Cyclocross Bikes

Ansicht:  

Das passende Cyclocross Bike bekommst du bei BikeExchange

Ähnlich wie Mountainbikes sind Cyclocross-Räder für den Einsatz im Gelände ausgelegt, ermöglichen aber durch ihre Rennrad-Geometrie auch auf Straßen hohe Geschwindigkeiten und sind somit über das ganze Jahr das perfekte Alltags-Bike für jeden Untergrund. Du suchst nach einem passenden Cyclocross Bike für alle Fälle? Dann bist du in unserem Fahrrad-Online-Shop mit der größten Auswahl genau richtig!

Auf den ersten Blick unterscheidet sich das Cyclocross Rad nur wenig vom klassischen Rennrad. Es hat 28-Zoll-Laufräder, einen sportlichen Diamantrahmen und einen Rennlenker. Die Unterschiede liegen im Detail, sind aber für die Geländetauglichkeit der Fahrräder essentiell. Am auffälligsten sind hier die Bremsen und die Reifen. Die am meisten verbreiteten Bremsen im Cyclocross-Sport waren bis vor kurzem Cantileverbremsen, da sie durch die kurzen Hebelarme sehr verwindungssteif und unempfindlich gegen Verschmutzung sind. Moderne Bikes setzen dagegen eher auf Scheibenbremsen, die durch eine bessere Bremsperformance bei schlechtem Wetter große Vorteile bieten. Die im Rennradsport üblichen V-Brakes werden selten genutzt. Die Reifen der Alleskönner haben ein griffiges Stollenprofil und sind deutlich breiter als die des normalen Rennrads, um im Gelände die nötige Traktion zu gewährleisten. Die ist auch dringend notwendig, denn die Rennen führen buchstäblich über Stock und Stein. Die kurzen Rennstrecken von ungefähr 3 km Länge führen die Fahrer in mehreren Runden über schlammige Waldwege, rutschige Wiesen und holprige Pflasterstraßen, bergauf und bergab. Klingt spannend? Dann loslegen und Cyclocrosser kaufen!

Alle Fakten der Cyclocross Bikes im Überblick

  • leichter und gleichzeitig stabiler Rahmen
  • keine störenden Zusatzkomponenten
  • robuste Cantileverbremsen oder V-Brakes
  • Reifen mit Stollenprofil für optimalen Grip im Gelände
  • Hinterbau mit vergrößerter Reifenfreiheit

Cyclocross-Rahmen

Bei zu steilen Anstiegen oder Hindernissen auf der Fahrbahn sind die Athleten gezwungen, ihre Cyclocrosser kurzerhand zu schultern, um schneller voranzukommen und nach der Überwindung der Hürde sofort wieder in den Sattel zu springen. Da das Schultern und Tragen des Fahrgeräts ein wichtiger Bestandteil des Sports ist, spielt - wie beim Rennrad auch - das Gewicht des Bikes eine bedeutende Rolle. Zwar sind leichte Cyclocross-Rahmen natürlich einfacher zu tragen, doch im Gelände muss der Rahmen einiges aushalten und das Rad sicher in der Spur halten. Um diesen Kompromiss zu erreichen, werden zunehmend Carbon-Rahmen verwendet, da diese trotz des geringen Gewichts sehr steif und stabil sind. Die meisten Rahmen sind allerdings immer noch aus dem wesentlich kostengünstigeren Aluminium, Stahl- und Titanrahmen werden seltener genutzt. Eine weitere Auffälligkeit: Das Oberrohr ist bei Cyclocross Bikes nicht so stark abfallend wie beim klassischen Rennrad, um den Fahrern das Tragen zu erleichtern. Außerdem haben sie einen längeren Radstand und eine aufrechtere Sitzposition.

Höhere Reifenfreiheit

Die Reifen von Cyclocross Bikes sind breiter als beim Rennrad. Die grobstolligen Profile helfen bei der Traktion und sorgen für guten Grip und eine stabile Grundlage. Dafür braucht es natürlich eine höhere Reifenfreiheit am Hinterbau bzw. an der Gabel, damit die Reifen nicht am Rahmen kleben bleiben. Außerdem verzeiht der zusätzliche Platz gleichzeitig den ganzen Schlamm und Dreck, den die Reifen auf dem Weg durch matschiges Gefilde aufsammeln können. Die höhere Reifenfreiheit führt zwangsläufig zu einer höheren Gabel und damit insgesamt zu einer höheren Front des Cyclocross-Rads.

Cyclocross-Reifen

Vom UCI-Verband sind für Cyclocross-Rennen eine Reifenbreite von max. 33mm vorgeschrieben. Die Hersteller setzen trotzdem häufig auf bis zu 40mm breite Reifen, da sie für eine noch bessere Traktion und mehr Stabilität sorgen und mit weniger Luftdruck gefahren werden können, was wiederum eine bessere Vibrationsdämpfung und mehr Fahrkomfort bietet. Das Reifenprofil ist deutlich grober als beim Rennrad und eher vergleichbar mit MTB-Reifen. Reifentypen reichen wie gehabt von Drahtreifen über Faltreifen bis hin zu Tubeless-Reifen. Wer aus seinem Cyclocross Renner mal schnell ein Straßenrennrad machen möchte, kann einfach ein paar Rennradreifen aufziehen und wird kaum einen Unterschied merken.

Cyclocross oder Gravel Bike?

Die Vielseitigkeit der Cyclocross-Bikes hat dazu geführt, dass sich noch weitere Bike-Typen herausgebildet haben, die auf ähnliche Eigenschaften setzen. Gravel Bikes und All-Road Bikes finden sich immer häufiger in den Sortimenten der Hersteller und setzen auf die gleichen Attribute und Eigenschaften wie Cyclocrosser: Vielseitigkeit, Alltagstauglichkeit und Stabilität. Gravel Bikes setzen dabei jedoch verstärkt auf Komfort. Der Radstand ist länger, die Geometrie etwas entspannter, die Sitzposition aufrechter und das Übersetzungsverhältnis größer. Breite Reifen und Scheibenbremsen sind wie beim Cyclocross der Standard.

Riesige Auswahl im Cyclocross Online-Shop

Da es im Gelände durchaus auch richtig dreckig zur Sache gehen kann, haben Cyclocross Bikes am Hinterbau eine vergrößerte Reifenfreiheit. Die profilierten Reifen müssen auch mit Matsch und Schlamm noch durch die Öffnung passen. Zudem werden häufig austauschbare Schaltaugen verwendet, da das Schaltwerk im ruppigen Gelände schon mal in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Zusätzliche Anbauteile wie Trinkflaschenhalter oder Schutzbleche sind standardmäßig nicht vorgesehen, da sie den Fahrer zu stark behindern. Wenn du jetzt auf den Geschmack gekommen bist und es gar nicht mehr abwarten kannst, einen Cyclocrosser zu kaufen, bist du in unserem Bike-Shop genau richtig. Bei uns findest du die besten Bikes in jeder Preiskategorie. Einfach über die Filterfunktion auf der linken Seite deine persönlichen Kriterien wie Budget, Marke oder Rahmenmaterial eingeben, und die besten Angebote von den Händlern in deiner Umgebung bekommen.