Fahrrad oder Teile verkaufen

Bosch E-Bike Antrieb - Die 9 wichtigsten Fakten

Dezember 21, 2016
Bosch E-Bike Antrieb - Die 9 wichtigsten Fakten

E-Bikes sind der am stärksten wachsende Sektor der Fahrradindustrie weltweit und werden Jahr für Jahr mit neuen Technologien bedacht, welche die Elektro-Unterstützung noch leichter, leistungsstärker und effizienter machen. Aktuelle Motoren schaffen eine höhere Reichweite bei geringerem Energieverbrauch und profitieren von den leichteren Rahmen der findigen Entwickler. Einer der Pioniere im E-Bike-Segment ist der Industrieriese Bosch mit seinen eBike-Antriebssystemen, die heute in den Bikes von über 70 namhaften Herstellern verbaut werden.

Wir haben uns gefragt, was E-Bike Fahrer am meisten an der Funktionsweise eines Elektrorades und natürlich den Technologien der deutschen Firma interessiert und uns die Antriebssysteme von Bosch mal etwas genauer angeschaut. Hier sind die 9 wichtigsten Fakten:

Selber Treten mit Pedal Assist

Für viele Laien immer noch das größte Missverständnis rund um das E-Bike. Wer fahren will, muss selber Treten und kann sich nicht nur auf den Motor verlassen. Der wird nämlich nur hinzugeschaltet, auch bei den Bosch eBike Systems. Es muss also erst ein Kraftimpuls vom Fahrer erfolgen, damit das Antriebssystem aktiviert wird und einen Geschwindigkeitsschub beschert. Dies hat auch rechtliche und versicherungstechnische Gründe: Wenn man nur mit reiner Motorleistung fahren könnte, würde das Pedelec als Kraftfahrzeug klassifiziert und müsste unter anderem mit einem Kennzeichen versehen und angemeldet werden.

Viele Neulinge beschreiben diesen ersten Moment, wenn der Motor zugeschaltet wird, als gewöhnungsbedürftig, vor allem dann, wenn man gleich in dem Modus mit der höchsten Unterstützung anfährt. Wer es gemächlicher angehen lässt, gewöhnt sich relativ schnell an die zusätzliche Power, die einen vor allem im Stadtverkehr ganz schnell auf die Unterstützungshöchstgeschwindigkeit von 25 km/h beschleunigen lässt. Und wer einmal in Fahrt gekommen ist, hat es leicht, diese Geschwindigkeit zu halten, unabhängig von Windverhältnissen, Steigung und Streckenführung. Pendler profitieren also von einer stets hohen Geschwindigkeit ohne sich vollends verausgaben zu müssen.

Bosch eBike Systems BikeExchange battery

Drei Antriebssysteme

Bosch hat aktuell drei Antriebssysteme im Angebot, die speziell an die Anforderungen von verschiedenen Fahrradtypen angepasst wurden. Eines ist bei allen gleich: 250 Watt Leistung und fünf Antriebsmodi unterstützen dich bis zu einer Maximalgeschwindigkeit von 25 km/h (optional auch 45 km/h für S-Pedelecs).

Bosch Performance Line CX

Das Top-Modell in Sachen Leistung ist der eBike Antrieb Performance CX. Geeignet für Offroad- und Trailabenteuer jeder Art versorgt dich der Kraftprotz mit dem höchsten Drehmoment (75 Nm) im Sortiment und die höchste konstante Performance. Wer hier in die Pedale tritt, bekommt also die meiste Power zu spüren. Das CX Modell wurde zusätzlich noch besser vor äußeren Einwirkungen geschützt und bietet ein Metallgehäuse statt Plastik. Außerdem ermöglich die kompaktere Form eine vereinfachte Integration in einen Fullsuspension-Mountainbike-Rahmen, sodass der Motor nicht dem Dämpfer in die Quere kommt. Als Bonus ist der Performance CX noch 200 Gramm leichter als die anderen E-Bike-Systeme von Bosch.

Bosch Performance Line

Der Performance Line E-Bike Motor eignet sich perfekt für sportliche Bikes jeder Art. Mit einem konstanten Drehmoment von 60 Nm ist er nicht ganz so drehfreudig wie die CX-Version, dafür aber durch seine höhere Laufruhe besser geeignet für die Fahrt auf befestigten Wegen und Straßen, auf denen ein erhöhtes Drehmoment zum Bezwingen von Hindernissen im Gelände sowieso nicht notwendig wäre. Das sportliche Fahrverhalten wurde mit dem letzten Update des Systems noch mal verbessert und überzeugt mit einer verbesserten Leistungskennlinie und höherer Beschleunigung in Anfahrsituationen. Der Motor ist sowohl mit einer Unterstützung bis 25 km/h und bis 45 km/h (S-Pedelec-Version) zu haben und richtet sich an Tourenfahrer, Mountainbiker und sportliche Pendler.

Bosch Active Line

Die gemächlichste Variante im Bosch E-Bike Segment ist der Active Line Antrieb, der 50 Nm an Drehmoment abliefert. Der Motor ist besonders sparsam und laufruhig und überzeugt mit einer dynamischen, homogenen Leistungsentfaltung, die für Sicherheit und Vertrauen sorgt. Deswegen eignet sich das System vor allem für gemütliche Stadtfahrten und Pendler, die mit Genuss an die Arbeit fahren wollen. Der Bosch eBike Antrieb ist sowohl mit Ketten- als auch mit Nabenschaltung einsetzbar – bei letzterer Variante wahlweise auch mit Rücktrittfunktion.

Volle Kontrolle mit den Bordcomputern

Wie das Cockpit im Auto versorgen dich die Bosch E-Bike Bordcomputer mit allen wichtigen Informationen zu deinem E-Bike und deiner aktuellen Fahrt. Akkustand, aktueller Modus, Geschwindigkeit, Reichweite und auch die Kilometer bis zum nächsten Service lassen sich anzeigen. Bosch bietet mit dem Intuvia, dem Nyon und dem Purion drei Bordcomputer für seine Antriebssysteme an.

bosch bordcomputer bikeexchange

Intuvia

Wie der Name verspricht ist der Intuvia Bordcomputer leicht und intuitiv zu bedienen und abzulesen. Der Fahrer hat in jeder Situation alle wichtigen Daten im Blick und hat auch dank des hohen Kontrasts bei schwierigen Lichtverhältnissen vollen Durchblick. Auch die große Darstellung von Geschwindigkeit, Akku-Lebensdauer und dem aktuellen Fahrmodus hilft dabei, stets den Überblick zu behalten. Für Einsteiger und Gelegenheitsfahrer finden wir die Schalthilfe-Funktion besonders hilfreich, da sie Empfehlungen zum Rauf- und Runterschalten bietet. Dank der separaten Bedieneinheit muss die Hand nicht vom Lenker genommen werden, um den Bordcomputer komfortabel mit dem Daumen zu bedienen. Ein weiteres cooles Feature: Via Micro-USB-Port kannst du dein Smartphone oder jedes andere portable Gerät laden, während du unterwegs bist.

Nyon

Der Bosch Nyon ist die All-in-One-Kommunikationslösung für E-Bike Fahrer. Neben dem Bordcomputer stellt das System auch ein Online-Portal und eine App bereit, sodass du voll vernetzt bist und dir keine Informationen mehr verloren gehen. Egal ob GPS-Navigation, Fitness-Tracking oder detaillierte Reichweite – das Nyon versorgt dich mit allem, was für deine Fahrt nützlich ist. Das Gerät passt dank seiner kompakten Form auch in die Hosentasche und lässt sich als Navigationsgerät on-the-go verwenden. Wie bei einem Smartphone lassen sich die Bildschirme des Nyon dabei individuell anpassen, auch wenn im Dashboard bereits alle Informationen übersichtlich dargestellt werden. Besonders nützlich ist auch die Topo-Reichweite, welche die verbliebene Restreichweite basierend auf den topografischen Gegebenheiten ermittelt.

Purion

Mit dem neuesten Purion-Bordcomputer setzt Bosch auf ein minimalistisches Design, welches trotzdem nahezu die identische Funktionalität wie das bewährte Intuvia-Display bietet. Der Purion soll vor allem sportliche Fahrer ansprechen, die eine pragmatische und kompakte Lösung suchen. Über doppelt belegte Tasten lassen sich die Unterstützungsstufen einstellen und durch die Informationsanzeigen schalten. Eine Intervall-Anzeige erinnert an den nächsten Service-Termin für ihren Bosch E-Bike Antrieb.

Bosch eBike Systems BikeExchange head unit

Smartes Schalten mit eShift

E-Bikes mit Bosch-Antrieb erleichtern dir auch das Schalten. Jedes System verfügt über einen eingebauten Schutzmechanismus, sodass die Kette beim Schalten nicht springt oder komplett flöten geht. Der Motor erkennt nämlich einen Schaltvorgang aufgrund der sich ändernden Kettenspannung und setzt vorsätzlich aus, bis der Gangwechsel abgeschlossen ist, um danach mit einem zusätzlichen Leistungsschub wieder einzusetzen und den verlorenen Kraftfluss wieder gut zu machen.

Eine Stufe weiter geht das eShift System für E-Bike Antriebe. Das System arbeitet mit den automatischen Schaltungen von Shimano (Di2) und SRAM (DD3 Pulse) zusammen und sorgt für reibungsfreies Schalten zum optimalen Zeitpunkt. Die Auto Downshift Funktion hilft dabei beim Anfahren: Nach einer starken Bremsung bzw. einem kompletten Halt schaltet das System in einem vorher vom Fahrer festgelegten Gang, sodass er schnell wieder Gas geben kann.

Akkus und Wattstunden

Bei jedem Bosch E-Bike Antrieb hat der Käufer die Wahl zwischen drei Akkutypen – 300Wh, 400Wh und 500Wh. Alle werden entweder am Unterrohr oder am Gepäckträger angebracht und nutzen wieder aufladbare Litium-Ionen Akkus. Sie lassen sich leicht aus ihrer Verankerung herausnehmen und verfügen an der Seite über eine Anzeige der verbleibenden Akkuleistung.

Wir haben auf unseren zahlreichen Testfahrten hauptsächlich das PowerPack 500 mit 500Wh drangsaliert und mal etwas näher unter die Lupe genommen. Das Teil wiegt 2,6 Kilogramm und ist etwas über 30 Zentimeter lang. Natürlich ist der 500er schwerer als die anderen Akkus, bietet dafür aber eine enorm verbesserte Akkuleistung und damit eine um bis zu 25% erhöhte E-Bike-Reichweite. Eine komplette Ladung des Akkus dauert nach Tiefenentladung ungefähr viereinhalb Stunden, der Akku schafft ca. 500 Ladungen bzw. kann zwei Jahre genutzt werden.

Wer noch mehr Saft braucht, darf sich das Dual Battery System von Bosch anschauen. Durch die Kombination zweier 500er PowerPacks wird eine Wattstundenzahl von 1000 erreicht und verdoppelt somit die Reichweite, aber logischerweise auch das Gewicht und die Platzanforderungen.

Bosch eBike PowerPack500 w486 2 21ef5096e3

Fahrmodi / Unterstützungsstufen

Jeder der Bosch Motoren ermöglicht fünf unterschiedliche Unterstützungsstufen, die wir euch an dieser Stelle kurz vorstellen:

  • Turbo: Turbo ist der schnellste Modus und gibt die volle Leistung und das maximale Drehmoment wieder. Für sportliche Fahrer die erste Wahl, vor allem in Kombination mit einer hohen Kadenz. Da die Unterstützung aber über 25 km/h aussetzt, sollte man sich diesen Modus eher für unebene Streckenteile aufheben.

  • Sport: Immer noch ordentlich Power und Drehmoment bietet die Sport-Stufe, auch wenn sie nicht ganz so hoch dreht und deswegen auch ordentlich Energie spart. Diese Einstellung ist vor allem für den Stadtverkehr geeignet, da sie auf Abruf eine hohe Power bereitstellt.

  • Tour: Wie der Name schon sagt ist der Tour Modus am besten geeignet für lange Ausfahrten mit kontrolliertem Kraftaufwand. Die geringere Unterstützungsleistung für das E-Bike wird mit einer höheren Akkulebensdauer zurückgezahlt.

  • Eco: Die geringste Unterstützung für deinen E-Bike Antrieb von Bosch gibt es in der Eco-Stufe. Wer einen langen Weg zur Arbeit hat, die Sehenswürdigkeiten der Stadt genießen will oder auf Touren lange Bergabfahrten vor sich hat, ist mit der energiesparenden Eco-Funktion bestens bedient.

  • Aus: Eigentlich nicht wirklich eine Unterstützungsstufe, aber dennoch wichtig an dieser Stelle ist die Option, den Antrieb komplett abzuschalten. Zwar wird keine Kraft vom Motor mehr übertragen, doch der Borcomputer zeigt weiterhin alle relevanten Informationen an. Dieser Modus ist eigentlich nur eine Notlösung, falls der Akku mal schlappmacht, denn das erhöhte Gewicht des E-Bikes macht es deutlich schwerer auf eine ordentliche Geschwindigkeit zu kommen, wenn die Unterstützung aus ist.

Eine weitere Unterstützungsstufe ist die Anschubhilfe. Bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 6 km/h unterstützt dich der Motor beim Schieben. So wird es einfacher, die teilweise über 24 Kilogramm schweren E-Bikes von der Stelle zu kriegen.

Wie weit man mit jeder Unterstützungsstufe kommt, zeigt euch der Reichweitenrechner von Bosch.

Sensoren

Damit die Bordcomputer mit allen notwendigen Daten versorgt werden und das eShift System ordentlich arbeitet, nutzen Intuvia & Co. drei Sensoren, die stets Drehmoment, Geschwindigkeit und Beschleunigung messen. So kann sichergestellt werden, dass der E-Bike Antrieb mit maximaler Effizienz arbeitet. Die gesammelten Daten werden bis zu 1000 Mal pro Sekunde abgefragt und übertragen, sodass keine Verzögerung spürbar ist.

Bosch eBike Systems BikeExchange moustache bikes

Welche E-Bikes gibt es mit Bosch System?

Die Liste an Fahrradherstellern, die auf Bosch-Antriebe in ihren E-Bikes setzen, wird immer länger. Aktuell setzen 72 Marken auf die Active und Performance Line Antriebe, darunter beliebte deutsche Marken wie Cube, Haibike, Diamant und Winora. Durch die unterschiedlichen Antriebskonzepte können alle Fahrradtypen als E-Bike realisiert werden – vom City-E-Bike für den Alltag über Trekking E-Bikes und Cross-E-Bikes für Sportler und Tourenfahrer bis hin zu E-Mountainbikes für Geländefanatiker. Eine komplette Liste aller Marken, die mit Bosch eBike Systems ausgestattet werden, gibt es hier.

Kann ich mein Fahrrad mit einem Bosch Motor nachrüsten?

Die Bosch E-Bike Systeme benötigen eine lückenlose Integration in den Fahrradrahmen, um sicherzustellen, dass „notwendige Spezifikationen“ erfüllt werden, vor allem in Hinblick auf strukturelle Integrität und Stabilität. Deswegen lassen sich die Motoren nicht bei normalen Fahrrädern nachrüsten. Wo wir gerade bei Sachen sind, die man nicht tun sollte: E-Bikes sollte man generell nicht mit Hochdruckreinigern waschen, da das Wasser sonst in die Dichtungen eindringt und Schäden anrichtet. Außerdem: Lass den Akku nicht im heißen Auto liegen, denn die Geräte wurden so entwickelt, dass sie ab einer Temperatur von 60° aussteigen.