Tour de France Etappe 4: Primož Roglič gewinnt erste Schlacht auf dem Berggipfel

September 02, 2020
Tour de France Etappe 4: Primož Roglič gewinnt erste Schlacht auf dem Berggipfel

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews.com

Auf dem Gipfel des Aufstiegs nach Orcières-Merlette war es Primož Roglič (Jumbo-Visma), der den ersten Berggipfel der Tour de France im Jahr 2020 erreichte.

"Es war ein schneller Tag, es war ziemlich hart. Die Jungs haben einen wirklich guten Job gemacht, um mich für den Sprint in Position zu bringen, und am Ende konnte ich meinen Sprint schaffen, ich bin sehr glücklich. Das muss ich akzeptieren, das ist mir [das gelbe Trikot] eigentlich egal. Wir bleiben sicher, wir holen uns den Sieg, also ist es noch besser. Heute habe ich mich ein bisschen besser gefühlt", sagte der 4. Etappensieger.

kramon_tourdefrance2020_st4_02353-jpg

Photo Credit: Kristof Ramon

Angeführt von Wout van Aert und dann Sepp Kuss auf den letzten zwei Kilometern dominierte der Kapitän des Jumbo-Visma-Teams den Meister der Tour de France 2019 Egan Bernal (Team Ineos Grenadiers) auf den letzten Metern des Anstiegs auf 1.825 m Höhe.

Über die Arbeit, die van Aert geleistet hat, sagte Roglič über den Cyclocross-Weltmeister: "Es ist eine Freude, ihn bei uns zu haben, es liegt auch an mir, ihn zu Ende zu bringen".

Das gelbe Trikot, das der Franzose Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step) trug, kam als Fünfter durch die Linie, in einem Sprint, um wertvolle Sekunden zu behalten.

"Ich war heute dem Sieg nahe, aber mir fehlten die Beine für den Sprint. Das Team hat heute einen großartigen Job gemacht, um das hohe Tempo zu halten und den Ausreißer zu kontrollieren, und das Team hat mich den Anstieg hinauf gebracht. Ich hatte einfach nicht genug Kraft, um es zu Ende zu bringen, aber wir haben das Hauptziel erreicht, Gelb zu verteidigen", sagte der Franzose. "Jumbo-Visma ist im Moment die stärkste Mannschaft, sie waren schon bei der DL stark, und wir haben es heute wieder gesehen. Es ist offensichtlich, dass ihr Ziel der Sieg bei der Tour ist, und sie übernehmen vom ersten Tag an die Verantwortung.

Während Tadej Pogačar (UAE Team Emirates) und Guillaume Martin (Cofidis) bis knapp 500m vor Schluss angriffen, war es Roglič, der sich im Sprint vom Feld absetzte.

Bauke Mollema von Trek-Segafredo sagte: "Die letzten drei bis vier Kilometer waren ein super hartes Tempo, der Start war recht einfach. Auf den letzten Kilometern musste man wirklich sprinten, um in der Gruppe zu bleiben und keine Sekunden zu verlieren. Ich habe es gerade noch geschafft, aber ich hatte nicht die Kraft in den Beinen, um einen Sprint zu machen. Es war ein etwas seltsamer Anstieg, nicht super lang, aber es war heute sehr explosiv.

Frühe Pause

a-s-o-stage-four-break-paulineballet-png

Photo Credit: A.S.O./Pauline Ballet

Von Beginn der Etappe an bildete sich eine Sechs-Mann-Pause, wobei zwei Fahrer der Israelischen Start-Up-Nation - Neils Politt und Krists Neilands - das Tempo vorgaben. Dieser Gruppe wurden jedoch nie mehr als drei Minuten Vorsprung auf das Gelbe Trikot eingeräumt.

Quintin Pacher (B&B Hotels) verschlang auf dem Weg KOM-Punkte, wobei er bei 93 km vor dem Ziel, 60 km vor dem Ziel und 35 km vor dem Ziel an der Kletter-Markierung den ersten Platz belegte.

Frustriert über das Tempo der Pause griff Politt mehrmals die Pause an, wurde aber jedes Mal wieder zurückgeholt. Es war Politts Teamkollege Krists Neilands, der sich schließlich von der Front löste, während die Überreste der Pause bald von der Gruppe des gelben Trikots vor der Basis des Schlussanstiegs absorbiert wurden.

Doch selbst Neilands' Angriff wurde durch den Schlussanstieg zum Verhängnis, da das Peloton den Rückstand zu Beginn des letzten 10-Kilometer-Anstiegs auf nur 35 Sekunden verkürzt hatte.

Ineos-Grenadiere, Arkéa-Samsic und Deceuninck-Quick-Step kamen mit sieben Kilometern Vorsprung an die Spitze, aber es waren Wout van Aert und die Jumbo-Visma-Mannschaft, die ein blendendes Tempo vorlegten.

Tom Dumoulin konnte das von Jumbo-Visma vorgegebene Tempo nicht halten. "Ich war [heute] nicht gut. Ich hatte mehr davon erwartet. Es war Hängen, Würgen und Kämpfen. Dass ich [der Gruppe] treu geblieben bin, ist schon etwas. Aber ich bin nicht wegen dieses Niveaus hier. Wird es kommen? Ich weiß es nicht", sagte der Gewinner des Giro d'Italia.

Als van Aert 4 km vor dem Ziel an der Spitze an der Reihe war, war es der Amerikaner Sepp Kuss, der mit Roglič auf dem Rad bergauf sprintete, und Egan Bernal, der in Not schaute und versuchte, das Tempo zu halten.

Der beste Fahrer unter 25 Jahren, Tadej Pogačar (VAE-Team Emirates), versuchte zu entkommen, wurde aber sehr schnell von den Ineos-Grenadieren und Jumbo-Visma absorbiert.

Nach der Etappe kommentierte Pogačar: "Die heutige Etappe war nicht so hart, aber der letzte Teil war Vollgas. Primož war im Finale etwas schneller als ich, aber ich bin mit meinem Ergebnis zufrieden. Das Team ist gut - [David] de la Cruz erholt sich noch immer von seinem Sturz, aber er wird immer besser. Die Motivation in der Gruppe ist wirklich hoch."

Gelbes Trikot verteidigt

a-s-o-alaphilippe-defends-paulineballet-png

Photo Credit: A.S.O./Pauline Ballet

Innerhalb von 1 km versuchte das Team Ineos Grenadiers unter der Führung von Michał Kwiatkowski, Egan Bernal für den Sieg in Position zu bringen, doch das unerbittliche Tempo, das Kuss vorgab, war zu viel für den Kolumbianer, dem es gerade noch gelang, sich ans Steuer des gelben Trikots zu heften.

Alaphilippe fuhr, um die Führung in der Gesamtwertung zu verteidigen, und war mit den reinen Bergsteigern und den GC-Hoffnungen an der Spitze mit dabei.

"Der Rhythmus war im Schlussaufstieg sehr hoch, und ich versuchte einfach, die Position für den Sprint zu halten. Es wäre etwas Besonderes gewesen, die zweite Etappe zu gewinnen. Mein Ziel ist es nicht, die Tour zu gewinnen, sondern so lange wie möglich in Gelb zu bleiben. Heute habe ich gesehen, dass es schwierig war, dem Rad von [Jumbo-Visma] zu folgen, aber mein Plan ändert sich nicht. Ich werde das Trikot so lange wie möglich verteidigen. Ich konnte mich nicht so gut vorbereiten wie im letzten Jahr. Ich trage das gelbe Trikot, und ich habe die Beine, um heute zu folgen", sagte Alaphilippe.


Hero Image ©Kristof Ramon

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter