Giant TCR Advanced Pro Disc 2017 im Kurztest

Oktober 06, 2016
Giant TCR Advanced Pro Disc 2017 im Kurztest

Es ist das Flagschiff des Giant Road Segments und eines der beliebtesten Rennräder auf dem Markt: Das Giant TCR startet auch 2017 wieder voll und wurde in der Disc-Variante erstmals mit Scheibenbremsen ausgestattet. Dabei wurde der Rahmen des 2016er Modells erst komplett überarbeitet: Neue Tube-Formen, geringeres Volumen, neue Variant-Sattelstütze und das hauseigene SLR Laufradsystem verbesserten den Profi-Racer spürbar in Sachen Steifigkeit, Fahrkomfort und Gewicht. Mit den Scheibenbremsen erhöht sich jetzt auch die Bremspower, egal ob bei Sonne oder Regen.

> Mehr lesen: Preview der Giant Rennräder 2017

Drei neue TCR Advanced Disc Modelle

Giant bringt insgesamt drei Disc-Modelle vom TCR mit in die neue Saison: Das TCR Advanced SL Disc, das TCR Advanced Disc und das TCR Advanced Pro Disc, mit dem wir bereits ein paar Runden drehen durften. Die Rahmen unterscheiden sich in der Qualität des jeweils verwendeten Carbons und damit im Gesamtgewicht. Das Advanced Pro nimmt dabei die Zwischenstellung zwischen dem Top-Modell Advanced SL und der Basisvariante ein.


Giant TCR Advanced Angebote auf BikeExchange


Der Rahmen des Advanced Pro besteht aus Giants Advanced Grade Composite Material mit T-700 Carbon und verfügt über ein OverDrive2 Steuerrohr sowie ein PressFit BB86 Tretlager. Auch wenn der Advanced Pro Rahmen nicht ganz an das Steifigkeits-/Gewichtsverhältnis des SL-Rahmens herankommt, bekommen Freunde des Leichtbaus ein ultraleichtes Rennrad mit 7,6 Kilo Gesamtgewicht in Größe M. Natürlich ist es um einiges schwerer als das Vorjahresmodell TCR Advanced Pro 0 2016 mit 6,53 Kilo, was aber aufgrund der Ausstattung mit Scheibenbremsen, neuem Disc-kompatiblen Laufradsatz sowie elektronischem Antrieb in Form einer Di2 Schaltung nicht weiter verwunderlich sein dürfte.

Giant TCR pro disc 2017 3

Giant TCR pro disc 2017 2

Optimierter Rahmen für Scheibenbremsen

Das neue Bremssystem setzt auf hydraulische Scheibenbremsen von Shimano mit 140mm Scheibendurchmesser und Center Lock-Aufhängung. Die Integration machte eine neue Gabel und ein optimiertes hinteres Rahmendreieck erforderlich. Die Gabel wurde dabei mit einem Steckachsensystem ausgestattet, welches eine bessere Lenksteifigkeit versprechen dürfte und zusammen mit dem OverDrive2 Steuerrohr und dem MegaDrive Unterrohr für ein messerscharfes Handling und Kurvenverhalten. Das übergroße PowerCore Tretlager wurde ebenfalls überarbeitet, damit das hintere Rahmendreieck die Flat-Mount Scheibenbremsen am Heck aufnehmen kann.

Giant TCR pro disc 2017 5

Ausstattung des TCR Advanced Pro Disc

Giant setzt zunehmend auf Systemintegration und auch das TCR Advanced Disc 2017 profitiert davon. Das SLR 1 Laufradsystem mit Carbonfelgen wiegt nur 1615 Gramm und setzt auf Stainless Steel Speichen von Sapim. Die Tubeless-Ready Räder sind 23 mm breit und haben eine Höhe von 30mm. Giant erkannte dabei den Trend hin zu Tubeless-Rädern bei Rennrädern und stattet sein komplettes Rennradsortiment mit den Gavia SLR Tubeless Reifen aus. Auch Sattel, Vorbau und Lenker stammen von Giant, genauso wie die Variant Sattelstütze, welche die Nachgiebigkeit im Vergleich zu Vorgängermodellen erhöht.

Abgerundet wird das Paket mit dem Shimano Ultegra Di2 Antrieb mit modernem „mid-compact“ 52/36 Kurbelsatz und einer 11/28 Kassette, was eine hohe Bandbreite abdeckt. Statt einer Shimano Kette wird aber auf ein Modell von KMC gesetzt, welches Giant exklusiv bei seinen Rennrädern einsetzt.

Giant TCR pro disc 2017 4

Giant TCR pro disc 2017 1

Erster Fahreindruck

Über die Fahreigenschaften lässt sich nach so kurzer Zeit noch nicht viel sagen. Soviel ist aber sicher: Auch die Disc-Version des Giant TCR überzeugt wie sein Vorgänger durch ein stabiles Fahrverhalten, hohen Komfort und einen steifen Rahmen, der auch bei längeren Sprintattacken nicht schlappmacht und mit hoher Vielseitigkeit und gutem Ansprechverhalten überzeugt.

Giant TCR pro disc 2017 6