Bianchi im Wandel der Zeit

September 18, 2014

Es gab viel zu sehen und zu besprechen auf dem Eurobike-Stand von Bianchi: Zum Beispiel die neuen 2015er Bikes Aquila CV Time-Trial und Oltre XR2. Oder das famose Infinito CV von Lars Boom, das ihn am schnellsten über das heikle Kopfsteinpflaster der Tour de France beförderte. Und nicht zu vergessen: Das anstehende 130. Jubiläum der italienischen Bike-Pioniere, die sich für das neue Jahr so einiges haben einfallen lassen. Alle Infos dazu gibt es hier bei uns.

Bianchi - alle Artikel >

Elegante weiße Ledercouch, sexy italienischer Akzent und überall farbliche Akzente in hellem Türkis - wir müssen auf dem Eurobike-Stand von Bianchi gelandet sein. In besonders stilvoller Atmosphäre trafen wir uns mit dem Marketing-Manager der fahrradverrückten Italiener, Claudio Masnata, und waren sehr gespannt auf die Neuheiten für das kommende Jahr. Denn 2015 markiert das 130. Jubiläum des mittlerweile zur schwedischen Cycleurope-Gruppe gehörenden Traditionsunternehmens.

Kultfarbe dank Farbresten

Angefangen hat damals alles mit Eduardo Bianchi im Jahr 1885. „Er war sehr fokussiert auf Produktentwicklung und -technologie. Außerdem war er ein hervorragender Mechaniker“, erzählt uns Claudio. Bianchi wurde mit ihren ausgefeilten Entwicklungen schnell zu einem wichtigen Teil der italienischen Industrie und gleichzeitig ein Vorreiter auf dem Fahrradmarkt. Zum Kultstatus verhalf auch die berühmte Celeste-Farbe, das helle Türkis das auf jedem Bianchi-Bike zu finden ist. „Es gibt mehrere Geschichten zum Ursprung der Farbe, sogar einige romantische“, erklärt Claudio. Während die romantische Version die Farbe auf die Augen der Königin Margherita zurückführte, war die nicht so kitschige Variante um einiges interessanter: „Das Celeste war eine Mischung aus Grau, aus Blau … aus Farbresten, die von der italienischen Armee nicht mehr gebraucht wurden.“ Sieh mal einer an.

Windschnittig unterwegs: Das Aquila CV Time-Trial

bianchi eurobike2014 aquila tt
Nach der kurzen Geschichtsstunde durften wir uns dann aber endlich den wirklich wichtigen Sachen widmen - den neuen Bikes. Claudio zeigte uns als erstes das brandneue Aquila CV Time-Trial-Bike, ein wahres Aerodynamik-Wunder. „Es hat ein super-aerodynamischen Rahmen, entwickelt für eine optimierte Performance und verbesserte Kontrolle“, beschreibt Claudio das Aquila. Kein Wunder, schließlich nutzte Bianchi das Know-How vom National Advisory Committee for Aeronautics. „Der Rahmen ist äußerst glatt, keine Kabel oder Schrauben - alles ist abgedeckt, auch die Bremsen.“ Zusätzlich hilft das patentierte Countervail-Material, bis zu 80 % der Straßenvibrationen zu absorbieren und so die Muskelermüdung der Fahrer zu reduzieren. Sehr nett.

Mit dem Infinito CV über Frankreichs Kopfsteinpflaster

Das wahrscheinlich dreckigste Bike in Bianchis Fuhrpark von der Eurobike war das Infinito CV von Lars Boom von Team Belkin, mit dem er die berühmte Kopfsteinpflaster-Etappe der Tour de France gewann.

„Die perfekte Etappe für uns, für Lars, und für das Bianchi Infinito CV“,

sagt Claudio stolz. Deswegen wurde das komplette Team Belkin auf dieser Etappe mit dem Infinito ausgestattet. „Das Bike ist besonders für schwierige Strecken geeignet“, fügt Claudio hinzu.

lars bbom bianchi tour de france stage win
bianchi cobblestone lars boom

Genauso wie das Aquila hat auch das Infinito den speziellen Countervail-Rahmen und damit ein verbessertes Handling bei maximaler Kraftübertragung. Außerdem bietet das Infinito durch die spezielle Endurance Geometry eine angenehmere Sitzposition und macht es ideal für längere Strecken.

Bianchis Aggro-Maschine: Das Oltre XR2

Zum Schluss noch was zum richtig Gasgeben: Das neue Oltre XR2 ist laut Claudio ein Bike um über das Limit hinauszugehen. „Es hat eine sehr aggressive Rahmenform, ist sehr aerodynamisch, super-leicht und dazu sehr steif.“

bianchi oltre

Das Leichtgewicht ist durch zusätzliche Nanopartikel und Bianchis X-Tex-Technologie super widerstandsfähig, ohne dabei an Speed einzubüßen. Ein klasse Teil. Nicht umsonst wurde das Oltre XR2 auf dem Großteil der Tour de France-Etappen 2014 eingesetzt. „Es ist ein komplettes Racing-Bike“, summiert Claudio, „perfekt für Sprinter und Climber“.

Gutes Essen zum Geburtstag

Wie man sieht ist Bianchi für ihr Jubiläumsjahr 2015 gut aufgestellt. Neben den neuen Bikes wird es auch ein spezielles Logo anlässlich des Meilensteins geben, das nur auf den 2015er-Modellen zu finden sein wird. Gefeiert wird der Geburtstag dann mit einem Riesenevent im Mai nächsten Jahres in Bergamo. Ob es gute italienische Küche geben wird? - „Ja natürlich“, antwortet Claudio. War auch eher eine rhetorische Frage.