Tour de France 2020: Rückblick auf die fünfzehnte Etappe

September 14, 2020
Tour de France 2020: Rückblick auf die fünfzehnte Etappe

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews.com

Tadej Pogačar (VAE-Team Emirates) fuhr am Sonntag seine zweite Etappe der Tour de France, nachdem der GC im Gipfelziel des Grand Colombier einen gewaltigen Schlagabtausch erlitten hatte.

Pogačar setzte sich auf den letzten 100 Metern des brutalen Schlussanstiegs von einer kleinen Gruppe ab, wobei Rennleiter Primož Roglič (Jumbo-Visma) sein Rad für den zweiten Platz markierte.

kramon_tourdefrance2020_st15_09044-jpg

Jumbo-Visma machte den ganzen Tag über Druck und knackte Titelverteidiger Egan Bernal (Ineos Grenadiers), der über sieben Minuten auf der Etappe verlor. Mit diesem Ergebnis hat Roglič im GC 40 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Pogačar. Rigoberto Urán (EF Pro Cycling) rückt auf den dritten Gesamtrang vor.

Bernals dramatischer Absturz lässt ihn aus den Top 10 stürzen, wie auch Landsmann Nairo Quintana (Arkéa-Samsic), der vier Minuten verlor und mit 1:34 vom fünften auf den neunten Gesamtrang zurückfiel.

Pogačar verbrachte einen Großteil des Schlussaufstiegs mit der Markierung von Jumbo-Visma, während das niederländische Team das Tempo vorgab. Nach den hektischen Angriffen einer ausgewählten Gruppe auf dem letzten Kilometer war es Pogačar, der sich nach einem Wechsel von Richie Porte (Trek-Segafredo) vor der Runde des Australiers und dem Verzicht auf Roglič für seine zweite Etappe des Rennens durchsetzte.

"Ich bin so glücklich, wieder zu gewinnen. Ich glaube, Jumbo-Visma war auf den heutigen Tag wirklich gut vorbereitet. Aus meiner Sicht gab es keinen Grund, anzugreifen", sagte Pogacar, nachdem er die Etappe zur gleichen Zeit wie Roglič beendet hatte.

"Ich weiß nicht, was [mit Bernal] passiert ist, aber Jumbo hat heute ein wirklich hartes Tempo vorgelegt, und einige Fahrer haben dafür bezahlt. Im Moment scheint Roglič unaufhaltsam zu sein, aber heute hat Bernal nachgegeben und vielleicht werde ich an einem anderen Tag nachgeben, oder Roglič."

Während Roglič keine Zeit auf Pogačar an der Spitze des GC gewinnen konnte, markiert Bernals dramatischer Absturz einen Wendepunkt im Rennen. Da Jumbo-Visma erneut nicht mehr zu stoppen ist und der Titelverteidiger aus dem Rennen ist, könnte der Kampf um den GC auf die beiden Slowenen hinauslaufen.

"Glücklich, wie ich sagte", antwortete Roglič auf die Frage nach Bernal. "Ich kümmere mich nicht wirklich um andere, oder wer gut oder schlecht abschneidet. Wir müssen den Fokus auf uns selbst richten. Das ist das Einzige, was wir schaffen können."

Wie es sich entwickelte

kramon_tourdefrance2020_st15_08776-jpg

Bei dem sonntäglichen Mehrgebirgstests durch die steilen Anstiege des Jura geriet das Jumbo-Visma Team unter Druck, sobald die Strasse anstieg.

Nach einer Ausreißergruppe von acht, darunter Michael Gogl (NTT Pro Cycling) und Pierre Rolland (B&B Hotels-Vital Concept), die den Weg frei machten, machte sich Jumbo-Visma langsam aber sicher daran, Ineos Grenadiere abzubauen.

Bernals Teamkollegen begannen bereits auf dem Montee de la Selle de Fromentel hinten hinauszugehen, wobei Andrey Amador, Richard Carapaz und Dylan van Baarle alle auf Distanz gingen.

Robert Gesink machte eine gewaltige Wendung über den Col de La Biche, als die verbliebenen Fahrer der Ineos-Grenadier im hinteren Teil einer Gruppe mit einer Handvoll Emirate des VAE-Teams, Trek-Segafredo, Bahrain-McLaren und Astana-Kletterer verweilten.

Die Ausreißer trennten sich in den ersten beiden Anstiegen, so dass nur Gogl und Rolland an der Spitze des Rennens blieben und in den furchterregenden 17,4 Kilometer langen Grand Colombier fuhren.

Wout van Aert führte die Gruppe beim Anstieg in der Kategorie Hors an und schnappte sich bald darauf Gogl mit seinem metronomischen Tempo. Nach nur vier Kilometern in den steilen Hängen fielen Quintana und Bernal durch das anhaltende Tempo des "Querfeldeinläufers" aus dem hinteren Teil der sich schnell verkleinernden Spitzengruppe heraus.

kramon_tourdefrance2020_st15_08506-jpg

Michal Kwiatkowski und Jonathan Castoviejo fielen zurück, um dem Titelverteidiger zur Seite zu stehen, obwohl das Ineos-Trio schon bald Minuten verlor, hofft Bernals GC auf eine schnelle Dämpfung.

An der Spitze des Geschehens wurde Rolland von Jumbo-Visma eingeholt, als die Spitze des Rennens auf rund zehn Fahrer zurückfiel, während George Bennett nun für das niederländische Team an der Spitze Tempo macht.

Adam Yates (Mitchelton-Scott) war der erste, der die Pattsituation durchbrach und sieben Kilometer vor dem Ende des Rennens von Tom Dumoulin (Jumbo-Visma) attackierte. Der Niederländer fuhr auf den letzten zwei Kilometern mit Roglič und Sepp Kuss am Steuer weiter, während Pogačar, Porte und Miguel Angel Lopez dicht dahinter festsaßen.

Roglič eröffnete die letzte Angriffsserie mit 600 Metern vor Schluss, bevor die Gruppe wieder zusammenkam und Kuss die Führung übernahm.

Porte beschleunigte dann stark, konnte aber keine Lücke erzielen und führte die Gruppe auf die letzten 100 Meter. Pogačar hatte sich auf das Rad des Trek-Segafredo-Fahrers manövriert und verließ es zu spät, um sich dem Sieg zu nähern. Roglič markierte ihn bis zur Ziellinie, um einen slowenischen Doppelsieg einzufahren.

Es war ein bittersüßer Tag für EF Pro Cycling, denn während Urán auf das Gesamtpodium fuhr, stürzte der kolumbianische Meister Sergio Higuita früh in der Etappe, nachdem sein Rad sich mit Bob Jungels (Deceuninck-Quick-Step) gestreift hatte, und musste bald darauf mit einer vermutlich gebrochenen Hand aufgeben.


Imagery ©Kristof Ramon

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter