Für eine schnellere und sicherere Nutzererfahrung auf BikeExchange empfehlen wir dir, deinen Browser zu aktualisieren.
Fahrrad verkaufen

Das neue Specialized Turbo Creo SL E-Rennrad - Die sieben wichtigsten Fakten

August 14, 2019
Das neue Specialized Turbo Creo SL E-Rennrad - Die sieben wichtigsten Fakten

Drei Jahre nach seiner Veröffentlichung und einen Quantensprung in der Entwicklungsgeschichte der E-Bikes später hat Specialized einen weiteren Meilenstein seiner Turbo-Pedelec-Familie veröffentlicht. Dieses Mal ging der Zuwachs an die Creo-SL-Linie. Ein echtes Federgewicht ist es geworden (für ein E-Bike), es hat eine beeindruckende Menge an Marken-Technologie mit auf seinen Lebensweg bekommen, allerdings auch Preise, die einem Normalverdiener Tränen in die Augen treiben. Wir stellen dir das neue Schätzchen in sieben Punkten vor.

Mehr Neuheiten > Entdecke die E-Rennrad Highlights 2020

Entdecke aktuelle Specialized Angebote auf dem Marktplatz

1. Ein technischer Gewaltritt

specialized-turbo-creo-sl-2020-2-jpg

Wenn wir Specialized Glauben schenken, haben wir es beim Creo SL mit der Zukunft der E-Bikes zu tun - auch was die Technik angeht. Hier spricht die Spezifikationsliste für sich. Die Amerikaner haben so ziemlich das Feinste, was derzeit auf dem Rennrad- und Gravel-Komponentenmarkt zu haben ist in einen Topf geworfen, wild umgerührt und ihr Creo SL in der Soße gut eingeweicht. 42mm Radfreiheit, ein FutureShock 2.0 Lenker-System, FACT 11c Carbon-Faser-Aufbau und eine durchaus bequeme Geo (die man sich vom Diverge ausgeliehen hat) – klingt das gut, oder was?? Die Konkurrenz wird allein beim Gewichtsvergleich alt aussehen, wenn dann noch ein potentes Motorensystem und eine Reichweite, die ihresgleichen sucht dazukommen, können wir davon ausgehen, dass die Zukunft Turbo E-Rennräder und E-Gravelbikes eine recht Rosige ist.

2. So was von leicht!!

specialized-turbo-creo-2020-e-rennrad-neu-3-jpg

Eine der prägenden Charaktereigenschaften des Creo ist sein verflixt-nochmal, beinahe albern geringes Gewicht. Es soll in der S-Works-Ausstattung gerade eben 12.2kg wiegen, in der „Normalausgabe“ (Specialized Expert Trim) auch nur erstaunliche 12.8kg. Die Antriebseinheit darf sich einen großen Anteil an den Sparmaßnahmen auf ihre Fahnen schreiben, immerhin soll sie nur 1.9kg auf die Waage bringen. Platz zwei bei den Gewichtseinsparungen geht an den FACT 11r Carbonrahmen. Die Gewichts-Werte des Creo SL sind, egal mit welcher Variante du liebäugelst, mittig im Bereich der XC und High-End Mountainbikes -ohne E wohlgemerkt! - angesiedelt und damit beim Verladen wesentlich rückenschonender als E-Bike-Boliden es sonst sind. Auf dem internationalen Markt wird es eine Founders Edition des S-Works Creo geben, und das für die stattliche Summe von 12 499 Euro. Dafür sicherst du dir aber auch ein echtes Sammlerstück, denn die Founders Edition ist auf 250 Stücke weltweit limitiert und soll nur 11.9 kg wiegen, denn die Ingenieure haben so ziemlich alles aus ihrer Wundertüte gezogen, was illuster und licht war. Die Founders Edition Sonntags einfach vor der Bäckerei abstellen? Lieber nicht…

3. Möge die Kraft mit dir sein!

specialized-turbo-creo-sl-roadbike-neu-2020-4-jpg

Specialized hat sich an die Entwicklung einer proprietären Drive Unit namens SL1.1 gewagt. Der Motor liefert 240 Watt, die er mit Drehzahlen zwischen 60 und 100 Umdrehungen pro Minute voll dem Piloten zur Verfügung stellt. Der Antrieb wird länderübergreifend eingebaut werden. Um überall die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen, muss er stellenweise auf 25km/h gedrosselt werden, obwohl eigentlich bis zu 45 km/h Höchstgeschwindigkeit möglich sind. Die Unterstützung erfolgt in drei Assistenzmodi – Eco, Sport und Turbo.

4. Mehr Reichweite

specialized-neuheit-turbo-dreo-rennrad-2020-5-jpg

Möglicherweise ist dies die sensationellste Schlagzeile an der gesamten Veröffentlichung: 195km Reichweite. Laut Specialized haben wir es hier mit hammermässigen 195 km Distanz mit einer Akkuladung zu tun. Damit wird die übliche Reichweite der Konkurrenz beinahe verdoppelt. Die integrierte 320 Wh-Batterie ist für 135km davon zuständig, ein Range Extender mit 160Wh, der im Umfang deiner Wasserflasche ähnelt, liefert weitere 60 km. Der Extender wird bei Standard S-Works-Modellen mitgeliefert, bei den Preisen ist das aber auch wirklich das Mindeste. Bei allen anderen CREO SL-Varianten musst du weitere 370 Euro dafür berappen. Zusätzlich zu dieser wirklich beachtlichen Distanz lässt Specialized verlauten, dass die Akkus in 2 Stunden und 35 Minuten von Null auf Hundert geladen sind. Das ist so ziemlich die Hälfte dessen, was wir von Commuter-E-Bikes oder E-MTBs gewöhnt sind.

5. Darf’s ein bisschen Gravel sein?

specialized-turbo-creo-neuheit-2020-rennrad-e-bike-6-jpg

Es war zur Enthüllungsfeier leider noch nicht fertig angezogen, aber Specialized hat bereits eine Gravel-fähige EVO-Version angekündigt, die später in das Creo SL-Line Up eingegliedert werden soll. Das Evo soll ab Werk mit 700c oder 650b-Bereifung fertig werden, fette 38mm Gravel-Tubeless-Reifen wären die Alternative. Darauf packen die Amis eine X-Fusion Vario-Stütze, Gravel-Lenker und eine 1x Ultegra/XT DiS 11-Gang-Schaltung. Preise stehen derzeit noch nicht fest, die Evo-Version soll mit 13,8kg etwas schwerer werden als die Rennrad-Sippe.

6. Voll vernetzt

specialized-turbo-creo-neu-2020-pedelec-7-jpg

Die Mission Control App ist keine komplette Überraschung, sie hat aber gleichzeitig mit der Veröffentlichung des Creo SL das lange erwartete Update erhalten. Mission Control ist die Schnittstelle zwischen Smartphone und E-Bike, an der du die Assistenzlevel, den Batterieverbrauch oder ein neues Feature namens Smart Control steuerst. Via Smart Control kannst du deine Strecke im Vorfeld planen. Du musst nur deine geplante Route eingeben und mit wie viel Restreichweite du am Ziel ankommen möchtest, ab da übernimmt dein Bike die Streckenplanung.

7. Preise und Erhältlichkeit

Ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung kannst du das S-Works Creo SL 2020 und das Specialized SL Expert 2020 vorbestellen, ab Oktober 2019 sollen die ersten Bikes in den Läden stehen. Die EVO Gravel-Modelle und bezahlbare Alu-Versionen gibt es erst ab 2020. Und die Kosten? Tja, wenn du schon so fragst…setz dich besser hin!

S-Work Turbo Creo: 12 499 Euro

specialized-turbo-creo-s-works-2020-jpeg

Specialized FACT 11r Rahmen und Gabel, FutureShock 2.0 w/ Dämpfer, Shimano Dura-Ace/XTR Di2 1x Schaltwerk, 11-42T Kassette, Roval CLX50 Disc Carbon Laufräder, 28mm S-Works Turbo Reifen, S-Works Carbonlenker, S-Works FutureStem, S-Works Power Sattel. Limitierte Auflage von 250 Stück.

Specilized Turbo Creo SL Expert: 8500 Euro

specialized-turbo-creo-expert-2020-jpeg

Specialized FACT 11r Rahmen und Gabel, FutureShock 2.0 w/ Dämpfer, Shimano Ultegra/XT Di2 1x Schaltwerk, 11-42T Kassette, Roval C38 Disc Carbon Laufräder, 28mm Turbo Pro Reifen, Specialized Alulenker, Alu FutureStem, Specialized Power Sport Sattel.

Specilized Turbo Creo SL Expert Evo 8500 Euro

specialized-turbo-creo-sl-expert-evo-2020-jpeg

Specialized FACT 11r Rahmen und Gabel, FutureShock 2.0 w/ Dämpfer, Shimano Deore/XT Di2 1x Schaltwerk, 11-42T Kassette, Pathfinder Pro 2Bliss Ready, 700x38mm Reifen, Specialized Adventure Gear Hover Lenker, Body Geometry Power Expert Sattel.


Mehr lesen > Entdecke noch mehr 2020er Neuheiten bei uns im Blog

Entdecke die neuesten Angebote und exklusive Aktionen mit unserem Newsletter