Rasieren, Wachsen, Lasern - Haarentfernung für Radfahrer

März 02, 2015
Rasieren, Wachsen, Lasern - Haarentfernung für Radfahrer

Das offensichtlichste Anzeichen für einen Radrenn-Neuling sind behaarte Beine. Auch wenn du ein erfahrender Radfahrer bist, gibt es keinen Grund, warum deine Beine nicht so gut aussehen sollen wie der Rest deines Outfits. Selbst der stärkste Fahrer begeht einfach eine unverzeihliche Radfahrsünde, wenn er sein hautenges Lycra-Trikot mit Fell an den Beinen kombiniert. Warum das so ist und wie du die überflüssigen Haare am schnellsten loswirst, zeigen wir dir hier.

4 Gründe, warum du dir deine Beine rasieren solltest

  1. Im Radsport geht es seit jeher um kleinste Verbesserungen, die den Unterschied machen. Haarige Beine machen dich langsamer, so einfach ist das. Die Haare verschlechtern deine Aerodynamik und können dir in einem Rennen schon mal mehrere Sekunden kosten.

  2. Als Fahrradfahrer hast du wahrscheinlich Waden aus Stahl, doch mit all den Haaren drumherum siehst du gar nicht, wie fit du eigentlich bist. Keine Haare - ausgeprägte Waden, die zeigen, dass du durch und durch Radsportler bist.

  3. Selbst der beste Radfahrer macht hin und wieder Bekanntschaft mit dem Asphalt, und dann heißt es Wunde säubern. Ohne störende Haare an den Beinen geht das Ausspülen von Schürfwunden um einiges einfacher.

  4. Nenne einen Profifahrer, der unrasierte Beine hat. Es ist einfach ein ungeschriebenes Gesetz im Profisport, und warum solltest du dich nicht auch daran halten. Auch wenn die ersten 3 Punkte dich nicht überzeugen konnten - du willst so gut werden wie Evans oder Cavendish, dann gehören rasierte Beine einfach dazu.

Hoffentlich bist du jetzt zur Besinnung gekommen und willst die Haare an den Beinen schnell loswerden. Wenn das der Fall ist, hast du mehrere Möglichkeiten. Rasieren ist nicht die einzige Art und Weise, um für glatte Beine zu sorgen.

Haarentferner #1: Der Rasierer

Vorteile

  • Schnell und einfach. am besten in der Dusche. Dann ist der Job im Nu erledigt.

  • Sehr günstig, auch wenn du dich für einen elektrischen Rasierer entscheidest. Am besten investierst du dein Geld in einen qualitativ hochwertigen Rasierer und kontrollierst regelmäßig die Klingen. Wenn die Klinge stumpf scheint, ist es Zeit für eine neue.

  • Beim Rasieren kann man eigentlich wenig falsch machen. Mehr als ein kleiner Schnitt beim hektischen Rasieren am Morgen dürfte eigentlich nicht passieren.

Nachteile

  • Das Endergebnis beim Rasieren ist nie 100% glatt. Der Rasierer schneidet die Haare immer Millimeter über der Haut ab, sodass stets ein Bruchteil der Haare stehen bleibt.

  • Die nervigen Haare sind ganz schnell nachgewachsen. Da beim Rasieren das Haar nicht direkt an der Wurzel entfernt wird, ist es vor allem bei angenehm warmen Temperaturen schnell wieder da.

  • Follikelentzündung (rote Punkte und Pickel) an den rasierten Stellen - verdammt unangenehme Nebenwirkung.

Haarentferner #2: Das Wachsen

Wachsen beschreibt im Grunde die Haarentfernung mit einer geschmolzenen Flüssigkeit, welche auf die Haut aufgetragen wird. Ist das aufgetragene Wachs abgekühlt und verfestigt, heißt es Zähne zusammenbeißen und runter mit dem Zeug (Wachs und Haare).

Vorteile

  • Beine werden super weich und geschmeidig.

  • Nachwachsen der Haare dauert länger als beim Rasieren.

Nachteile

  • Lass dir nur von jemanden die Beine wachsen, der auch wirklich Ahnung davon hat. Du willst keinen Anfänger mit heißem Wachs an dir herumhantieren lassen, es sei denn du stehst auf Verbrennungen und Narben.

  • Wenn du auf dem Rad bis über die Schmerzgrenze hinausgehen kannst, um den letzten Berg zu meistern, aber der Gedanke an eine Pinzette schon Angstgefühle in dir auslöst, bist du nicht gemacht fürs Wachsen. Stelle dir vor, jemand rupft dir alle Haare raus, nur eben an deinem Bein, mit heißem Wachs.

Haarentferner #3: Der Laser

Ok, jetzt wird’s ernst. Kommen wir zu den Langzeitoptionen der Haarentfernung, angefangen beim weniger schmerzhaften Laser. Bei der Laser-Haarentfernung werden die Haarfollikel mit Lichtimpulsen beschossen und so zerstört. Die Behandlung ist umso effektiver, je heller der Hauttyp und dunkler die Haare sind. Für kreidebleiche Typen mit pechschwarzen Haaren an den Beiden ist der Laser also eine hervorragende Option. Die Laser-Haarentfernung ist allerdings keine einmalige Angelegenheit, sondern muss in festen Intervallen durchgeführt werden.

Vorteile

  • Statt wöchentlichen Rasiersessions bist du beim Lasern erstmal nur einmal im Monat oder noch seltener mit der Haarentfernung beschäftigt.

  • Bei guten Ergebnissen und effektiver Anwendung sind die Haare auch schon mal über mehrere Monate oder gar Jahre verschwunden.

Nachteile

  • Auch wenn es häufig als permanente Haarentfernung beschrieben wird, ist man nach der Laser-Behandlung nicht sein Leben lang haarfrei. Es ist eine permanente Haar-Reduzierung.

  • Die Langzeitwirkung hat ihren Preis: Laser-Haarentfernung ist sehr teuer.

  • Vorsicht vor Sonnenbrand: Verbrannte Haut kann natürlich nicht mit dem Laser behandelt werden, und verzögert deinen nächsten Termin deutlich.

Haarentferner #4: Die Elektroepilation

Jetzt wird es richtig schmerzhaft. Bei der Elektroepilation wird eine Nadel in deine Haut gestochen und mit einer chemischen Substanz oder durch Wärme die Haarfollikel zerstört. Die Elektroepilation wird unter Anwendung von drei Methoden praktiziert, der Thermolyse, der Elektrolyse und der Blend-Methode, abhängig von der individuellen Behaarungssituation, der Hautreaktion und dem unterschiedlichen Schmerzempfinden des Patienten. Häufig wird ein leichtes Anästhetikum eingesetzt.

Vorteile

  • Die Elektroepilation ist augenscheinlich die wirkungsvollste und effektivste Methode, um sich Haare wirklich permanent entfernen zu lassen. Aber …

Nachteile

  • … auch die Elektroepilation ist in vielen Fällen nicht 100% erfolgreich, nur etwa jedes dritte Haar wird bei der Anwendung wirklich für immer entfernt. Das macht die Schmerzen noch etwas unerträglicher.

  • Wie beim Laser: Sehr hohe Kosten.

  • Jedes einzelne Haarfollikel muss mit der Nadel behandelt werden. Das bedeutet: Viel Schmerzen über einen langen Zeitraum.

  • Pigmentstörungen können auftreten.

Zum Schluss ein kleiner gesundheitlicher Hinweis: Diese Liste beschreibt nicht die für jede Person empfohlene Methode der Haarentfernung. Stimme dich mit deinem Arzt über die Methoden ab und informiere dich über mögliche Risiken und Nebenwirkungen.