Giro d'Italia 2014

Mai 14, 2014
Giro d'Italia 2014

Viva I’talia! Jedes Jahr auf‘s Neue scheint ganz Italien Mitte Mai Kopf zu stehen – und das nur aus einem Grund, der legendäre Giro d'Italia steht vor der Tür. Doch das Radfieber beschränkt sich längst nichtmehr nur auf Italien, weltweit greift die Begeisterung für den Giro d'Italia wie ein Virus um sich. Als eines der großen 3-Wochen-Rennen, des jährlichen Rennzirkus steht der Giro als UCI World Tour Event auf einer Stufe mit anderen legendären Rennen wie der Tour de France und Spaniens Vuelta a Espana. Und ganz davon abgesehen – wer hat schon was gegen ein bisschen italienischen Flair und italienisches Drama? Wir freuen uns jedenfalls auf einen weiteren spannenden Giro d`Italia und den alljährlichen Kampf um das legendäre pinke Trikot!

Die 2014 Strecke des Giro d’Italia

Ähnlich der Tour de France und der Vuelta a Espana, verändert sich die Strecke des Giro d’Italia jedes Jahr auf’s Neue. Doch sicher ist, dass die Strecke auch dieses Jahr wieder durch einige der spektakulärsten Landschaften Italiens führt. Werfen wir also einen Blick darauf, was 2014 auf dem Plan steht!


display 21stagesGiro2014


2014 Etappen des Giro d'Italia

Etappe 1

Freitag, 9. Mai 2014
Belfast – Belfast
21.7km

Etappe 2

Samstag, 10. Mai 2014
Belfast – Belfast
218km

Etappe 3

Sonntag, 11. Mai 2014
Armagh – Dublin
187km

Ruhetag

Montag, 12. Mai 2014

Ruhetag

Etappe 4

Dienstag, 13. Mai 2014
Giovinazzo – Bari
121km

Etappe 5

Mittwoch, 14. Mai 2014
Taranto – Viggiano
200km

Etappe 6

Donnerstag, 15. Mai 2014
Sassano – Montecassino
247km

Etappe 7

Freitag, 16. Mai 2014
Frosinone – Foligno
214km

Etappe 8

Samstag, 17. Mai 2014
Foligno – Montecopiolo, Italien
174km

Etappe 9

Sonntag, 18. May 2014
Lugo – Sestola, Italien
174km

Ruhetage

Montag, 19. Mai 2014
Ruhetag

Etappe 10

Dienstag, 20. Mai 2014
Modena – Salsomaggiore, Italien
184km

Etappe 11

Mittwoch, 21.Mai 2014
Corregio – Savona, Italien
249km

Etappe 12

Donne
rstag, 22. Mai 2014
Barbaresco – Barolo, Italien 46.4km

Etappe 13

Freitag, 23. Mai 2014
Fossano – Rivarolo Canavase, Italien
158km

Etappe 14

Samstag, 24. Mai 2014
Aglie – Oropa, Italien
162km

Etappe 15

Sonntag, 25. Mai 2014
Valdengo – Montecampione, Italien
217km

Ruhetag

Montag, 26. Mai 2014

Ruhetag

Etappe 16

Dienstag, 27. Mai 2014
Ponte di Legno – Val Martello, Italien
139km

Etappe 17

Mittwoch, 28. Mai 2014
Sarnonico – Vittoria Veneto, Italien
204km

Etappe 18

Donnerstag, 29. Mai 2014
Belluno – Rifugo Panarotta, Italien
171km

Etappe 19

Freitag, 30. Mai 2014
Bassano del Grappa – Monte Grappa, Italien 26.8km

Etappe 20

Samstag, 31. Mai 2014
Maniago – Monte Zoncolan, Italien
167km

Etappe 21

Sonntag, 1. Juni 2014
Gemona – Trieste, Italien
169km


Die 2014 Teams des Giro d’Italia

Sein wir ehrlich, wenn ein Feld aus Spitzenathleten mit High-Speed an einem vorbei zieht, kann man durchaus verzeihen, wenn es schwer fällt den Überblick zu behalten. Selbst wenn man gemütlich zuhause auf der Couch sitzt! Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, haben wir für euch eine Liste mit den jeweiligen Team-Trikots zusammengestellt. Schließlich wollen wir nicht, dass ihr aus Versehen dem falschen Team zujubelt.

display team jerseys 2014 giro d italia v2


Die diesjährige Giro d’Italia Starterliste setzt sich wie folgt zusammen:

AG2R La Mondiale (ALM), FRA

  • Domenico Pozzovivo
  • Davide Appollonio
  • Julien Berard
  • Maxime Bouet
  • Axel Domont
  • Hubert Dupont
  • Patrick Gretsch
  • Matteo Montaguti
  • Alexis Vuillermoz

Astana Pro Team (AST), KAZ

  • Michele Scarponi
  • Valerio Agnoli
  • Fabio Aru
  • Janez Brakjovic
  • Enrico Gasparotto
  • Borut Bozic
  • Mikel Landa Meana
  • Paolo Tiralongo
  • Andrey Zeits

Belkin Pro Cycling Team (BEL), NED

  • Wilco Kelderman
  • Jetse Bol
  • Rick Flens
  • Marc Goos
  • Martijn Keizer
  • Steven Kruijswijk
  • David Tanner
  • Maarten Tjallingii
  • Jos Van Emden

BMC Racing Team (BMC), USA

  • Cadel Evans
  • Brent Bookwalter
  • Yannick Eijssen
  • Ben Hermans
  • Steve Morabito
  • Daniel Oss
  • Manuel Quinziato
  • Samuel Sanchez Gonzalez
  • Danilo Wyss

Cannondale (CAN), ITA

  • Ivan Basso
  • Oscar Gatto
  • Michel Koch
  • Paolo Longo Borghini
  • Alan Marangoni
  • Moreno Moser
  • Daniele Ratto
  • Davide Villella
  • Elia Viviani

FDJ.FR (FDJ), FRA

  • Nacer Bouhanni
  • Sebastien Chavanel
  • Arnaud Courteille
  • Murilo Antonio Fischer
  • Alexandre Geniez
  • Johan Le Bon
  • Francis Mourey
  • Laurent Pichon
  • Jussi Veikkanen

Garmin Sharp (GRS), USA

  • Ryder Hesjedal
  • Andre Fernando S Martins Cardoso
  • Thomas Dekker
  • Tyler Farrar
  • Koldo Fernandez
  • Nathan Haas
  • Daniel Martin
  • Dylan Van Baarle
  • Fabian Wegmann

Lampre-Merida (LAM), ITA

  • Damiano Cunego
  • Winner Anacona Gomez
  • Matteo Bono
  • Mattia Cattaneo
  • Roberto Ferrari
  • Manuele Mori
  • Przemyslaw Niemiec
  • Jan Polanc
  • Diego Ulissi

Lotto Belisol (LTB), BEL

  • Sander Armee
  • Lars Ytting Bak
  • Kenny De Haes
  • Gert Dockx
  • Adam Hansen
  • Mixime Monfort
  • Tosh Van Der Sande
  • Tim Wellens
  • Dennis Vanendert

Movistar Team (MOV), ESP

  • Nairo Alexander Quintana Rojas
  • Andrey Amador Bakkazakova
  • Igor Anton Hernandez
  • Eros Capecchi
  • Jonathon Castroviejo Nicolas
  • Jose Herrada
  • Franciso Ventoso
  • Gorka Izaguirre Insausti
  • Adriano Malori

Neri Sottoli (NRI), ITA

  • Matteo Rabottini
  • Giorgio Cecchinel
  • Ramon Carretero
  • Francesco Chicchi
  • Daniele Colli
  • Andrea Fedi
  • Mauro Finetto
  • Yonattah Monsalve
  • Simone Ponzi

Omega Pharma – Quick-Step Cycling Team (OPQ), BEL

  • Rigoberto Uran Uran
  • Gianluca Brambilla
  • Thomas De Gendt
  • Iljo Keisse
  • Serge Pauwels
  • Alessandro Petacchi
  • Wouter Poels
  • Pieter Serry
  • Julien Vermote

Orica-GreenEDGE (OGE), AUS

  • Brett Lancaster
  • Cameron Meyer
  • Ivan Santaromita
  • Luke Durbridge
  • Michael Hepburn
  • Michael Matthews
  • Mitch Docker
  • Pieter Weening
  • Svein Tuft

Team Europcar (EUC), FRA

  • Pierre Rolland
  • Yukiya Arashiro
  • Angelo Tulik
  • Tony Hurel
  • Davide Malacarne
  • Maxime Mederel
  • Perrig Quemeneur
  • Romain Sicard
  • Bjorn Thurau

Team Giant – Shimano (GIA), NED

  • Marcel Kittel
  • Bert de Backer
  • Simon Geschke
  • Tobias Ludvigsson
  • Luka Mezgec
  • Georg Preidler
  • Tom Stamsnijder
  • Albert Timmer
  • Tom Veelers

Team Katusha (KAT), RUS

  • Joaquin Rodriguez Oliver
  • Maxim Belkov
  • Giampaolo Caruso
  • Vladimir Gusev
  • Alberto Losada Alguacil
  • Daniel Moreno Fernandez
  • Luca Paolini
  • Angel Vicioso Arcos
  • Eduard Vorganov

Team Sky (SKY), GBR

  • Dario Cataldo
  • Edvald Boasson Hagen
  • Philip Deignan
  • Bernhard Eisel
  • Sebastian Henao
  • Chris Sutton
  • Salvatore Puccio
  • Kanstantsin Siutsou
  • Ben Swift

Tinkoff Saxo (TCS), RUS

  • Nicolas Roche
  • Christopher Juul Jensen
  • Rafal Majka
  • Evgeny Petrov
  • Pawel Poljanski
  • Ivan Rovny
  • Chris Anker Sörensen
  • Michael Rogers
  • Jay Mccarthy

Trek Factory Racing (TFR), USA

  • Robert Kiserlovski
  • Eugenio Alafaci
  • Julian David Arredondo Moreno
  • Fabio Felline
  • Danilo Hondo
  • Giacomo Nizzolo
  • Boy Van Poppel
  • Fumiyaki Beppu
  • Riccardo Zoidl

Wild Cards

Jedes Jahr werden zum legendären Giro auch mehrere „Wild Card Teams“ eingeladen, denen die Chance gegeben wird sich auf italienischen Boden zu beweisen. Die 2014 eingeladenen Teams sind:

Androni Giocattoli , AND (ITA)

  • Franco Pellizotti
  • Manuel Belletti
  • Marco Frapporti
  • Yonder Godoy
  • Johnny Hoogerland
  • Marco Bandiera
  • Jackson Rodriguez
  • Diego Rosa
  • Emanuele Sella

Bardiani-CSF, BAR (ITA)

  • Stefano Pirazzi
  • Enrico Battaglin
  • Nicola Boem
  • Francesco Manuel Bongiorno
  • Marco Canola
  • Sonny Colbrelli
  • Enrico Barbin
  • Nicola Ruffoni
  • Edoardo Zardini

Colombia

  • Fabio Andres Duarte Arevalo
  • Rodolfo Andres Torres
  • Edwin Alcibiades Avila Vanegas
  • Robinson Eduardo Chalapud Gomez
  • Leonardo Fabio Duque
  • Jarlinson Pantano
  • Carlos Julian Quintero
  • Jeffry Johan Romero Corredor
  • Miguel Angel Rubiano Chavez

Ein wenig Giro d’Italia Geschichte…


Was gibt es schöneres, als ein wenig innerkontinentalen Wettkampf…
1908 rief die italienische Sportzeitung „Gazetta dello Sport“ den ersten Giro d’Italia aus. Geplant war er für das folgende Jahr und sollte der legendären Tour de France Konkurrenz machen.
Ähnlich der Tour de France, startet auch der Giro mit einigen Etappen in einem anderen Land, bevor die Reise dann durch die schönsten und anspruchsvollsten Landschaften Italiens geht.
Der Giro hat definitiv einige der größten Legenden des Radsports hervorgebracht und ihre Namen weit über die europäischen Grenzen hinaus bekannt gemacht. Hierzu zählen Fahrer wie Fausto Coppi, Fiorenzo Magni und Gino Bartali. Lange Zeit war die Dominanz der italienischen Fahrer ungebrochen, bis im Jahre 1950 der Schweizer Hugo Koblet dem italienischen Siegeszug ein Ende bereitete und als erster Ausländer den Giro für sich entscheiden konnte.
Coppi, Alfredo Binda und Eddy Merckx werden jedoch immer die großen Namen des Giro d’Italia bleiben. Jeder von ihnen übernahm fünfmal in seiner Kariere die Gesamtführung des Giro, was diese Fahrer in den Olymp des Radsports einziehen lässt.

Auszüge aus dem historischen Giro d’Italia Leader Board:

Welche herausragenden Siege gab es bisher beim Giro und welche Meilensteine des Radsports ereigneten sich während dieses alt-ehrwürdigen Rennens?

1909 – Luigi Ganna, Italien gewinnt den ersten Giro d’Italia

1915-1918 – Der Giro ist während des ersten Weltkriegs ausgesetzt
1940 – Fuasto Coppi gewinnt im Alter von 20 Jahren und ist somit der jüngste Sieger aller Zeiten
1941-1945 – Der Giro ist während des zweiten Weltkriegs ausgesetzt
1950 – Hugo Koblet, Schweiz, erster nicht-italienischer Sieger
1960 – Ab diesem Jahr änderte sich der Ort des Starts des Giro jährlich
1987 – Stephen Roche gewinnt den Giro als erster englischer Muttersprachler

2010 – Ivan Basso, Italien
2011 – Michele Scarponi, Italien (eigentlich gewonnen von Alberto Contodor, welchem der Titel wieder aberkannt wurde)
2012 – Ryder Hesjedal, Kanada
2013 – Vincenzo Nibali, Italien
2014 – Giro’s „grande partenza“, oder „der großer Start“, findet dieses Jahr in Belfast Irland statt und die Iren sind angehalten Pink, zur Feier des Giro d’Italia, zu tragen.

display Ireland giro2014


Die Trikots des Giro d’Italia

Was hat es mit diesem ganzen Gerede über die Trikots des Giro auf sich und was zur Hölle bedeuten die Trikots? Wir versuchen etwas Licht ins Dunkel zu bringen und erklären wer was trägt und vor allem wann. Doch bevor wir damit anfangen müssen wir kurz noch einen Begriff klären, „Maglia“ – im deutschen Trikot, ist sicher eines der Worte die du mehr als nur einmal zu hören bekommst.

giro jersey win giro italia 2014

Giro d’Italia – das pinke Trikot

Das „maglia rosa“, hat seine Farbe vom einstmaligen Sponsor und Gründer des Giro, der „Gazzetta dello Sport“. Pink ist dem Gesamtführenden des Giro d’Italia vorbehaltenund kurz gesagt - pink ist die Farbe des Giro d’Italia! „Der Kampf um Pink“ als Slogan wird oftmals mit dem Giro assoziiert; die Fahrer kämpfen hart um die wichtigste Farbe des Giro: pink!

Giro d’Italia – das blaue Trikot

In das „maglia azzurra“ darf sich der schnellste Bergfahrer des Giros kleiden. Bis vor einem Jahr war diese Trikot noch grün. Insgesamt gibt es während des Giros d’Italia 39 Bergfahrten die in vier Schwierigkeitgrade kategorisiert sind. Das berühmte „Cima Coppi“ – König der Berge ist dem Fahrer gewidmet der als erster den höchsten Pass erklimmt.

Giro d’Italia – das rote Trikot

Das „maglia rosso“ entspricht im Grunde dem grünen Trikot der Tour de France und ist somit reserviert für den besten Sprinter des Giros.

Giro d’Italia – das weiße Trikot

Eine Besonderheit stellt das „maglia bianca“ da. Das weiße Trikot ist den Youngstern gewidmet – es gehört dem schnellsten Giro d’Italia Fahrer unter 26.


Etappen-Typen

Geht es beim Giro d’Italia einzig und allein um Bergfahrten? Stehen die Sprints im Vordergrund? Oder entscheiden letztendlich die Einzel- und Gruppenzeitfahrten das Geschehen? Beim Giro d’Italia dominiert definitiv die Kombination aus allen drei Kategorien.

Massenstart

Der Massenstart stellt beim Giro d’Italia die häufigste Form des Starts da. Hierbei startet das gesamte Feld gleichzeitig in die nächste Etappe.

Bergetappen

Bergetappen gehören definitiv zum spannensten Teil des Giro. Oftmals sind es die Bergetappen die die Karten während des Rennens neu mischen. Die Etappen in den Bergen spielen ganz besonders den Kletterspezialisten in die Hände, die hier ihre Stärken voll ausspielen können. Für schlechte Bergfahrer können die Bergetappen zum KO-Kriterium werden, da die Gefahr besteht auszuscheiden, sollte man die Etappe nicht in einer bestimmten Zeit bewältigen.

Einzelzeitfahren

Wie der Namen bereits vermuten lässt, gibt es beim Einzelzeitfahren nur einen Gegner – die Uhr. Das eigentliche Ziel ist aber eine möglichst lange Strecke in einer festgelegten Zeit zurück zu legen. Die Fahrer starten hierbei im 3-Minuten Intervall und sind während des Zeitfahrens auf sich gestellt.

Teamzeitfahren

Vergleichbar mit dem Einzelzeitfahren ist das Teamzeitfahren. Der Unterschied liegt – der Name lässt es vermuten – darin, dass hier im Team gestartet wird. Das Fahren als Team erlaubt es taktisch zu Fahren und die Stärken der jeweiligen Fahrer im Team voll auszuspielen.

Das war’s – jetzt solltest du, zumindest grob über das Wer, Was, Wo und Wann des diesjährigen Giro d’Italia informiert sein. Der Kampf um Pink kann also beginnen!

logo hintergrund article