Tour de France 2020: Rückblick auf die achte Etappe

September 06, 2020
Tour de France 2020: Rückblick auf die achte Etappe

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VeloNews.com

Nans Peters (Ag2r-La Mondiale) gewann die 8 Etappe der Tour de France am Samstag als Adam Yates (Mitchelton-Scott) sein gelbes Trikot beim ersten großen Bergtest des Rennens behielt.

Der französische Ag2r-La Mondiale-Fahrer geriet in die frühe Ausreißerphase des Tages und fuhr klar über den Gipfel des zweiten Anstiegs der Etappe, wobei er eine Verfolgungsjagd von Ilnur Zakarin (CCC-Team) über den letzten Anstieg der Peyresourde vor dem Abstieg zum Sieg in Loudenvielle verhinderte.

Hinter Peters brach die GC-Schlacht in der ersten von zwei Etappen in den Bergen der Pyrenäen aus dem Taumeln heraus.

Tadej Pogacar (VAE-Team Emirates) griff am oberen Hang des Schlussaufstiegs des Tages aus der Favoritengruppe an und hielt bis zum Ziel eine Lücke, um etwas von der Zeit zurückzugewinnen, die er am Freitag im Seitenwind verloren hatte.

Der junge Slowene, Yates, der die schlanke Führung des GC übernahm, wurde wiederholt durch Angriffe von Guillaume Martin (Cofidis), Nairo Quintana (Arkea-Samsic) und Primoz Roglic (Jumbo Visma) bedroht, wobei der Brite zurückschlagen konnte.

Der einzige Schaden, den Yates nicht mildern konnte, war eine spätere Beschleunigung durch Romain Bardet (Ag2r-La Mondiale), der mit seinem Angriff zwei Sekunden in der Wertung ergatterte. Der Brite tat genug, um seinen Vorsprung von drei GC-Sekunden auf Roglič zu halten, wobei sich die Top 10 der Klassifizierung alle auf eine Minute verkürzten.

“Ich glaube, heute waren alle am Limit. Ich habe mein Ding gemacht, und hier sind wir“; sagte Yates nach der Etappe.

“Ich bin ziemlich glücklich, es war ein wirklich harter Tag“ spät in der Etappe kam Jumbo-Visma heran und fing an, das Tempo richtig hoch zu treiben. Von dort bis ins Ziel gaben sie Vollgas. Ich habe mein Ding gemacht und mein Bestes getan, um bei den Jungs zu bleiben.”

Obwohl ein Franzose die Etappe gewann und Bardet in der Gesamtwertung auf den vierten Platz vorrückte, war es ’très bien’ für die Franzosen; Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) verlor Kontakt mit der Führungsgruppe am zweiten Anstieg des Tages und ließ fast 20 Minuten liegen, während Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick-Step) nach einem spekulativen Angriff am Schlussanstieg der Etappe über 10 Minuten verlor.

kramon_tourdefrance2020_st8_04503-jpg

Wie es sich entwickelte

Peters Sieg kam, nachdem er eine frühe Pause von 13 Minuten eingelegt hatte, die bald einen Rückstand von fast 15 Minuten ergab. Die Flucht begann nach einem Angriff von Jérôme Cousin (Total Direct Energie) an der Hors Categorie Port de Balès zu scheitern. Ilnur Zakarin (CCC-Team) beschleunigte und schleppte Peters mit sich, wobei das Paar Cousin auffing und bis zum Gipfel fallen ließ.

Obwohl Zakarin der bessere Aufsteiger zu sein schien, verlor er auf der langen Abfahrt des Balès den Kontakt, so dass Peters mit 45 Sekunden Rückstand auf den Russen in den Schlussanstieg ging. Der 26-Jährige überstand den Schlussanstieg bis zum Abstieg zum Sieg, seinem zweiten Sieg nach einer Etappe beim Giro d’Italia im vergangenen Jahr.

“Das ist absolut verrückt,” sagte Peters. “Ich hatte einen Traum, eine Etappe bei der Tour de France zu gewinnen und ich’habe es geschafft.”

“Zakarin war an den Anstiegen besser als ich, aber ich habe alles gegeben, was ich konnte. Ich sagte mir immer wieder: ‘I’ich bin der Beste, ich’ich bin der Stärkste.’ ich habe wirklich alles getan, was ich konnte.”

nans-peters-tdf-stage-eight-kramon-velophoto-1-jpg

Das wirkliche Drama des Tages kam jedoch erst einige Minuten später.

Der erste große Brennpunkt des Tages war die Tatsache, dass Pinot im Port de Balès weit hinter dem Tempo zurückfiel und sich nach einem Sturz in der ersten Etappe Verletzungen zuzog, bei der er sich den Rücken verletzte. Groupama-FDJs tragischer Held verlor im Verlauf der Etappe weiter Zeit, als er etwa 25 Minuten später, umgeben von Teamkollegen, ins Ziel kam.

Das Rennen um den GC brach beim Anstieg des Peyresourde aus, nachdem der Jumbo-Visma die Gruppe über den vorhergehenden Bergpass gedrosselt hatte. Die Gruppe war auf etwa 25 Fahrer geschrumpft, und Alaphilippe löste die Aktion mit einer spekulativen Attacke aus, bevor er unmittelbar danach voraus schoss und an die Ziellinie kam, womit alle Gerüchte über seinen GC-Kampf ad acta gelegt wurden.

Nach Alaphilippe begann Dumoulin, den Druck zu erhöhen, bevor Roglic, Pogacar und Quintana von hinten losstürmten, die GC-Gruppe zerschmetterten und Yates in Schwierigkeiten brachten, bevor alles wieder zusammenfand.

Pogacar fuhr auf den letzten Kilometern des Anstiegs erneut, und diesmal blieb er stecken, und der 21-Jährige hielt bis ins Ziel den Rückstand, um sich 40 Sekunden zurückzuholen, die er am Freitag im Seitenwind auf seine GC-Konkurrenten verloren hatte.

kramon_tourdefrance2020_st8_04287-jpg

“Ich sah, dass die anderen Jungs sich gegenseitig ansahen, und alle waren am Anschlag, ich hatte die Chance zum Angriff, und ich fuhr mit Vollgas an die Spitze,” sagte Pogacar. “ In der Abfahrt fuhr ich so schnell ich konnte, und am Ende hatte ich 40 Sekunden Vorsprung, es war also ein guter Tag für mich. Morgen wird wieder ein harter Tag sein, wir werden Tag für Tag sehen, wie wir die einzelnen Etappen meistern werden.”

Der Rest der GC-Gruppe setzte das Gedrängel über den Gipfel des Anstiegs und die Abfahrt in Richtung Ziellinie fort, obwohl sich keine Bewegung halten konnte, bis Bardet auf dem letzten Kilometer Angriff und zwei Sekunden Vorsprung auf seine GC-Rivalen herausholte.

Mit einem weiteren Tag mit Bergauf- und Bergab-Ziel am Sonntag im Stechen schweigt sich Yates weiterhin über seine Absichten für das Rennen aus.

“We`ll see,” sagte er, als er nach seinem Plan gefragt wurde. “ Morgen ist eine sehr ähnliche Etappe. Wenn wir noch einen Tag durchhalten können, dann ist der Tag danach ein Ruhetag, also können wir hoffentlich bis dahin durchhalten. Dann werden wir sehen, was passiert.”


Bilder ©Kristof Ramon

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter