriert und glaube ein bisschen mehr an mich selbst.

"Wir sind hier mit dem jüngsten Team der Tour, glaube ich. Wir sind hier mit dem Ziel der Zukunft. Wir sind super glücklich."

Wie die Etappe sich entwickelte

kramon_tourdefrance2020_st14_07573-jpg

Bora-Hansgrohe übernahm schon früh die Kontrolle über das Rennen, nachdem das abtrünnige Paar Stefan Küng (Groupama-FDJ) und Edward Theuns (Trek-Segafredo) die Führung übernommen hatte.

Über den langen Anstieg des Col du Béal drillte die deutsche Mannschaft zu Beginn des Rennens das Tempo und distanzierte alle reinen Sprinter, allen voran Sagans Rivalen im grünen Trikot, Sam Bennett (Deceuninck-Quick-Step).

Deceuninck-Quick-Step sammelte sich um Bennett herum, während er sich auf Distanz hielt und versuchte, ihn auf die Führungsgruppe zurückzuführen. Da sich jedoch das CCC-Team mit Bora-Hansgrohe zusammenschloss, um den Druck an der Spitze zu erhöhen, gab Deceuninck-Quick-Step 80 Kilometer vor dem Ziel auf und driftete mit seinem Sprinter zurück in die Gruppe.

Das Rennen verlief ruhig bis zu den letzten 20 Kilometern, als das nun verkleinerte Peloton in die überfüllten Vororte von Lyon einfuhr, wo die Straßen mit Straßenmöbeln und hohen Bordsteinkanten übersät waren. Jumbo-Visma und dann Ineos Grenadiers, die sich um die Sicherheit ihrer Anführer bemühten, führten das Feld in den ersten der beiden kurzen letzten Anstiege des Tages.

Sunweb brachte die Angriffe ins Rollen, und Tiesj Benoot beschleunigte auf den unteren Hängen der Côte de la Duchere auf 10 Kilometern noch deutlich, gefolgt von Kragh Andersen und Valentin Madouas (Groupama-FDJ).

Benoot hatte einen knappen Vorsprung auf den Gipfel des kurzen Hügels, bevor er am Ende der Abfahrt von der Gruppe eingeholt wurde, als Bora-Hansgrohe und Jumbo-Visma die Verfolgung anführten.

Bora-Hansgrohe schickte Lennard Kämna zum Angriff auf die Côte de la Croix-Rousse, während Thomas de Gendt (Lotto-Soudal) und Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step) ihn verfolgten.

Im flachen Finale über vier Kilometer kam alles wieder zusammen. Hirschi machte einen klaren Schlag, um von Sagan gejagt zu werden, während Sunweb seine nächste Karte ausspielte.

Die vordere Gruppe setzte sich kurz auf und wartete auf den nächsten Angriff, bevor Kragh Andersen seinen Siegestreffer auf der rechten Seite machte und seine Sunweb-Teamkollegen hinter sich ließ, um die Verfolgungsjagd zu unterbrechen, als er zu seinem ersten Etappensieg bei der Tour de France fuhr.

Die GC-Fahrer kamen alle zusammen in der Gruppe hinter dem Dänen ohne Zeitunterschied ins Ziel, da die Teilnehmer im gelben Trikot ihre Jets vor dem harten Gipfeltreffen auf dem Grand Colombier am Sonntag abkühlen wollten.


Imagery ©Kristof Ramon

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter